• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Künstliche Intelligenz spielt für Unternehmen große Rolle

17.05.2019

Künstliche Intelligenz spielt für Unternehmen große Rolle

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© gearstd/fotolia.com

Künstliche Intelligenz (KI) spielt in der Strategie deutscher Unternehmen eine immer größere Rolle: In einer aktuellen Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY im Auftrag von Microsoft Deutschland geben 86 Prozent der befragten deutschen Unternehmen an, dass künstliche Intelligenz in den nächsten fünf Jahren einen sehr starken beziehungsweise starken Einfluss auf ihre Branche haben wird.

So arbeitet ein Großteil der befragten deutschen Unternehmen bereits mit künstlicher Intelligenz. 54 Prozent haben nach eigenen Angaben die ersten Pilotprojekte gestartet, und ein Viertel hat die Technologie bereits so in die Unternehmensabläufe implementiert, dass sie ausgewählte Aufgaben oder sogar ganze Prozesse übernehmen kann.

Europaweit haben gerade einmal 41 Prozent der Unternehmen mit Pilotprojekten begonnen. Allerdings sind bereits 31 Prozent in einem fortgeschrittenen Stadium und setzen KI in ihren Unternehmensprozessen ein.

Das Tempo in Deutschland könnte aber möglicherweise noch anziehen: 45 Prozent sehen KI als sehr wichtige oder sogar die wichtigste Priorität in ihrer Digitalstrategie. Europaweit ist das nur bei 36 Prozent der befragten Unternehmen der Fall.

Für 80 Prozent der deutschen Unternehmen ist vor allem die Automatisierung von Prozessen eine relevante Anwendungsmöglichkeit für KI. Vorhersagen etwa von Kundenverhalten oder Marktentwicklungen halten 71 Prozent für vielversprechend in der Praxis. Und 60 Prozent erkennen in der Aufbereitung von externen und internen Daten als Basis für weitere Entscheidungen wichtige Anwendungen von KI.

Am Ende dürfte die Technologie die Ausrichtung von Unternehmen deutlich verändern: Etwa die Hälfte der deutschen Befragten (51 Prozent) erwartet, dass KI eine große Rolle bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle spielen wird. Das traditionelle Kerngeschäft und daran angrenzende Bereiche wird KI nur aus Sicht von 34 beziehungsweise 29 Prozent stark beeinflussen.

Allerdings bringt die Technologie aus Sicht der Unternehmen auch Risiken mit sich. An vorderster Stelle nennen 63 Prozent der deutschen Unternehmen regulatorische Anforderungen. So sind vielen die Richtlinien im Land für den Einsatz von KI noch zu unklar. 54 Prozent fürchten sogar, dass sie die Kontrolle über die KI verlieren und diese sich verselbstständigt.

Das sind Ergebnisse der Studie „Artificial Intelligence in Europe“, für die insgesamt knapp 300 Unternehmen in 15 europäischen Ländern befragt wurden. 35 der befragten Unternehmen haben ihren Sitz in Deutschland.

Damir Zubovic, Partner und Leiter Daten- und Informationsmanagement sowie Analyse und künstliche Intelligenz im Bereich Advisory Services bei EY, kommentiert die Zahlen: „Deutsche Unternehmen sind bei neuen Technologien oft eher zurückhaltend. Die Demokratisierung und Zugänglichkeit von KI sowie die rapide wachsende Menge an auszuwertenden Daten lässt die Bedeutung von KI allerdings auch für Unternehmen hierzulande deutlich ansteigen. Der Reifegrad ist aber noch sehr unterschiedlich auf dem deutschen Markt verteilt und viele Unternehmen suchen noch nach einer nachhaltigen Wertschöpfung.“

„In vielen Bereichen beginnen Unternehmen gerade erst damit, das volle Potenzial von Künstlicher Intelligenz als Treiber und Wegbereiter für die digitale Transformation zu erforschen. Wo genau kann KI einen Mehrwert schaffen? Wo sollen sie beginnen? Selbst bei fortgeschrittenen Anwendern sind noch viele Fragen offen“, sagt Sabine Bendiek, Geschäftsführerin Microsoft Deutschland. „Bei der Bewältigung der Herausforderungen geht es dabei genauso um Kultur und Führung, wie um Daten, Analytik und Technologie. Wenn KI Führungskräfte dabei unterstützt, operative Aufgaben effektiver anzugehen, können sie sich besser darauf konzentrieren, ihre Mitarbeiter zu befähigen.“

Deutsche Unternehmen kauften für 520 Millionen US-Dollar zu

Auf die Frage, was sie benötigen, um künstliche Intelligenz bei sich zu implementieren, nennt mehr als ein Drittel (35 Prozent) der deutschen Unternehmen Fachkräfte und deren Kompetenz an vorderster Stelle. Das ist einer der Gründe dafür, dass sich deutsche Firmen in den vergangenen Jahren die nötige KI-Kompetenz vermehrt von außen ins Unternehmen geholt haben: Von 2008 bis 2018 gaben deutsche Unternehmen 520 Millionen US-Dollar für insgesamt 140 Transaktionen aus. Damit landet Deutschland auf Platz drei im europäischen Vergleich. Europaweit steht das Vereinigte Königreich mit deutlichem Abstand an der Spitze: Dort investierten Unternehmen 7,3 Milliarden US-Dollar bei 533 Deals. In Frankreich gaben die Unternehmen für 165 Zukäufe im Bereich künstliche Intelligenz knapp 1,4 Milliarden US-Dollar aus.

EY-Partner Zubovic: „Unternehmen können sich mit künstlicher Intelligenz einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Im Vergleich zu anderen Technologien adressiert KI nicht ein spezifisches Problem, sondern wird alle Bereiche eines Unternehmens ähnlich stark beeinflussen. Sie sind mit KI beispielsweise in der Lage, Kundenverhalten bereits im Voraus zu bestimmen oder ihre Produktion selbstoptimiert zu betreiben. Unternehmen brauchen jedoch einen umfangreichen Mix an Talenten, um alle sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Es gibt relativ wenige dermaßen vielfältig ausgebildete Fachkräfte auf dem Markt. Gerade Unternehmen ohne jegliche Erfahrung im KI-Bereich haben es schwer, die für ihren Bedarf nötigen Anforderungsprofile an Fachkräfte zu beschreiben und sich entsprechend am Arbeitsmarkt zu platzieren. Eine Möglichkeit für sie ist es, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für das bestehende Personal zu schaffen. Auch Kooperationen können helfen, ohne viel eigenes Startinvestment von den Vorteilen der Technologie zu profitieren.“

(Pressemitteilung EY vom 17.05.2019)

Redaktioneller Hinweis: Sie möchten schon heute wissen, wie die Finanzfunktion der Zukunft aussieht? Testen Sie jetzt das neue Magazin REthinking Finance und gestalten den digitalen Wandel. Mehr zum neuen Magazin erfahren Sie hier.


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

27.01.2023

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen

Die weltweiten M&A-Aktivitäten werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 wieder zunehmen, da Investoren und Unternehmen zurzeit prüfen, inwiefern kurzfristige Risiken ihre langfristigen Strategien zur Unternehmenstransformation beeinflussen. Während die globale Deal-Aktivität durch makroökonomische Volatilität wie Rezessionsängste, steigende Zinsen, Rückgänge der Aktienbewertungen, geopolitische Spannungen und Unterbrechungen der Lieferkette getrübt bleibt, geben 60% der CEOs global an, dass sie dennoch nicht planen, Deals im Jahr 2023 zu verschieben.

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen
Green Investment, Nachhaltigkeit, Dax, Aktien, Sustainable Finance, Nachhaltigkeitsberichterstattung
Meldung

©pixbox77/fotolia.com

26.01.2023

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger

Der Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit kommt deutlich voran. 84% der Verantwortlichen für Nachhaltigkeit in Unternehmen der Realwirtschaft sagen, das Thema sei wichtiger geworden. In der Finanzwirtschaft liegt der Wert mit 73% nicht viel niedriger, so der „Sustainability Transformation Monitor 2023“. Knapp die Hälfte der Befragten aus der Realwirtschaft (46%) gibt an, das Thema Nachhaltigkeit sei in ihrem Unternehmen „voll und ganz“ oder „überwiegend“ verankert. In der Finanzwirtschaft sind es immerhin noch knapp 40%. Mehr als ein Drittel sagt, das Thema sei „teilweise“ verankert.

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger
Meldung

© adiruch na chiangmai/fotolia.com

26.01.2023

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran

Die M&A-Transaktionen zwischen ausländischen Investoren und deutschen Unternehmen dürften im Jahr 2022 zum ersten Mal in den letzten fünf Jahren hinter denen des Vorjahres zurückbleiben. Der Anteil der Transaktionen, an denen ausländische Private Equity-Investoren beteiligt sind, stieg weiter auf einen Höchstwert von 49,3%. US-amerikanische und westeuropäische Investoren führen die Liga an, die Investoren aus dem Nahen Osten bauten ihren Anteil – gemessen am Transaktionswert – im vergangenen Jahr weiter aus.

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank