• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • KfW-Digitalisierungskurs: Digitale Förderzusage für KfW-Mittelstandskredite

01.09.2016

KfW-Digitalisierungskurs: Digitale Förderzusage für KfW-Mittelstandskredite

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Die KfW setzt ihren Digitalisierungskurs fort und erweitert die Online-Zusage von bislang wohnwirtschaftlichen Programmen auf KfW-Mittelstandskredite. Mittelständische Kunden profitieren dabei durch ein stark beschleunigtes Antragsverfahren.

Die KfW setzt ihren Digitalisierungskurs fort und erweitert die Online-Zusage von bislang wohnwirtschaftlichen Programmen auf KfW-Mittelstandskredite. Mittelständische Kunden profitieren dabei durch ein stark beschleunigtes Antragsverfahren.

Deutsche Bank und Postbank setzen ab sofort als erste Finanzierungspartner die digitale Förderzusage für gewerbliche Programme der KfW um. Die Berater beider Banken können so in einem durchgängig onlinebasierten Verfahren KfW-Förderdarlehen für Finanzierungen mittelständischer Kunden beantragen, die Förderfähigkeit automatisiert prüfen lassen und unmittelbar eine verbindliche Förderzusage der KfW einholen. Damit reduziert sich die Wartezeit des Kunden bis zur Förderzusage von bislang mehreren Bankarbeitstagen auf wenige Sekunden.

Bis Ende 2017 digitale Förderzusagen für nahezu alle gewerblichen KfW-Produkte

Die digitale Förderkreditzusage wird zunächst von der Deutschen Bank und der Postbank umgesetzt. Sie erlaubt für Investitionsvorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen bereits während des Beratungsgesprächs bei der Hausbank Planungssicherheit für die Einbindung von KfW-Förderdarlehen zu erhalten. Zunächst laufen das besonders häufig nachgefragte gewerbliche Programm „KfW-Unternehmerkredit“ sowie das „ERP-Regionalförderprogramm“ über BDO (Bankdurchleitung Online 2.0). Weitere gewerbliche Produkte folgen nach und nach, sodass bis Ende 2017 digitale Förderzusagen für nahezu alle gewerblichen KfW-Produkte möglich sein werden. Es ist vorgesehen, dass sich alle Finanzierungspartner der KfW sukzessive bis Ende 2017 an die BDO-Plattform für gewerbliche Produkte anbinden. Weiterhin unverändert bleibt die bewährte Zusammenarbeit zwischen KfW und den Hausbanken.

Die KfW hat im Mai 2014 gemeinsam mit der Postbank als Pilotpartner für wohnwirtschaftliche Programme erstmals eine Zusage online erteilt. Die Vereinbarung hierzu wurde bereits 2013 unter dem Namen „Bankdurchleitung Online 2.0“ (BDO) für Online-Zusagen der KfW aus dem Bereich Bauen und Wohnen im Rahmen des gemeinsamen Pilotprojekts mit der Deutschen Bank und Postbank sowie Spitzeninstituten der Sparkassenfinanzgruppe und der Genossenschaftlichen Finanzgruppe ins Leben gerufen. Mittlerweile wird die BDO-Plattform für wohnwirtschaftliche Finanzierungen von fast allen Finanzierungspartnern der KfW genutzt.

„Mit ihrem Digitalisierungskurs verfolgt die KfW konsequent das Ziel, die Antrags- und Zusageprozesse im Förderkreditgeschäft zu vereinfachen und effizient zu gestalten. Fast alle wohnwirtschaftlichen Kredite werden bereits heute über unsere Fördermittelplattform und so innerhalb weniger Sekunden zugesagt. Die nun realisierte Einbindung gewerblicher Förderprodukte in die Plattform ist ein weiterer großer Meilenstein auf dem Weg der digitalen Transformation des KfW-Fördergeschäfts in Deutschland“, sagt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

(Pressemitteilung KfW vom 01.09.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

© habrda/ fotolia.com

12.08.2022

Automobilbranche setzt Transformationspfad um und kämpft sich mit Erlös- und Kostenoptimierung aus der Krise

Angesichts der steigenden Material- und Energiekosten sowie der Engpässe in den Lieferketten steht die Optimierung von Kosten- und Erlösstrukturen ganz oben auf der Topmanagement-Agenda in der Automobilindustrie. 45% der Befragten sehen dies derzeit als sehr wichtig an, 18% als wichtig. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Branchenbefragung der Managementberatung Horváth.

Automobilbranche setzt Transformationspfad um und kämpft sich mit Erlös- und Kostenoptimierung aus der Krise
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

12.08.2022

Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa

Trotz Brexit und Covid ist das Vereinigte Königreich so attraktiv wie eh und je für ausländische Investoren. Laut dem jüngsten M&A-Attractiveness Index Score, der vom Mergers and Acquisitions Research Centre der Bayes Business School veröffentlicht wurde, ist das Vereinigte Königreich nun das Top-Ziel in Europa für eingehende und inländische Investitionen. Die jüngste jährliche Rangliste – die erste, die die tatsächlichen Auswirkungen der Covid-Pandemie auf die einzelnen Länder als Ziele für ausländische Direktinvestitionen berücksichtigt – vergleicht die Geschäftsaktivitäten und die Attraktivität für Investoren von 148 Ländern weltweit.

Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa
Meldung

©aksanakoval / 123rf

11.08.2022

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen

Die weltweite M&A-Rekordjagd hält trotz hoher Inflation und drohender Rezession an. Und es zeichnet sich ab, dass das Transaktionsvolumen in diesem Jahr mit 4,7 Billionen USD den zweithöchsten Wert seit der Jahrhundertwende erreichen könnte. Lediglich im Ausnahmejahr 2021 war es mit 5,9 Billionen USD höher. Das hat der „Global M&A Report Midyear 2022“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben.

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank