31.05.2023

European Chemicals Pulse Check 2023

Autokonzerne auf der Überholspur

©zapp2photo/fotolia.com

Die USA werden für die europäische Chemieindustrie zunehmend attraktiv: Eine deutliche Mehrheit der befragten Chemie-Experten (81%) rechnet mit einer Verlagerung der energieintensiven Wertschöpfungsstufen weg von Europa.

Vertreter der europäischen Chemieindustrie erwarten eine Verlagerung insbesondere ihrer energieintensiven Produktion weg von Europa. Größter Profiteur dieser Abkehr sind die USA, wie die aktuelle Deloitte-Umfrage „European Chemicals Pulse Check“ zeigt.

81 % der Befragten rechnen damit, dass Teile der Wertschöpfungskette in der Chemieindustrie aus Europa abgezogen werden. Als Ursachen nennen sie hohe Energiekosten, strenge ESG-Anforderungen, attraktive Rahmenbedingungen außerhalb Europas sowie geopolitische Entwicklungen. Mehr als zwei Drittel der Befragten (68%) sehen zudem die Gefahr eines dauerhaften Nachfragerückgangs für den Chemiesektor in Europa.

Regulatorik gefährdet Exportfähigkeit

Kein einheitliches Bild zeigt sich bei der Frage nach den Auswirkungen der EU-Regulierung, beispielsweise mit Blick auf den Europäischen Emissionshandel und den Mechanismus zum CO2-Grenzausgleich (Carbon Border Adjustment Mechanism). So befürchten 63 % der Befragten, die Regulatorik gefährde die Exportfähigkeit der Branchenunternehmen. Gleichzeitig sehen 70 % darin eine Chance, Investitionen und Innovationen in Nachhaltigkeit sowie neue Geschäftsmodelle zu beschleunigen.

„Es ist höchste Zeit, die Weichen in Richtung nachhaltiges Wachstum zu stellen. Zum einen belastet die teure Energie die Wettbewerbsfähigkeit der Chemieunternehmen in Europa. Zum anderen erschwert das unsichere regulatorische Umfeld die langfristige Planbarkeit“, sagt Stefan Van Thienen, Partner bei Deloitte und verantwortlich für den Chemiesektor. „Die Chemiehersteller tun gut daran, regulatorische und geopolitische Entwicklungen kontinuierlich zu bewerten und in ihre Strategien einzubinden. Das Denken in Szenarien gewinnt enorm an Bedeutung“, so Van Thienen weiter.

Spürbare Skepsis gegenüber China

58 % der Befragten berichten, dass sie bereits Investitionen in die USA verlagern. Und 71 % erwägen erste oder weitere Schritte in diese Richtung, denn die Erwartungen sind deutlich: 87 % rechnen damit, dass die USA bis mindestens 2030 ihren Kostenvorteil bei Energie und Rohstoffen gegenüber Europa aufrechterhalten werden.

Skeptischer sind die Umfrageteilnehmenden indessen gegenüber China. So berichten 51 %, dass sie künftige Investitionen in China neu bewerten. Auch wollen 71 % digitale und physische Vermögenswerte in China nun unabhängiger vom Rest ihres Unternehmens verwalten.

„Angesichts geopolitischer Spannungen überprüfen die europäischen Chemiehersteller insgesamt ihre Investitionsstrategien. Die Unternehmen regionalisieren ihre Lieferantennetzwerke und Produktionskapazitäten und nutzen Investitionsanreize, um sich resilienter aufzustellen“, erklärt Alexander Keller, Director und Chemie-Experte bei Deloitte.

Regulierung und veränderte Kundenwünsche treiben grüne Transformation an

Zwei von drei Befragten (66%) betrachten die ESG-Transformation als einen Grund, das eigene Geschäftsmodell zu überdenken. Allerdings sorgt die Weiterentwicklung der Regulierung für Unsicherheit bei Investitionsentscheidungen. 58 % der Befragten geben an, dass sich dadurch Planung und Umsetzung von Investitionen verzögern. Auch befürchten 56 %, die anhaltenden Energie- und Wettbewerbsfähigkeitsprobleme in Europa könnten die ESG-Transformation verlangsamen.

Als zentrale Treiber der Transformation geben die Befragten die strengere Regulierung und geänderte Kundenwünsche an. Diese Faktoren sind für 77 bzw. 70 % der wichtigste Auslöser. Weitere genannte Ursachen sind die notwendige Neuausrichtung des Produktportfolios (53%), Druck von Investoren (50% %) und Reputationsrisiken (48%).

Net-Zero-Ziele, Kreislaufwirtschaft und Energiewende

Stefan Van Thienen: „Die Jahre 2023 und 2024 werden für die Chemieindustrie in Europa entscheidend sein. Die Unternehmen werden langfristige Investitionsentscheidungen treffen müssen. Es gilt, die Net-Zero-Ziele, die Kreislaufwirtschaft und die Energiewende jetzt in den Fokus zu nehmen und in konkrete Aktionspläne zu überführen. Eine Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle ist dabei dringend notwendig. Nur so können wir auch in den kommenden Jahrzehnten eine erfolgreiche und prosperierende Chemiebranche in Europa sichern.“

Für den „European Chemicals Pulse Check“ hat Deloitte im April 2023 66 Führungskräfte von europäischen Chemieunternehmen und Industrieverbänden befragt. Die Umfrageteilnehmenden vertreten unterschiedliche Zweige der Branche wie Basis-, Spezial- und Kunststoffchemie. 41 % der Befragten sind in Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als zehn Milliarden Euro tätig. 30 % vertreten Unternehmen mit einem Umsatz zwischen zwei und zehn Milliarden Euro.

Die vollständigen Umfrageergebnisse finden Sie hier.

(Deloitte vom 26.05.2023 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)


Weitere Meldungen


Künstliche Intelligenz, KI, AI, Robotik
Meldung

pitinan/123.rf.com

13.06.2024

Kaum ein Startup kommt ohne KI aus

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz. Inzwischen nutzen drei Viertel (76 %) KI, vor einem Jahr waren es nur 49 %. Zum Vergleich: In der Gesamtwirtschaft setzten aktuell nur 13 % der Unternehmen auf diese Technologie. Auch generative KI ist unter Startups weit verbreitet: Rund zwei Drittel (63 %) setzen sie in ihrem Startup ein, 45 % zur Unterstützung des internen

Kaum ein Startup kommt ohne KI aus
Venture Capital Concept on the Gears.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

12.06.2024

KfW Venture Capital-Dashboard Q1 2024

Im ersten Quartal 2024 haben deutsche Start-ups rund 1,9 Mrd. EUR eingeworben. Der Mittelfluss auf dem deutschen VC-Markt zeigt sich zum Jahresbeginn damit stabil, knapp über dem durchschnittlichen Dealvolumen der Quartale des Vorjahres. Im Vergleich zum Vorquartal ist es ein neuerlicher Anstieg des gesamten Dealvolumens um rund 30 %. Die Anzahl der Finanzierungsrunden ist mit

KfW Venture Capital-Dashboard Q1 2024
Unternehmen, Bilanz, Zahlen, Daten, Fakten, Analyse, Statistik
Meldung

©vege/fotolia.com

12.06.2024

Deutsche Unternehmen nutzen ihre Daten kaum

Ob für das Training von KI-Modellen, die smarte Nutzung erneuerbarer Energien oder die Forschung rund um personalisierte Medikamente – Daten werden für Wirtschaft und Gesellschaft immer wichtiger. Doch in der großen Mehrheit der deutschen Unternehmen bleiben Daten weiterhin ungenutzt. Nur 6 % gehen davon aus, dass sie das Potenzial der ihnen zur Verfügung stehenden Daten vollständig

Deutsche Unternehmen nutzen ihre Daten kaum

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank