• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Finanzvorstände richten ihre Strategien neu aus

20.11.2020

Finanzvorstände richten ihre Strategien neu aus

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© pichetw/fotolia.com

Die wirtschaftliche Talsohle der Covid19-Krise scheint in Deutschland nach einem starken dritten Quartal durchschritten, auch wenn der ‚Lockdown light‘ den Aufschwung pausieren lassen dürfte und das Vorkrisen-Niveau noch in weiter Ferne liegt. So sieht Deloitte in der Herbstausgabe seines CFO Survey eine grundsätzlich optimistische Grundeinstellung bei den Unternehmen. Die Finanzvorstände schätzen die wirtschaftspolitischen Maßnahmen in der Krise positiv ein, vor allem das Kurzarbeitergeld halten die CFOs mehrheitlich für wirksam, die KfW-Kredite folgen auf dem zweiten Platz. 

Um den positiven konjunkturellen Trend zu erhalten und trotz weiterer Maßnahmen krisen- und zukunftssicher auszubauen, investieren CFOs vermehrt in Prozess- und Organisations-Optimierung und die Digitalisierung. Ebenso wollen sie zu einem beträchtlichen Teil ‚Remote Working‘ als dauerhafte Errungenschaft der Krise beibehalten. Auch die Aussichten für das krisenbedingt zurückgegangene M&A-Geschäft hellen sich wieder auf, was auch die jüngsten Meldungen um große Firmenübernahmen und -zusammenschlüsse belegen.

„COVID-19 hat die deutsche Wirtschaft im Frühsommer zwar auf eine tiefe konjunkturelle Talfahrt geschickt“, erklärt Dr. Alexander Börsch, Chefökonom bei Deloitte. „Jedoch hatten sich die Geschäftsaussichten zum Zeitpunkt der Datenerhebung im September 2020 wieder eindrucksvoll erholt. Auch die generelle Investitionsbereitschaft hat sich im Herbst 2020 deutlich verbessert. Die deutschen Unternehmen sind auch im europäischen Vergleich deutlich optimistischer eingestellt, vor allem was die Rückkehr auf das Vorkrisen-Niveau betrifft.“

Mehr als drei Viertel der Unternehmen über den Berg, auch dank Staatshilfe

Zum Befragungszeitraum waren nur noch weniger als ein Viertel der befragten Unternehmen im Krisenmodus. Demgegenüber steht eine Mehrheit von Firmen, die sich in der Erholungsphase (39%) bzw. schon auf Wachstumskurs (38%) oder gar auf Vorkrisen-Niveau befinden. Daran nicht unschuldig dürften die von der Bundesregierung getroffenen Maßnahmen sein, die von den CFOs mehrheitlich begrüßt werden. Besonders hohe Wirksamkeit bescheinigen die Finanzvorstände der staatlichen Förderung durch Kurzarbeitergeld (54%), durch KfW-Kredite und staatliche Beteiligung an Refinanzierung (21%) sowie durch steuerliche Maßnahmen (17%).

Zurück auf Wachstumskurs sind vor allem die Konsumgüterindustrie (60%) und die Immobilienbranche (61%). Hingegen stecken insbesondere Unternehmen aus den Sektoren Maschinenbau (43%), Handel (38%) und Automobilindustrie (33%) noch im Krisenmodus.

Europäischer Vergleich zeigt deutliche Unterschiede

Wie in der deutschen Ausgabe überwog auch im European CFO Survey zum Zeitpunkt der Befragung die positive Stimmung: Nahezu die Hälfte der Unternehmen schätzt die Geschäftslage insgesamt optimistischer ein als zur Jahresmitte, nur gut ein Viertel war pessimistischer. Betrachtet man jedoch die großen Mitgliedsländer der Eurozone, so zeigen sich deutliche Unterschiede: Während Deutschland bereits im stark positiven Bereich (Indexwert 54%) liegt, verharren Italien (-5%) und Spanien (-25%) bei den Geschäftsaussichten der CFOs weiterhin im negativen Bereich.

Auch bei den Erwartungen auf eine Rückkehr ihres Umsatzes auf Vorkrisenniveau zeigen sich die deutschen CFOs am optimistischsten. Fast die Hälfte der deutschen Firmen geht von einer Erholung bereits in diesem Jahr aus, wohingegen nur knapp 40 Prozent der Befragten in der gesamten Eurozone dies erwarten. Mit einer Rückkehr auf Vorkrisenniveau rechnen in Italien und Spanien die meisten CFOs erst im Laufe des Jahres 2021, knapp ein Viertel sieht dies sogar frühestens für 2022.

M&A-Markt zieht an, Transaktionen wieder im Fokus

Legten die Unternehmen ihren Fokus in der Hochphase der Pandemie vor allem auf Liquidität und Cashflow und versuchten auf die Weise, ihre Schulden abzusichern und ihre Finanzierungsquellen zu diversifizieren, so sehen sich mittlerweile viele Firmen auf Wachstumskurs: Über 90 Prozent der Befragten schätzen ihre Bilanz als solide und mit ausreichend Liquiditätsreserven ausgestattet ein. Damit werden auch Fusionen und Übernahmen wieder wahrscheinlicher.

Drei Viertel der befragten CFOs sehen in ihrer Branche sehr wohl Wachstumschancen, und zwei Drittel sind zuversichtlich, über ausreichende interne Ressourcen für potenzielle Fusionen und Akquisitionen sowie die anschließende Transformation zu verfügen. Entsprechend stellen die Unternehmen auch die strategische Neuausrichtung in den Vordergrund: Mehr als die Hälfte der Befragten plant die Einführung neuer Produkte oder Dienstleistungen, ein Drittel der CFOs möchte Wachstum über Firmenübernahmen oder -zukäufe forcieren. Ein Viertel der Unternehmen und damit 17 Prozent mehr als noch im Frühjahr will in neue Märkte expandieren.

Strategische Allianzen und Synergiegewinne haben Priorität

Bei den M&A-Zielen fokussieren sich die CFOs besonders auf die Bildung strategischer Allianzen mit Partnerfirmen sowie Start-ups aus dem eigenen Ökosystem (62%), noch vor der Forcierung von Synergiegewinnen (51 %). Die wesentlichen Herausforderungen bei M&A-Transaktionen bestehen daher für die CFOs weniger in der finanziellen Lage, sondern sind eher in regulatorischen sowie politischen Hürden begründet. Akquisitionen sollen vor allem die Konsolidierung sowie das Vorantreiben ihrer Nachhaltigkeitsagenda und der eigenen digitalen Transformation beschleunigen. Die Automobilbranche legt ihren Fokus dabei vor allem auf die digitale Transformation, während in der Konsumgüterindustrie Nachhaltigkeit eine größere Rolle bei der M&A-Zielsetzung spielt.

„Seit Beginn der Pandemie haben sich die strategischen Prioritäten der befragten CFOs stark verschoben“, sagt Markus Seeger, Director CFO Program. „Zwar liegt das Augenmerk weiterhin auf defensiven Strategien wie Kostensenkungen und der Erhöhung des operativen Cashflows, jedoch rücken inzwischen auch offensivere Geschäftsstrategien für stärkeres Wachstum wieder in den Vordergrund, etwa durch Übernahmen und Zukäufe. Während sich Automobilindustrie und Handel weiterhin auf defensive Strategien wie Kostensenkungen fokussieren, sehen wir in der Chemie- und der Konsumgüterindustrie eher einen ausgeglichenen Mix aus offensiven und defensiven Geschäftsstrategien. Diese setzen nicht nur auf Kostensenkungen, sondern auch auf die Einführung neuer Produkte und die Erhöhung der Investitionsausgaben – sicherlich ein weiser Mittelweg.“

Den kompletten CFO Survey Herbst 2020 finden Sie hier.

(Pressemitteilung Deloitte vom 18.11.2020)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank