• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • KfW-Digitalisierungskurs: Digitale Förderzusage für KfW-Mittelstandskredite

01.09.2016

KfW-Digitalisierungskurs: Digitale Förderzusage für KfW-Mittelstandskredite

Autokonzerne auf der Überholspur

Die KfW setzt ihren Digitalisierungskurs fort und erweitert die Online-Zusage von bislang wohnwirtschaftlichen Programmen auf KfW-Mittelstandskredite. Mittelständische Kunden profitieren dabei durch ein stark beschleunigtes Antragsverfahren.

Die KfW setzt ihren Digitalisierungskurs fort und erweitert die Online-Zusage von bislang wohnwirtschaftlichen Programmen auf KfW-Mittelstandskredite. Mittelständische Kunden profitieren dabei durch ein stark beschleunigtes Antragsverfahren.

Deutsche Bank und Postbank setzen ab sofort als erste Finanzierungspartner die digitale Förderzusage für gewerbliche Programme der KfW um. Die Berater beider Banken können so in einem durchgängig onlinebasierten Verfahren KfW-Förderdarlehen für Finanzierungen mittelständischer Kunden beantragen, die Förderfähigkeit automatisiert prüfen lassen und unmittelbar eine verbindliche Förderzusage der KfW einholen. Damit reduziert sich die Wartezeit des Kunden bis zur Förderzusage von bislang mehreren Bankarbeitstagen auf wenige Sekunden.

Bis Ende 2017 digitale Förderzusagen für nahezu alle gewerblichen KfW-Produkte

Die digitale Förderkreditzusage wird zunächst von der Deutschen Bank und der Postbank umgesetzt. Sie erlaubt für Investitionsvorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen bereits während des Beratungsgesprächs bei der Hausbank Planungssicherheit für die Einbindung von KfW-Förderdarlehen zu erhalten. Zunächst laufen das besonders häufig nachgefragte gewerbliche Programm „KfW-Unternehmerkredit“ sowie das „ERP-Regionalförderprogramm“ über BDO (Bankdurchleitung Online 2.0). Weitere gewerbliche Produkte folgen nach und nach, sodass bis Ende 2017 digitale Förderzusagen für nahezu alle gewerblichen KfW-Produkte möglich sein werden. Es ist vorgesehen, dass sich alle Finanzierungspartner der KfW sukzessive bis Ende 2017 an die BDO-Plattform für gewerbliche Produkte anbinden. Weiterhin unverändert bleibt die bewährte Zusammenarbeit zwischen KfW und den Hausbanken.

Die KfW hat im Mai 2014 gemeinsam mit der Postbank als Pilotpartner für wohnwirtschaftliche Programme erstmals eine Zusage online erteilt. Die Vereinbarung hierzu wurde bereits 2013 unter dem Namen „Bankdurchleitung Online 2.0“ (BDO) für Online-Zusagen der KfW aus dem Bereich Bauen und Wohnen im Rahmen des gemeinsamen Pilotprojekts mit der Deutschen Bank und Postbank sowie Spitzeninstituten der Sparkassenfinanzgruppe und der Genossenschaftlichen Finanzgruppe ins Leben gerufen. Mittlerweile wird die BDO-Plattform für wohnwirtschaftliche Finanzierungen von fast allen Finanzierungspartnern der KfW genutzt.

„Mit ihrem Digitalisierungskurs verfolgt die KfW konsequent das Ziel, die Antrags- und Zusageprozesse im Förderkreditgeschäft zu vereinfachen und effizient zu gestalten. Fast alle wohnwirtschaftlichen Kredite werden bereits heute über unsere Fördermittelplattform und so innerhalb weniger Sekunden zugesagt. Die nun realisierte Einbindung gewerblicher Förderprodukte in die Plattform ist ein weiterer großer Meilenstein auf dem Weg der digitalen Transformation des KfW-Fördergeschäfts in Deutschland“, sagt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

(Pressemitteilung KfW vom 01.09.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Rechtssystem, EU-Recht, Europa, §, Paragraf, Paragraph, Europarecht
Meldung

©bluedesign/fotolia.com

29.02.2024

Neue Vorschriften für Verwalter alternativer Investmentfonds

Der Rat der EU hat am 26.02.2024 neue Vorschriften angenommen, um die europäischen Kapitalmärkte und den Anlegerschutz in der EU zu stärken. Mit der nun angenommenen Richtlinie wird die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds geändert, die für Verwalter von Hedge-Fonds, Private-Equity-Fonds, Privatschuldenfonds, Immobilienfonds und anderen alternativen Investmentfonds in der EU gilt. Außerdem wird der

Neue Vorschriften für Verwalter alternativer Investmentfonds
Rotstift, Krise, sparen, Taschenrechner, Konjunktur
Meldung

© Erwin Wodicka /fotolia.com

29.02.2024

Schwache Konjunktur und hohe Unsicherheit drücken Stimmung

Die deutsche Wirtschaft setzt ihre ausgeprägte Schwächephase auch im Winterhalbjahr 2023/24 fort. Das Bruttoinlandsprodukt ist im 4. Quartal 2023 gegenüber dem Vorquartal merklich gesunken (0,3 % ggü. dem Vorquartal). Ein erneuter Rückgang in den ersten drei Monaten dieses Jahres ist sehr wahrscheinlich. Mehr noch: Die konjunkturellen Stimmungsindikatoren deuten auf keine rasche Belebung der deutschen Wirtschaft

Schwache Konjunktur und hohe Unsicherheit drücken Stimmung
Handshake with chinese flag background
Meldung

© Creativa Images/fotolia.com

28.02.2024

Chinesische Firmenübernahmen in Europa sinken auf 12-Jahres-Tief

Chinesische Käufer kommen bei Firmenübernahmen in Europa immer seltener zum Zug: Die Zahl der Transaktionen sank im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr von 139 auf 119. Im Jahr 2016 – auf dem Höhepunkt des Booms chinesischer M&A-Transaktionen in Europa – waren noch 309 Zukäufe chinesischer Unternehmen registriert worden. Auch das Transaktionsvolumen sank erneut: Der

Chinesische Firmenübernahmen in Europa sinken auf 12-Jahres-Tief
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank