• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Inflation auf Rekordniveau – Was bedeutet das für Unternehmensbewertungen?

04.11.2022

Inflation auf Rekordniveau – Was bedeutet das für Unternehmensbewertungen?

Autokonzerne auf der Überholspur

©Jacek Dudzinski

Bereits seit einigen Wochen und Monaten lassen sich an den Kapitalmärkten besonders dynamische Entwicklungen beobachten. Eine zentrale Schlüsselrolle spielen hierbei stark steigende Inflationsraten. Aus diesem Grund widmet sich die Kapitalkostenstudie 2022 dem Motto „Inflation auf Rekordniveau – Was bedeutet das für Unternehmensbewertungen?“ Die 17. Ausgabe der KPMG-Kapitalkostenstudie beleuchtet unter anderem die Auswirkungen steigender Inflationsraten auf Unternehmensbewertungen, Geschäftsmodelle, Planungsrechnungen und langfristige Renditeerwartungen (Kapitalkosten).

Dass die (unternehmensspezifischen) Inflationsraten in den nächsten zwei Jahren deutlich oberhalb des mittelfristigen (konsumorientierten) Inflationsziels der Europäischen Zentralbank von 2,0% liegen, darin ist sich die Mehrheit der Studienteilnehmenden einig. Als Hauptgründe hierfür werden gestörte Lieferketten, höhere Energiepreise, Rohstoffknappheit und geopolitische Krisen wie der Russland-Ukraine-Krieg genannt. Inwiefern Kostensteigerungen durch Inflation an Kunden weitergegeben werden können, ist stark von deren Preissensitivität abhängig und je nach Branche sehr unterschiedlich.

Einschätzungen von mehr als 320 Unternehmen

Insgesamt haben 321 Unternehmen an unserer diesjährigen Kapitalkostenstudie teilgenommen. Davon sind 239 in Deutschland ansässig, darunter 73% der DAX-40-Unternehmen sowie 45% der MDAX-Unternehmen. Dies unterstreicht den hohen praktischen Wert der jährlichen Kapitalkostenstudie für die Teilnehmer.

Homogene Entwicklung der durchschnittlichen gewichteten Kapitalkosten

Nachdem die durchschnittlichen gewichteten Kapitalkosten (Weighted Average Cost of Capital, kurz: WACC) im vergangenen Jahr über alle Branchen hinweg auf einem unveränderten Niveau von 6,6% blieben, verzeichnen diese im aktuellen Berichtsjahr (30.06.2021 bis 30.04.2022) einen Anstieg auf 6,8%. Dieser Anstieg spiegelt sich auch in der Entwicklung in den einzelnen Branchen wider. So verzeichnen mehr als die Hälfte der Branchen einen Anstieg des WACCs.

Analog zum Vorjahr lassen sich im Berichtszeitraum die höchsten gewichteten Kapitalkosten in den Bereichen Technology (8,0%), Automotive (7,6%) sowie Industrial Manufacturing (7,4%) beobachten und betreffen so weiterhin Branchen, in denen sich politische Vorgaben und technologiebedingte Veränderungen der Geschäftsmodelle grundlegend auswirken.

Der signifikanteste Anstieg im Vergleich zum Vorjahr ist in den Sektoren Transport & Leisure (+0,9 Prozentpunkte) und Consumer Markets (+0,6 Prozentpunkte) zu beobachten. Den stärksten Rückgang der Kapitalkosten verzeichnet kommend von hohem Niveau die Branche Technology (-0,9 Prozentpunkte).

Zwischenzeitlich ist der Basiszins nach Jahren einer extremen Niedrigzinsphase wieder signifikant angestiegen. Zunehmende Unsicherheiten sowie ein starker Anstieg der Inflation führen jedoch korrespondierend zu ebenfalls ansteigenden Renditeforderungen, so dass bislang kein Rückgang der Marktrisikoprämie zu beobachten ist.

ESG ist weiterhin ein relevantes Thema für die Unternehmensentwicklung

Im Vergleich zum Vorjahr hat die Relevanz von ESG-Themen (Environmental, Social, Goverance) für die künftige Geschäftsentwicklung bei den Studienteilnehmenden weiter zugenommen. Die Bedeutung, die ESG beigemessen wird, ist analog zum Vorjahr je nach Branche sehr verschieden. Insbesondere ressourcenintensive Industrien und solche, in denen Umweltaspekte eine Schlüsselrolle spielen, messen den ESG-bezogenen Herausforderungen im Branchenvergleich eine zunehmende Bedeutung bei. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Relevanz von ESG-Themen am stärksten im Bereich Media & Telecommunications gestiegen. Den stärksten Rückgang verzeichnete die Branche Chemicals & Pharmaceuticals.

Hier können Sie die KPMG-Kapitalkostenstudie herunterladen.

(Mitteilung KPMG vom 17.10.2022)


Weitere Meldungen


Meldung

© adiruch na chiangmai/fotolia.com

27.02.2024

Rückläufige Bewertungen erschwerten 2023 das M&A-Geschäft

Das weltweite M&A-Transaktionsvolumen ist 2023 um 15 % auf 3,2 Billionen US-Dollar gesunken – den niedrigsten Wert in den vergangenen zehn Jahren. Angesichts steigender Zinsen, konjunktureller Unsicherheit sowie verschärfter Prüfungen durch Aufsichtsbehörden agierten potenzielle Firmenkäufer erheblich vorsichtiger. Laut einer Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen, die im Rahmen des „Global M&A Report 2024“ der internationalen Unternehmensberatung

Rückläufige Bewertungen erschwerten 2023 das M&A-Geschäft
CO2, Treibhausgase
Meldung

dmitrydemidovich/123rf.com

26.02.2024

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen

Windräder, die mithilfe von Sensoren ihre Rotorblätter optimal an die Windstärke anpassen, Felder, die auf Basis von Satellitendaten sparsamer gedüngt werden, Fabriken, die dank KI hocheffizient produzieren und dabei Energie einsparen: Digitale Technologien können wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele im Stichjahr 2030 erfüllt. Wie die neue Bitkom-Studie „Klimaeffekte der Digitalisierung“ zeigt, kann der

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen
Gender, pay gap, Lohnunterschied, Entgelttransparenz
Meldung

©BachoFoto/fotolia.com

26.02.2024

Gender Investment Gap: Startup-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer

„Gender Pay Gap“ auch bei Deutschlands Gründerinnen: Startups, die von einem Team auf die Beine gestellt wurden, das ausschließlich aus Frauen besteht, erhielten im vergangenen Jahr nur einen Bruchteil der Summe, die an Jungunternehmen mit rein männlichen Gründungsteams floss. Konkret: 102 Millionen Euro gingen an Startups mit einem rein weiblichen Gründungsteam – das sind 2 %

Gender Investment Gap: Startup-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank