• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa

12.08.2022

Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa

Autokonzerne auf der Überholspur

©designer491/fotolia.com

Trotz Brexit und Covid ist das Vereinigte Königreich so attraktiv wie eh und je für ausländische Investoren. Laut dem jüngsten M&A-Attractiveness Index Score, der vom Mergers and Acquisitions Research Centre der Bayes Business School veröffentlicht wurde, ist das Vereinigte Königreich nun das Top-Ziel in Europa für eingehende und inländische Investitionen. Die jüngste jährliche Rangliste - die erste, die die tatsächlichen Auswirkungen der Covid-Pandemie auf die einzelnen Länder als Ziele für ausländische Direktinvestitionen berücksichtigt - vergleicht die Geschäftsaktivitäten und die Attraktivität für Investoren von 148 Ländern weltweit.

Der Bericht stellt fest, dass Investoren beim Abschluss von Geschäften immer häufiger ökologische, soziale und Governance-Aspekte (ESG) berücksichtigen. Auch nimmt die Bedeutung starker nationaler Infrastrukturen zu. Die neueste Studie enthält auch eine Rangliste für Länder, die Covid in ihrer Methodik nicht berücksichtigen, was eine Momentaufnahme der Auswirkungen der Pandemie auf Investitionsentscheidungen in der ganzen Welt ermöglicht.

Vereinigtes Königreich überholt Deutschland und die Niederlande

Das Vereinigte Königreich hat sich im Vergleich zum Vorjahr um sechs Plätze auf den dritten Platz. verbessert – nach der aktualisierten Methodik – hinter den Vereinigten Staaten und Singapur. Damit hat das Vereinigte Königreich die Niederlande und Deutschland überholt und ist nun das attraktivste europäische Land für Inlands- und Auslandsinvestitionen.

Die Reaktionen der europäischen Länder fielen insgesamt unterschiedlich aus: Frankreich verbesserte sich um sechs Plätze auf den sechsten Rang, während Deutschland um vier Plätze auf den achten Platz abrutschte. Italiens allmählicher Abstieg in der jährlichen Rangliste wurde mit einem Anstieg um drei Plätze auf Platz 32 gestoppt, wäre aber ohne die Auswirkungen von Covid auf Platz 26 gestiegen. Spanien, das wie Italien in der Anfangsphase ein Hotspot für die Ausbreitung des Virus war, verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um fünf Plätze auf Platz 13, wäre aber ohne die Pandemie ebenfalls höher (9).

Südostasien mit Aufwärtstrend

Fidschi (12 Plätze nach oben auf Platz 46), Brunei (11 Plätze nach oben auf Platz 30), Australien (10 Plätze nach oben auf Platz 11) und Mauritius (10 Plätze nach oben auf Platz 50) sind die größten Aufsteiger in der Liste, was ein Aufstreben in Südostasien zeigt. Alle vier Länder sowie Neuseeland (Platz 15) rangieren auch deutlich höher, als sie es ohne Berücksichtigung von Covid getan hätten – ein Zeichen für das große Vertrauen der Investoren in die strengeren nationalen Maßnahmen, die von jedem Land ergriffen wurden.

Fortschritte bei ESG-Themen

Fortschritte in Bezug auf ESG-Belange werden von vielen der 20 bestplatzierten Länder als größte Stärke angesehen, wobei die Infrastruktur und die Qualität der Vermögenswerte als die wichtigsten Merkmale hinter den drei bestplatzierten Ländern (Vereinigte Staaten, Singapur, Vereinigtes Königreich) genannt werden.

Sozioökonomische Faktoren als größte Herausforderung

Umgekehrt stellten sozioökonomische Faktoren für die acht bestplatzierten Länder und 15 der 20 bestplatzierten Länder die größte Herausforderung für den Markt dar. Zu diesen Faktoren gehören Größe und Demografie der Bevölkerung, Todes- und Genesungsraten im Zusammenhang mit Covid-19 und die Arbeitslosenquote.

Die Daten bieten einen ersten detaillierten Einblick in die Auswirkungen von Covid auf viele Länder und Regionen in der ganzen Welt und geben gleichzeitig Hinweise auf die mögliche Richtung, in die sich die Länder nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine bewegen werden – auch wenn die längerfristigen Auswirkungen noch nicht abzusehen sind.

Covid-Pandemie bremst europäische Länder aus

Interessanterweise haben die europäischen Länder seit dem Beginn der Pandemie ein gemischtes Schicksal erlitten. Trotz stetiger Fortschritte in der Rangliste scheint Covid Deutschland (8), Spanien (13) und Italien (32) – die alle in verschiedenen Stadien der Pandemie zu Coronavirus-Hotspots erklärt wurden – aufzuhalten.

Sektorspezifische Aspekte sind ebenfalls wichtig: Technologie und Gesundheitswesen waren während der Pandemieabwehr sehr gefragt, während das Gastgewerbe, der Tourismus und die Freizeitindustrie im Allgemeinen unter dem Investitionsmangel zu leiden hatten. Länder und Regionen, die in der Lage waren, Investitionen in den erstgenannten Sektoren anzuziehen, waren immer gut positioniert, um besser abzuschneiden als diejenigen, die sich auf die letztgenannten Sektoren spezialisiert hatten. Mit Spannung erwarten die Studienautoren, wie sich die globalen Muster weiter entwickeln, insbesondere im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen in der Ukraine.

Der M&A-Attractiveness Index Score wurde entwickelt, um die Fähigkeit eines Landes zu bewerten, M&A-Aktivitäten anzuziehen und aufrechtzuerhalten. Er ist ein gewichteter Durchschnittswert aus 21 Indikatoren, die sich in sechs Faktorgruppen zusammenfassen lassen: Regulatorische und politische Faktoren, wirtschaftliche und finanzielle Faktoren, technologische Faktoren, sozioökonomische Faktoren, Infrastrukturen und Vermögenswerte sowie ökologische und soziale Faktoren und Governance. Um die endgültige Punktzahl für jedes Land zu erhalten, werden 75% des Indexes gewichtet, die restlichen 25% nach den inländischen und grenzüberschreitenden M&A-Aktivitäten des jeweiligen Jahres.

(Pressemitteilung University of London City vom 10.08.2022)


Weitere Meldungen


Trend, Prognose, Aufschwung
Meldung

©alphaspirit/123rf.com

28.05.2024

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Im ersten Quartal 2024 hat die Wirtschaftsleistung wieder leicht zugenommen, nachdem sie am Ende von 2023 geschrumpft ist und im Gesamtjahr praktisch stagniert hat. Die bisher verfügbaren Frühindikatoren deuten für das zweite Quartal 2024 ebenfalls auf ein leichtes Wachstum hin und in der zweiten Jahreshälfte dürfte der Aufschwung an Breite gewinnen. Insgesamt erwartet KfW Research

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.05.2024

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen

Steigende Zinsen, Nullwachstum und globale Krisen: Die schwierige Konjunktur geht auch an den deutschen Startups nicht spurlos vorbei. Aktuell befürchtet aufgrund der konjunkturellen Entwicklung rund jedes zehnte Startup (11 %) eine Insolvenz in den kommenden zwölf Monaten. Fast die Hälfte (45 %) sagt, in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Situation allgemein für Startups in Deutschland

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen
Frankfurter Bankenviertel mit Untermainbrcke
Meldung

© mojolo/fotolia.com

27.05.2024

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung

Banken in Deutschland sind wenig optimistisch mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung: 47 % der Geldhäuser erwarten eine Verschlechterung der Wirtschaftslage in diesem Jahr, 9 % sogar eine starke Eintrübung. Nur 30 % rechnen aktuell mit einer Verbesserung in den kommenden 12 Monaten. In keiner der früheren EY-Befragungen war der Anteil derer, die mit einer starken Verschlechterung rechnen,

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank