• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Global CEO Survey: Rekord-Optimismus bei den CEOs

11.03.2021

Global CEO Survey: Rekord-Optimismus bei den CEOs

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Sergey Nivens/fotolia.com

Die Zuversicht der CEOs ist weltweit deutlich gestiegen. Nachdem der Optimismus im vergangenen Jahr deutlich eingetrübt war, ist der Optimismus der CEOs in diesem Jahr auf einem Rekordhoch: Ein Jahr nachdem die WHO COVID-19 zur Pandemie erklärt hat, glauben 76% der CEOs, dass sich das globale Wirtschaftswachstum in den kommenden zwölf Monaten verbessern wird (Vorjahr: 22%). An einen Rückgang des Weltwirtschaftswachstums glauben in diesem Jahr lediglich 14% (Vorjahr: 53%). Das sind Ergebnisse des diesjährigen 24. Global CEO Survey der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, an dem 5.050 CEOs aus 100 Ländern teilgenommen haben.

Deutsche CEOs zeigen sich im globalen Vergleich sogar noch optimistischer: 80% der deutschen Führungskräfte rechnen im kommenden Jahr mit einem Anstieg des Weltwirtschaftswachstums (Vorjahr: 20%). Nur 11% (Vorjahr: 68%) glauben an einen Rückgang des Weltwirtschaftswachstums.

Zielgerichtet investieren und auf die digitale Transformation setzen

Die CEOs sehen Licht am Ende des Tunnels. Dieser positiven Grundhaltung schließen sich die Autoren des PwC-CEO Survey an. Doch klar ist auch: Vor den CEOs liegt noch ein Wegabschnitt durch die Krise. Jetzt geht es für Unternehmenslenker darum, mutig und mit Blick nach vorn durch die herausfordernde Zeit zu steuern, noch stärker auf die digitale Transformation zu setzen und zielgerichtet zu investieren. Ansonsten werde das Licht eine vage Hoffnung auf bessere Zeiten bleiben. Wer aber die Chancen nutze, die die Krise bietet, werde kraftvoll aus ihr herausgehen – vielleicht stärker als je zuvor.

Große Zuversicht bei den CEOs in Deutschland beim Dreijahresausblick auf das eigene Unternehmen

Auch beim Blick auf das eigene Unternehmen sind die CEOs in Deutschland deutlich optimistischer als im vergangenen Jahr. 81% sind zuversichtlich, dass ihr eigenes Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten wächst (Vorjahr: 20%). 17% gaben an, nicht zuversichtlich zu sein (Vorjahr: 21%). Beim Dreijahresausblick auf das eigene Unternehmen ist die Zuversicht sogar noch größer. Gaben im Vorjahr noch 31% der befragten CEOs in Deutschland an, dass sie dem Wachstum in den nächsten drei Jahren zuversichtlich gegenüberstehen, so waren es in diesem Jahr 92%. Weltweit sagten das 88% der CEOs (Vorjahr: 34%). Das Ausland sieht Deutschland weiterhin als den drittwichtigsten Wachstumstreiber. Nur die USA und China werden von den CEOs als noch wichtiger gesehen.

Sorgen bereiten vor allem Überregulierung, Cyber-Attacken und Pandemien

Die größten Sorgen bereiten den deutschen CEOs Überregulierung (87%, Vorjahr: 79%) und Cyber-Attacken (83%, Vorjahr: 81%). Auch Pandemien (80%), den Fachkräftemangel (72%, Vorjahr: 75%), Handelskonflikte (69%, Vorjahr: 81), Populismus (67%, Vorjahr: 63%) und geopolitische Unsicherheiten (59%, Vorjahr: 72%) schätzen die CEOs als besonders bedrohlich ein. Die Sorge vor den Auswirkungen des Klimawandels und vor Umweltschäden ist gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen: 58% der deutschen CEOs stuften diese Themen als besorgniserregend ein (Vorjahr: 78%). Zudem gaben 46% der CEOs an, den Klimawandel und Umweltschäden explizit in ihrem strategischen Risikomanagement zu berücksichtigen. Damit liegen die deutschen CEOs im weltweiten Vergleich auf Platz zwei hinter Japan (49%). Weltweit stimmten 40% der CEOs dieser Aussage zu.

Steigende Investitionen in die digitale Transformation aufgrund der COVID-19-Krise

Die COVID-19-Krise hat Auswirkungen auf die langfristigen Investitionen vieler Unternehmen in den kommenden drei Jahren. 91% der CEOs in Deutschland gaben laut der Analyse an, aufgrund der COVID-19-Krise in den nächsten drei Jahren mehr in die digitale Transformation investieren zu wollen (weltweit: 83%). Eine große Mehrheit der CEOs gab außerdem an, mehr in Initiativen zur Realisierung von Kosteneffizienzen (81%, weltweit: 76%) sowie in Cybersecurity und Datenschutz (80%, weltweit: 72%) investieren zu wollen.

Business-Ökosysteme stärken Resilienz von Organisationen

Gerade in der Krise gibt es laut der Studienautoren Investitionen, die getätigt werden sollten, wie z.B. digitale Weiterbildung oder der Aufbau von Business-Ökosystemen. Sie sind laut der Analyse wichtig für unternehmerisches Handeln und wirken als Katalysator, beispielsweise bei der Entwicklung digitaler Lösungen. Ökosysteme können so auch für mehr Resilienz von Organisationen sorgen – in herausfordernden Zeiten eine entscheidende Eigenschaft, erklären die Autoren des PwC-CEO Survey.

Auf die Frage, welche Maßnahmen in den kommenden zwölf Monaten zu Umsatzwachstum führen sollen, gaben 91% der deutschen CEOs an, dass sie die Produktions- und Lieferfähigkeit effizienter gestalten wollen (weltweit: 77%). 77% der CEOs setzen auf organisches Wachstum (weltweit: 73%). 61% planen die Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen in den Markt (weltweit: 56%).

Digitale Fitness ist entscheidend, um zukünftig wirtschaftlich erfolgreich zu sein

Fast alle CEOs in Deutschland stimmten der Aussage zu, dass die digitale Fitness der Belegschaft entscheidend ist, um zukünftig wirtschaftlich erfolgreich zu sein (98%). Fast jeder fünfte CEO (19%) gab zudem an, dass die Maßnahmen zur Stärkung der digitalen Fitness des eigenen Unternehmens nicht gut seien. 62% der CEOs in Deutschland gaben an, die Maßnahmen seien gut.

Unterschiedliche Angaben gibt es auch bei der Frage, ob hinsichtlich der digitalen Fitness der Belegschaft auf bestehende oder neue Mitarbeitende gesetzt wird. 67% der CEOs in Deutschland gaben an, dass die Zukunftsfähigkeit des eigenen Unternehmens vor allem durch den Fleiß und die Expertise bestehender Mitarbeitenden gesichert werden soll. 23% gaben an, auf die digitalen Fähigkeiten neuer Mitarbeitender zu bauen.

Den 24. PwC Global CEO Survey finden Sie hier zum Download.

(Pressemitteilung PwC vom 11.03.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank