• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Nur wenige aktive Fonds liefern den Anlegern einen echten Mehrertrag

22.06.2017

Nur wenige aktive Fonds liefern den Anlegern einen echten Mehrertrag

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Von den mehr als 5.100 in Deutschland zugelassenen Investmentfonds gelingt es lediglich 132, für die Anleger einen nennenswerten dauerhaften Mehrwert zu erzielen, stellt eine bereits zum fünften Mal vom Wirtschaftsmagazin Capital zusammen mit dem Freiburger Analyse- und Investmenthaus Greiff Capital Management durchgeführte Analyse fest.

Von den mehr als 5.100 in Deutschland zugelassenen Investmentfonds gelingt es lediglich 132, für die Anleger einen nennenswerten dauerhaften Mehrwert zu erzielen, stellt eine bereits zum fünften Mal vom Wirtschaftsmagazin Capital zusammen mit dem Freiburger Analyse- und Investmenthaus Greiff Capital Management durchgeführte Analyse fest. 64 Produkten aus 17 Kategorien gelang es, langfristig überragende Renditen zu erzielen. Diese stammen meist aus Häusern, die sich als Seriensieger im Ranking des Magazins erwiesen haben.

Zum fünften Mal in Folge schafften es bei europäischen Aktien Fonds-Produkte von Comgest, Jupiter, MFS Investment Management und Spängler in die Sieger-Liste des Rankings. Bei US-Aktien zählt Janus Capital zu den Dauersiegern. Bei Anleihe-Fonds setzten sich erneut StarCapital, Lilux und Profonds durch, bei deutschen Standardwerten ist die Deutsche Asset Management mit DWS ganz vorn dabei.

Nur wenige aktive Fonds schlagen dauerhaft den Vergleichsindex

Für das diesjährige Capital-Fonds-Ranking hatten die Experten die Leistung von 5.161 Fonds aus insgesamt 23 Kategorien über den Zeitraum von drei, fünf und zehn Jahren untersucht und die Wertentwicklung mit der jeweiligen Benchmark verglichen. Davon blieben 226 Fonds übrig, die eine positive Information Ratio (IR) aufwiesen. Diese Kennziffer gibt an, wie viel Mehr-Rendite die Fondsmanger im Verhältnis zur Abweichung vom Index erzielten. In das Ranking wurden in diesem Jahr aber nur die Fonds aufgenommen, deren Information Ratio bei mindestens 0,3 lag. Dies waren 132 Fonds. Laut der Untersuchung schlagen die wenigsten Fondsmanager schlagen nachhaltig ihre Vergleichsindices.

Die Liste der 226 Fonds mit weiteren Daten und Analysen ist hier einsehbar.

(Pressemitteilung Capital/G+J Wirtschaftsmedien vom 22.06.2017)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank