• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Geschäftsklima im Mittelstand steigt, aber Sorge vor Absturz wächst

07.06.2022

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Geschäftsklima im Mittelstand steigt, aber Sorge vor Absturz wächst

Autokonzerne auf der Überholspur

© djvstock/fotolia.com

Die leichte Stimmungsaufhellung im Mittelstand setzt sich im Mai den zweiten Monat in Folge fort, nachdem das Geschäftslima im März wegen des russischen Kriegsüberfalls auf die Ukraine kollabiert war. Aktuell steigt es um 1,2 Zähler auf -5,9 Saldenpunkte, bleibt damit jedoch noch immer weit hinter dem Vorkriegsniveau zurück, wie das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer zeigt. Es verbessern sich diesmal ausschließlich die Lageurteile, diese allerdings deutlich um 3,6 Zähler auf jetzt 11,0 Saldenpunkte. Günstiger bewertete der Mittelstand seine aktuellen Geschäfte zuletzt vor dem Auftürmen der Omikron-Welle im Oktober vergangenen Jahres. Die bereits sehr pessimistischen Geschäftserwartungen sinken hingegen um 0,7 Zähler auf -21,0 Saldenpunkte. Für neue Zuversicht sind schlicht die Unwägbarkeiten zu groß. So treibt der Krieg die Preise, verknappt die Rohstoffe und vermindert die Energiesicherheit, während in China selbst kleine Corona-Ausbrüche strickte Lockdowns auslösen und die globalen Lieferketten zusätzlich stressen.

Unter den kleinen und mittleren Unternehmen berichtet der Bau im Mai den stärksten Geschäftsklimaanstieg (+4,7 Zähler auf -8,2 Saldenpunkte), nachdem die Stimmung dort im April stark rückläufig gewesen war. Die Nachfrage nach Bauleistungen trifft gegenwärtig auf erhebliche angebotsseitige Probleme wie Materialmangel, stark steigende Kosten bei Energie und Baustoffen sowie fehlende Fachkräfte. Höhere Zinsen verteuern neue Bauvorhaben zusätzlich bei grundsätzlich weiter hohem Baubedarf. Folglich durchlebt der Bau zurzeit ein Wechselbad der Gefühle, wie sich in den starken monatlichen Stimmungsschwankungen zeigt. Bei den Dienstleistern steigt das Geschäftsklima um 4,4 Zähler auf -1,4 Saldenpunkte und liegt damit nur noch knapp unter der Nulllinie, die für den langfristigen Durchschnitt steht. Damit sind die Dienstleister unter allen Mittelständlern derzeit der am besten gelaunte Wirtschaftsbereich.

Kleine und mittlere Unternehmen im Mai mit besserer Geschäftslage, Erwartungen sinken aber

Der nach Aufhebung der Corona-Einschränkungen erhofften durchgreifenden Erholung im Handel machte der Krieg dagegen einen Strich durch die Rechnung, denn er sorgt für Verunsicherung und schmälert über stark steigende Energie- und Lebenshaltungskosten die reale Kaufkraft. Nach dem unmittelbaren kriegsbedingten Einbruch im März hat sich die Stimmung hier kaum verbessert und gibt im Mai nun sogar wieder leicht nach (Einzelhandel: -0,1 auf -4,6 Saldenpunkte; Großhandel: -1,7 Zähler auf -7,1 Saldenpunkte). In der mittelständischen Industrie erholt sich das Geschäftsklima nach dem Kollaps im März erneut nur wenig (+0,7 Zähler auf -9,5 Saldenpunkte).

Stimmung in Großunternehmen hellt auf, vor allem in der Industrie

Die fast unverändert schlechte Stimmung in den mittelständischen Industrieunternehmen kontrastiert auffällig mit der kräftigen Stimmungsaufhellung in der Großindustrie. Hier steigt das Geschäftsklima um mehr als das Zweieinhalbfache einer üblichen Monatsveränderung beziehungsweise 9,6 Zähler auf 1,1 Saldenpunkte. Damit ist die Stimmung dort zurzeit praktisch wieder so gut wie im historischen Durchschnitt, wenngleich noch erheblich schlechter als unmittelbar vor Kriegsausbruch im Februar (15,6 Saldenpunkte). Ob es sich hierbei angesichts der vielen derzeitigen Unsicherheiten um mehr als eine Eintagsfliege handelt, bleibt abzuwarten.

Auch in den großen Unternehmen der anderen Hauptwirtschaftsbereiche verbesserte sich im Mai sich die Stimmung, wenngleich geringer als in der Großindustrie. Insgesamt hellt das Geschäftsklima der großen Unternehmen im Mai mit +3,7 Zählern auf -11,1 Saldenpunkte etwas stärker auf als im Mittelstand, bleibt im Niveau aber immer noch recht deutlich hinter dem mittelständischen Vergleichswert zurück. Die Lageurteile der Großunternehmen (+2,3 Zähler auf 3,3 Saldenpunkte) sind nur leicht positiv und die Erwartungen (+4,7 Zähler auf -23,7 Saldenpunkte) bleiben trotz eines deutlichen Anstiegs gegenüber April pessimistischer als bei den kleinen und mittleren Unternehmen.

Unwägbarkeiten bleiben groß und trüben Konjunkturaussicht

Die Geschäfte laufen allen Belastungen aus Krieg und Pandemie zum Trotz noch immer vergleichsweise gut, doch die Angst der Unternehmen vor einem Absturz ist riesig, fassen die Studienautoren die zentrale Botschaft des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers im Mai zusammen. Nie zuvor war der Abstand zwischen der weiterhin positiven Beurteilung der aktuellen Geschäftslage und den seit Kriegsausbruch sehr düsteren Geschäftsaussichten so groß wie jetzt, sowohl im Mittelstand als auch bei den Großunternehmen. Das zeige den Abgrund, in den die Unternehmen blicken. Wie tief sie wirklich hineinfallen, hänge davon ab, wie weit sich die Sanktions- und Eskalationsspirale noch dreht, aber auch von der Dauer des Krieges. Wirtschaftlich sei dabei besonders relevant, ob es zu einem Stopp der Gasimporte aus Russland kommt.

Laut der Konjunkturexperten wirken zurzeit zwei gegensätzliche Kräfte auf die Konjunktur: Während die Bremseffekte der Corona-Pandemie nachlassen, verlängert und verstärkt der russische Angriffskrieg die globalen Lieferkettenprobleme, treibt die Energiekosten in die Höhe und belastet die Kaufkraft. Der Konsum wird deshalb im Sommerhalbjahr zwar anziehen, aber wohl eher schwach, so die Prognose der Studienautoren. Im Winterhalbjahr 2022/2023 dürfte die Wirtschaft dann sogar nahezu stagnieren. Unter der Annahme, dass ein Lieferstopp für russisches Gas vermieden wird, gehen die Autoren des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers davon aus, dass die deutsche Wirtschaft 2022 noch um 1,6 % wachsen kann.

Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist hier abrufbar.

(Pressemitteilung KfW vom 07.06.2022)


Weitere Meldungen


Rechtssystem, EU-Recht, Europa, §, Paragraf, Paragraph, Europarecht
Meldung

©bluedesign/fotolia.com

29.02.2024

Neue Vorschriften für Verwalter alternativer Investmentfonds

Der Rat der EU hat am 26.02.2024 neue Vorschriften angenommen, um die europäischen Kapitalmärkte und den Anlegerschutz in der EU zu stärken. Mit der nun angenommenen Richtlinie wird die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds geändert, die für Verwalter von Hedge-Fonds, Private-Equity-Fonds, Privatschuldenfonds, Immobilienfonds und anderen alternativen Investmentfonds in der EU gilt. Außerdem wird der

Neue Vorschriften für Verwalter alternativer Investmentfonds
Rotstift, Krise, sparen, Taschenrechner, Konjunktur
Meldung

© Erwin Wodicka /fotolia.com

29.02.2024

Schwache Konjunktur und hohe Unsicherheit drücken Stimmung

Die deutsche Wirtschaft setzt ihre ausgeprägte Schwächephase auch im Winterhalbjahr 2023/24 fort. Das Bruttoinlandsprodukt ist im 4. Quartal 2023 gegenüber dem Vorquartal merklich gesunken (0,3 % ggü. dem Vorquartal). Ein erneuter Rückgang in den ersten drei Monaten dieses Jahres ist sehr wahrscheinlich. Mehr noch: Die konjunkturellen Stimmungsindikatoren deuten auf keine rasche Belebung der deutschen Wirtschaft

Schwache Konjunktur und hohe Unsicherheit drücken Stimmung
Handshake with chinese flag background
Meldung

© Creativa Images/fotolia.com

28.02.2024

Chinesische Firmenübernahmen in Europa sinken auf 12-Jahres-Tief

Chinesische Käufer kommen bei Firmenübernahmen in Europa immer seltener zum Zug: Die Zahl der Transaktionen sank im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr von 139 auf 119. Im Jahr 2016 – auf dem Höhepunkt des Booms chinesischer M&A-Transaktionen in Europa – waren noch 309 Zukäufe chinesischer Unternehmen registriert worden. Auch das Transaktionsvolumen sank erneut: Der

Chinesische Firmenübernahmen in Europa sinken auf 12-Jahres-Tief
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank