• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Finanzierungsbedarf deutscher Stromnetzbetreiber steigt durch erneuerbare Energien massiv an

08.03.2019

Finanzierungsbedarf deutscher Stromnetzbetreiber steigt durch erneuerbare Energien massiv an

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Style-Photography/fotolia.com

Bis zum Jahr 2030 rechnen die vier deutschen Stromnetzbetreiber mit Investitionen in Höhe von 52 Mrd. Euro, um den Herausforderungen der Energiewende gerecht zu werden. Ein Großteil dieser Investitionen wird durch Green Bonds finanziert.

Auf die deutschen Stromnetzbetreiber kommen deutlich höhere Investitionen zu als erwartet, um die Energieinfrastruktur des Landes auf den weiteren Ausbau regenerativer Energien vorzubereiten. Die jüngste Schätzung der vier großen Netzbetreiber für den Ausbau des deutschen Stromnetzes bis 2030 beläuft sich auf 52 Mrd. Euro. Erforderliche Investitionen für die Anbindung von Off-shore Windkraftanlagen und Speicherlösungen sind hierin noch nicht enthalten.

Zum Vergleich: Im Jahr 2017 ging man noch von Investitionen in Höhe von 33 Mrd. Euro aus. Damit ist der erwartete Investitionsbedarf in nur zwei Jahren um mehr als 50% gestiegen. Allein für die 2x2GW Hochspannungstrasse „SüdLink“ im Versorgungsgebiet von TenneT und TransnetBW von Schleswig-Holstein nach Bayern und Baden-Württemberg werden nun 10 Mrd. Euro Kosten veranschlagt.

Der Großteil der Investitionen wird durch die Einbindung zusätzlicher Wind- und Solarstromkapazität erforderlich. „Um die massiven Investitionen in neue Hochspannungsleitungen und andere Infrastrukturen zu finanzieren, sehen sich einige der Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland – TenneT Deutschland, 50Hertz, amprion und TransnetBW bzw. deren Muttergesellschaften – einer längeren Phase niedriger oder gar negativer Free Cashflows und der Abhängigkeit von Fremdfinanzierung gegenüber“, sagt Sebastian Zank, Analyst bei Scope Ratings.

Der zusätzliche Finanzierungsbedarf der Netzbetreiber wird zu einem Anstieg der Emission von „grünen“ Wertpapieren führen – sowohl in Form von öffentlichen Anleihen und Hybriden als auch andere Finanzierungsinstrumente wie Schuldscheindarlehen oder US-PPs.

TenneT Holding BV, die niederländische Muttergesellschaft von TenneT Deutschland, hat bereits zahlreiche Green Bond Instrumente über insgesamt 6 Mrd. Euro zur Finanzierung des Netzausbaus emittiert – darunter: Green Bond, Green Schuldschein, Green US-PP und Green Hybrid. EnBW AG, die Muttergesellschaft der TransnetBW, hat einen 500 Mio. Euro Green Bond zur Finanzierung von Solar- und Windparks sowie zum Ausbau der Emobilität begeben.

„Zahlreiche Investoren auf der Suche nach nachhaltigen Anlagen werden diese Entwicklung aufmerksam verfolgen“, sagt Sebastian Zank. „Der Markt für grüne Schuldtitel dürfte damit einen weiteren Bedeutungszuwachs erfahren.“

Zum Hintergrund:

Der regulatorische Rahmen in Deutschland ermöglicht es Netzbetreibern, Investitionen durch höhere Tarife zu kompensieren. Dies ist erfreulich für Fremdkapitalgeber und Investoren. Die deutsche Industrie und Verbraucher jedoch sehen sich dadurch mit einem anhaltenden Anstieg der Strompreise konfrontiert. Deutschland Strompreise zählen bereits heute zu den höchsten in der EU. Ein weiterer Anstieg könnte zu Verlagerung von Industriekapazitäten in Nachbarländer führen.

Im Jahr 2018 machten erneuerbare Energien durchschnittlich 40% des deutschen Strombedarfs aus. Das ist eine durchaus beeindruckende Zahl auf dem Weg zum Ziel von 65% bis 2030. Allerdings hilft ein Durchschnitt in Bezug auf Versorgungssicherheit wenig: Die Schwankungen der Sonneneinstrahlung und Windintensität sind so groß, dass erneuerbare Energien an einigen Tagen nur 15% und an anderen bis zu 70% des deutschen Strombedarfs bedienen konnten – wie die Zahlen für einen typischen Sommer- und Wintermonat (Juli 2018 und Januar 2019) zeigen (siehe Report).

Im Zuge des Ausstiegs aus der Atomkraft und eines möglichen Kohleausstiegs reicht daher die Verdoppelung oder Verdreifachung von erneuerbaren Energien kaum aus, sofern keine großvolumigen Speicherlösungen vorhanden sind. Die Kontrolle darüber, ob fehlende Strommengen durch „sauberen“ Strom aus Wasserkraftwerken in Skandinavien oder aus „dreckigen“ französischen, schweizerischen oder tschechischer Atomkraftwerken bzw. polnischen Kohlekraftwerken ersetzt werden, ist begrenzt.

(Pressemitteilung Scope Ratings vom 05.03.2019)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank