07.04.2016

Geschäftsklima im Mittelstand fängt sich

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Nach drei Monaten zunehmend schlechter Stimmung zeigt sich der Mittelstand in Deutschland im März wieder etwas zuversichtlicher, zeigt das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer.

Das im KfW-ifo-Mittelstandsbarometer erfasste Geschäftsklima der kleinen und mittleren Unternehmen steigt im März erstmals seit November 2015 wieder an, und zwar um 1,8 Zähler auf 12,7 Saldenpunkte. Es macht damit knapp die Hälfte des Rückgangs im Vormonat wett. Die Urteile zur aktuellen Geschäftslage ziehen gegenüber Februar um 2 Zähler auf nun 25 Saldenpunkte an. Damit bewegen sie sich weiterhin auf dem hohen Niveau, das sie vor allem dank der stabil aufwärts gerichteten Binnenkonjunktur bereits zur Mitte des vergangenen Jahres erreicht und seitdem mit geringen Schwankungen gehalten haben.

Furcht vor Abschwung verblasst

Nachdem in den vergangenen Monaten die Furcht vor einem globalen Abschwung auf die Stimmung schlug und die Aussichten trübte, kehrt die Zuversicht im Mittelstand jetzt zumindest teilweise zurück: Die Geschäftserwartungen der Unternehmen steigen um 1,7 Zähler auf 0,6 Saldenpunkte. Sie liegen damit wieder minimal über dem langfristigen Durchschnitt, bleiben zugleich jedoch sehr deutlich unter ihrem Niveau im Schlussquartal 2015. Dies zeigt, dass sich die in den vergangenen Monaten entstandene Verunsicherung noch nicht gänzlich aufgelöst hat. Erfreulich ist, dass die Entspannung im März nicht auf einzelne Segmente der Wirtschaft beschränkt bleibt, sondern sich in fast allen Branchen und Unternehmensgrößenklassen zeigt. Am stärksten sind die Zugewinne im Verarbeitenden Gewerbe und im Großhandel und damit in denjenigen Bereichen, die besonders eng mit der Weltwirtschaft verflochten sind.

Auch Großunternehmen weniger pessimistisch als im Vormonat

Wie im Mittelstand verbessert sich das Geschäftsklima auch bei den Großunternehmen, es steigt um 3,4 Zähler auf 6,9 Saldenpunkte. Trotz der relativ stärkeren Aufhellung bleibt die Stimmung im Niveau noch immer deutlich hinter dem Wert für den Mittelstand zurück. Ihre Geschäftslage beurteilen die Großunternehmen um 2,0 Zähler besser, der Saldo liegt jetzt bei 18,5 Saldenpunkten. Die Geschäftserwartungen steigen sogar kräftig um 4,6 Zähler, können damit aber die Einbrüche der vorangegangenen 2 Monate bei weitem nicht aufholen. Mit 4,6 Saldenpunkten verharren die Geschäftserwartungen der Großunternehmen zum dritten Mal in Folge im negativen Bereich.

(KfW vom 06.04.2016/ Viola C. Didier)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank