• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Investorenumfrage: Wachsende Bedeutung von Private Equity in volatilen Zeiten

16.11.2022

Investorenumfrage: Wachsende Bedeutung von Private Equity in volatilen Zeiten

Autokonzerne auf der Überholspur

© alexlmx/fotolia.com

Die Kapitalallokation in Private Equity ist im Jahr 2022 inmitten sinkender Bewertungen an den öffentlichen Finanzmärkten, steigender Inflation und geopolitischer Konflikte stark angestiegen, so die 10. jährliche Investorenumfrage der Schweizer Investment Boutique Montana Capital Partners. Die Umfrage mit dem Titel „Die Bedeutung von Private Equity in volatilen Zeiten – wie führende Investoren auf das neue Marktumfeld reagieren“ untersucht aktuelle Anlagestrategien und Präferenzen globaler Private-Equity-Investoren, darunter große institutionelle Investoren sowie renommierte Family Offices und Stiftungen. Laut der Analyse steigen die Allokationen in Private Equity weiter und Secondaries sind nun die zweitwichtigste langfristige strategische Präferenz der Investoren.

Die Kapitalallokation in Private Equity ist im Jahr 2022 inmitten sinkender Bewertungen an den öffentlichen Finanzmärkten, steigender Inflation und geopolitischer Konflikte stark angestiegen. Die Umfrage zeigt, dass 71% der Family Offices und Stiftungen und 33% der institutionellen Anleger inzwischen einen Anteil ihres Portfolios von 15% oder mehr in Private Equity investieren, was einen deutlichen Anstieg darstellt gegenüber den 49% bzw. 21% aus dem Vorjahr.

Die gestiegenen Investitionen sind auf die starke Performance der Anlageklasse und das günstige Fundraising-Umfeld zurückzuführen. General Partners (GPs) kamen schneller als je zuvor wieder auf den Markt zurück und forcierten Investoren, ihre Investitionen zu beschleunigen. Inzwischen hat der „Nennereffekt“ dafür gesorgt, dass der Wert der Private-Equity-Portfolios bei acht von zehn Befragten in der ersten Jahreshälfte gleichgeblieben oder sogar gestiegen ist, während andere Portfolio-Positionen wie etwa gelistete Aktien einbrachen.

Anleger wenden sich verstärkt dem Gesundheitswesen und Unternehmensdienstleistungen zu

Um das derzeitige Marktumfeld zu meistern und die Auswirkungen einer möglichen Rezession abzumildern, haben sich die Anleger auf widerstandsfähige Branchen konzentriert wie etwa das Gesundheitswesen und Unternehmensdienstleistungen, sowie auf Anlagestrategien, von denen erwartet wird, dass sie von einem Abschwung weniger stark betroffen sind. Beispiele sind laut der Umfrage u.a. Mid-Market-Buyouts und Secondaries.

Secondaries dürften in einem Abschwung widerstandsfähiger sein

Secondaries sind der Studie zufolge die zweitwichtigste langfristige strategische Präferenz der Investoren nach Mid-Market-Buyouts und noch vor Wachstumskapital, Risikokapital und Private Debt. Bevorzugt werden komplexe Secondaries und die Übernahme von Fondsportfolios. Da ein Viertel der institutionellen Anleger in den nächsten zwölf Monaten mit dem Verkauf von Positionen rechnet, etwa im Rahmen eines Rebalancings, dürften sich in naher Zukunft attraktive Anlagemöglichkeiten für Secondaries ergeben.

Auch wenn es derzeit schwieriger ist, Wertschöpfungsmöglichkeiten zu identifizieren und zu schaffen und die Marktunsicherheiten groß sind, beobachten die Studienautoren ein wachsendes Interesse an Secondaries sowie attraktive Investment-Möglichkeiten. Sie sind davon überzeugt, dass es in der aktuellen Marktphase durchaus möglich ist, Alpha zu generieren, indem man mit den richtigen General Partners zusammenarbeitet und die Marktkorrektur nutzt, um in Vermögenswerte mit starken Fundamentaldaten zu niedrigeren Bewertungen zu investieren.

Marktunsicherheiten führen zu erhöhter Liquiditätsnachfrage mittels Secondaries

Den Studienautoren zufolge dürften sich im derzeitigen Marktumfeld Secondaries gut entwickeln. Denn einige Limited Partnerss seien eventuell bereit, im Gegenzug für sofortige Liquidität einen höheren Abschlag in Kauf zu nehmen, was attraktive Kaufgelegenheiten schaffen werde. Secondaries seien ebenfalls eine attraktive Ergänzung zu regulären Primary- und Direct-Private-Equity-Allokationen, da sie ein hohes Maß an Diversifizierung, ein geringeres Blindpool-Risiko und eine frühere Rückzahlung des Kapitals ermöglichen.

Die Investorenumfrage 2022 ist die 10. Ausgabe einer erfolgreichen Reihe jährlicher umfassender Studien über den globalen Private-Equity-Markt, die von Montana Capital Partners durchgeführt werden. Sie basiert auf zwei Teilen: Eine Online-Befragung von mehr als 60 der weltweit führenden Family Offices und institutionellen Investoren der Branche in den Monaten August und September 2022. Ergänzt wurde dies durch umfassende Interviews mit einem Teil dieser Investoren mit dem Ziel, weitere Einblicke zu erhalten. Im gesamten Bericht werden Family Offices, Multi-Family Offices und Stiftungen/Stiftungen als „Family Offices und Stiftungen“ klassifiziert. Investoren wie Versicherungsgesellschaften, Pensionsfonds, Banken, Vermögensverwaltern und Staatsfonds werden als „institutionelle Investoren“ klassifiziert.

Der vollständige Bericht kann hier abgerufen werden.

(Pressemitteilung Montana Capital Partners vom 15.11.2022)


Weitere Meldungen


China
Meldung

© vege/fotolia.com

11.04.2024

Weniger deutsche Unternehmen von China abhängig

Weniger Unternehmen in Deutschland geben an, abhängig von Vorprodukten aus China zu sein. Dies geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor. Demnach sind derzeit 37 % aller Industrieunternehmen in Deutschland auf wichtige Vorprodukte aus China angewiesen. Im Februar 2022, unmittelbar vor Beginn des Krieges in der Ukraine, waren es noch 46 %. „Gleichzeitig sehen wir, dass

Weniger deutsche Unternehmen von China abhängig
sustainability, Nachhaltigkeit, ESG
Meldung

©peterschreibermedia/123rf.com

10.04.2024

Geschäftsmodell Klimaschutz

In Deutschland hat sich Klimaschutz längst als relevanter Wirtschafts­faktor etabliert. Dies spiegeln auch aktuelle Befragungs­ergebnisse aus dem KfW-Klimabarometer wider, wonach bereits heute 30 % der Unternehmen in Deutschland – dies sind rund 1,1 Mio. Unternehmen – Waren oder Dienstleistungen anbieten, die zum Klimaschutz beitragen. Dabei haben 12 % oder rund 450.000 Unternehmen ihr Angebot sogar vorrangig

Geschäftsmodell Klimaschutz
Europa
Meldung

©DenysRudyi/fotolia.com

10.04.2024

Standort Deutschland nur Mittelfeld

Deutschland liegt bei der gegenwärtigen Standortattraktivität für Firmen aus dem eigenen Land nur im Mittelfeld Europas. Dies zeigt eine Umfrage des ifo Instituts und des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik unter Wirtschaftsexpertinnen und -experten in verschiedenen Ländern. In Deutschland bewerten die einheimischen Befragten die Standortattraktivität mit 61,3 von 100 möglichen Punkten. Österreich erzielte 72,4 Punkte; die

Standort Deutschland nur Mittelfeld
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank