• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Immobilienaktien 2022: Verhaltene Stimmung bei Analysten trotz deutlicher Kursabschläge

07.11.2022

Immobilienaktien 2022: Verhaltene Stimmung bei Analysten trotz deutlicher Kursabschläge

Autokonzerne auf der Überholspur

© kasto/de.123rf.com

Die Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilienaktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum siebten Mal durchgeführt. Im Rahmen der Studie wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von Immobilienaktien in Deutschland, sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

Die meisten Immobilienaktien haben in den vergangenen Monaten deutlich an Wert verloren, berichten die Studienautoren. Dass dennoch die Erwartung an die weitere Kursentwicklung nur verhalten sei, zeige, dass die Krise noch nicht überstanden sei. Der Politik komme hierbei eine Schlüsselrolle zu. Einerseits bedarf es einer wirkungsvollen Dämpfung der Inflation, um deutschen Projektentwicklern und ihren Bauvorhaben ein attraktives Zinsumfeld und kostengünstige Beschaffungsmärkte zu ermöglichen. Andererseits brauchen wir eine wirksame Strategie zur schnellen Senkung von Energiekosten, so die Autoren des Stimmungsindikators.

Analysten-Grundstimmung fällt deutlich auf 4,5 Punkte (2021: 46,9 Punkte)

Die befragten Analysten blicken verhalten optimistisch in die kommenden Monate. Die Grundstimmung erreichte 4,5 Punkte auf einer Skala von -100 bis +100. Damit ist der positive Trend der letzten Befragungen vorerst unterbrochen (2021: 46,9 Punkte). Unterschiedliche Erwartungshaltungen gibt es zwischen den beiden Assetklassen Wohnen und Gewerbe. Unternehmensvertreter äußerten sich zur allgemeinen Grundstimmung mit -2,3 Punkten zurückhaltend.

Immobilien-AGs zeigen langfristig deutlich schlechtere Performance als DAX-40

Die Umfrageergebnisse passen in das Bild, das sich am Kapitalmarkt bei Immobilien-AGs zeichnet. Immobilien-Aktien befinden sich derzeit in einer Korrekturphase mit deutlich schlechteren Kursverläufen. In den vergangenen drei Jahren sind die Aktien des RX Real Estate Index um durchschnittlich 55% gesunken – wesentlich stärker als der DAX-40. Auch das Minus von rund 45% in den vergangenen sechs Monaten bestätigt die negative Entwicklung.

IR-Verantwortliche erwarten Seitwärtstrend in den Segmenten Wohnen und Gewerbe

Laut der Analyse hat sich die Dynamik in der Immobilienbranche in den letzten Monaten deutlich verschärft und stellt die Marktteilnehmer vor große Herausforderungen. Gleichwohl eröffnen die Veränderungen auch neue Investmentopportunitäten, erklären die Studienautoren. Um diese Chancen zu erkennen und zu ergreifen, komme es mehr denn je auf die Stock Selection an.

Ausblick bei deutschen Wohnimmobilien-Aktien kurzfristig eingetrübt, mittelfristig positiv

Die Stimmung der befragten Analysten hat sich bei Wohnimmobilien-Aktien eingetrübt. Der Stimmungsindikator ist mit -2,3 Punkte leicht negativ (2021: 27,8 Punkte). IR-Manager sind mit 11,4 Punkten zurückhaltend optimistisch. Insgesamt kann das Umfeld im Wohnimmobilien-Segment als intakt eingeschätzt werden.

Mittelfristig weist der Stimmungsindikator dagegen mit 4,5 Punkten bei Analysten einen positiven Wert auf (2021: 27,8 Punkte). Hier ist die Differenz zur letzten Befragung mit knapp 23 Punkten deutlich. Der Stimmungsindikator von IR-Managern beträgt 31,8 Punkte und ist wesentlich optimistischer.

Seitwärtsbewegung der Kurse bei Gewerbeimmobilien-Aktien erwartet

Das Kurspotenzial von Gewerbeimmobilien-Aktien wird von Analysten negativer gesehen als von Wohnimmobilien-Aktien. Der Wert ist gegenüber der letzten Befragung auf -9,1 Punkte deutlich gefallen (2021: 22,2 Punkte). Der Stimmungsindikator von IR-Managern ist mit -4,5 Punkten ebenfalls negativ. Die Stimmung bei Gewerbeimmobilen-Aktien ist im Vergleich zur letzten Erhebung, sowohl im kurzfristigen, als auch mittelfristigen Szenario deutlich gefallen. Dabei geht ein Großteil der Befragten von einem anhaltenden Seitwärtstrend aus.

Analysten und IR-Verantwortliche sehen vor allem große Herausforderungen in der EU-Taxonomie

Erstmals wurden Analysten und IR-Verantwortliche nach ihren Einschätzungen zu der Bedeutung von ESG für den langfristigen Erfolg von Immobiliengesellschaften und den größten Herausforderungen für die Immobilienwirtschaft befragt. Bei den Ergebnissen zeigt sich eine große Kongruenz. 60% der befragten Analysten und Unternehmensvertreter stufen die Bedeutung von ESG-Faktoren mittelfristig als eher wichtig und langfristig als wichtig ein. Große Übereinstimmung herrscht nach Umfrage von Analysten und Unternehmensvertretern über die größten Herausforderungen für die Immobilienwirtschaft. Hier befinden 93% der Befragten die EU-Taxonomie als größte Herausforderung.

Der „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ mit allen Ergebnissen steht hier als PDF-Download zur Verfügung.

(Pressemitteilung Kirchhoff Consult vom 21.10.2022)

 


Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

29.05.2024

Industriesterben: Unternehmensschließungen nehmen zu

Alleine 2023 sind 176.000 Unternehmen geschlossen worden. Insbesondere der Maschinenraum Deutschlands – die Industrie und die Bauwirtschaft – ist betroffen. Im verarbeitenden Gewerbe hatten zuletzt 2004 so viele Betriebe aufgegeben. Das ist u. a. das Ergebnis der neuesten Auswertung des Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Creditreform Wirtschaftsforschung. Zuerst sieht man es in den

Industriesterben: Unternehmensschließungen nehmen zu
Trend, Prognose, Aufschwung
Meldung

©alphaspirit/123rf.com

28.05.2024

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Im ersten Quartal 2024 hat die Wirtschaftsleistung wieder leicht zugenommen, nachdem sie am Ende von 2023 geschrumpft ist und im Gesamtjahr praktisch stagniert hat. Die bisher verfügbaren Frühindikatoren deuten für das zweite Quartal 2024 ebenfalls auf ein leichtes Wachstum hin und in der zweiten Jahreshälfte dürfte der Aufschwung an Breite gewinnen. Insgesamt erwartet KfW Research

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.05.2024

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen

Steigende Zinsen, Nullwachstum und globale Krisen: Die schwierige Konjunktur geht auch an den deutschen Startups nicht spurlos vorbei. Aktuell befürchtet aufgrund der konjunkturellen Entwicklung rund jedes zehnte Startup (11 %) eine Insolvenz in den kommenden zwölf Monaten. Fast die Hälfte (45 %) sagt, in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Situation allgemein für Startups in Deutschland

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank