• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • M&A in Chemie und Life Sciences verzeichnet Aufholjagd im zweiten Halbjahr 2020

22.01.2021

M&A in Chemie und Life Sciences verzeichnet Aufholjagd im zweiten Halbjahr 2020

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Peter38 / fotolia.com

Im vergangenen Jahr ist das Transaktionsvolumen der angekündigten Fusionen und Übernahmen in den Branchen Life Sciences und Chemie auf 353 Mrd. USD gesunken. Im Vergleich zu 2019 (606 Mrd. USD) ist dies ein Minus von 42%. Dabei stieg die Zahl der Transaktionen: von 3.735 auf 4.140, so eine aktuelle KPMG-Analyse, die auf Daten von Thomson Reuters beruht.

Nachdem das Transaktionsvolumen in den Branchen Chemie und Life Sciences im ersten Halbjahr drastisch abgenommen hatte, haben Nachholeffekte sowie der Fokus auf strategische Maßnahmen zur Portfoliooptimierung im zweiten Halbjahr für eine Wiederbelebung gesorgt. Trotz anhaltender COVID-19 Pandemie und weltweiter Rezession wurden der Studie zufolge in den vergangenen sechs Monaten Deals in Höhe von rund 76% des jährlichen Deal-Volumens angekündigt. Laut der Studienautoren verdeutlicht diese Entwicklung, dass M&A-Akteure die makroökonomischen Rahmenbedingungen als stabil betrachten, sodass sich an den positiv gestimmten Kapitalmärkten zahlreiche Übernahmechancen ergeben.

M&A in Chemie und Life Sciences durch weltweite Lockdowns ausgebremst

Auch wenn das angekündigte Transaktionsvolumen der Life-Sciences-Branche gegenüber dem Rekordjahr 2019 um 39% einbrach, ist der Analyse zufolge eine deutliche Erholung in der zweiten Jahreshälfte erkennbar. Seit Ende des ersten Halbjahres vervierfachte sich das kumulierte Transaktionsvolumen auf 285 Mrd. USD. Dabei überstieg die Zahl der angekündigten Deals mit insgesamt 3.161 sogar die des Vorjahres (2.768), so die KPMG-Auswertung.

Life Sciences: Blockbuster-Übernahmen trotz COVID-19 Pandemie

Die rasche Erholung der M&A-Aktivitäten der Life-Sciences-Branche ist den Studienautoren zufolge zum einen auf vier große Blockbuster-Transaktionen der zweiten Jahreshälfte in den Bereichen Immunologie, Onkologie und Kardiologie zurückzuführen. Zum anderen trugen BioTech-Unternehmen enorm zum Aufschwung bei, da diese aufgrund der Entwicklung eines Impfstoffes eine Schlüsselrolle im Kampf gegen COVID-19 einnehmen und somit zu attraktiven Übernahmekandidaten wurden und der gesamten Branche zu höheren Bewertungen verhalfen. Verstärkt wurde diese Entwicklung zusätzlich durch ein gesteigertes Interesse von Private-Equity-Unternehmen an Biotech-Aktivitäten.

2020 war ein Jahr mit noch nie dagewesenen Herausforderungen. Ausgelöst durch die COVID-19 Pandemie, haben große wirtschaftliche Unsicherheiten die Transaktionslandschaft beeinflusst. Dennoch sehen wir durch die großen Übernahmen von Varian Medical Systems Inc. und Asklepios BioPharmaceutical Inc. – mit deutscher Beteiligung von Siemens bzw. Bayer –, dass der Weg der Erholung auch in Deutschland bereits begonnen hat. Daher erwarten die Autoren der Studie für 2021 eine rasch voranschreitende Erholung der M&A-Aktivitäten im Life-Sciences-Bereich, getrieben durch weitere Portfolio-Reorganisationen sowie eine steigende Nachfrage in den Therapiegebieten Onkologie und Autoimmunkrankheiten.

Chemiebranche erfährt Stabilisierung durch Aufschwung in China

Im Chemiesektor wurden im Jahr 2020 nach einer Aufholjagd am Jahresende mit 979 Transaktionen ein vergleichbares Niveau zum Vorjahr angekündigt, wodurch der stetige Abwärtstrend der vergangenen vier Jahre im Hinblick auf die Zahl der Transaktionen trotz der COVID-19-Krise gestoppt wurde. Anhaltender Treiber hierfür war die vergleichsweise schnelle Erholung in Asien, die sich in einer gestiegenen Zahl an Transaktionen niederschlug. Als zunehmend wichtige Akteure haben zudem im Jahr 2020 Finanzinvestoren ihren Anteil an der Gesamtzahl der Transaktionen von 33% im Jahr 2019 auf 40% im vergangenen Jahr weiter ausgebaut und hierdurch die M&A-Aktivität angetrieben, so die Analyse.

Portfolio-Optimierung und Konzentration auf das Kerngeschäft waren Treiber des M&A-Geschehens

Demgegenüber blieb das Transaktionsvolumen mit 68 Mrd. USD mit einem Minus von 51% weit unter dem Vorjahreswert – auch nach Bereinigung des Vorjahres um die SABIC-Transaktion (69 Mrd. USD), setzt 2020 den Abwärtstrend beim Transaktionsvolumen fort. Wesentlicher Treiber des gesunkenen Volumens stellte das Ausbleiben von Blockbuster Deals oberhalb von 10 Mrd. USD dar. Wie bereits im vergangenen Jahr stellte den Autoren der Studie zufolge die Optimierung des Portfolios und die Konzentration auf das Kerngeschäft auch im Jahr 2020 einen wesentlichen Treiber des M&A-Geschehens dar.

Chemie: Krise verstärkt Veränderungsdruck auf Unternehmen

COVID-19 hat die Unternehmen nicht nur dazu getrieben, sich robuster aufzustellen, sondern auch verstärkt den Fokus auf Themen wie die Sicherung von Lieferketten gelegt. Investitionen sowie strategische Akquisitionen sind insgesamt aufgrund der Marktunsicherheiten und deren Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle zurückhaltender verfolgt worden. Mit Blick auf 2021 erwarten die Experten ausgehend von einer Verbesserung der Pandemiesituation sowie wirtschaftlichen Erholung eine leichte Erhöhung der M&A-Aktivitäten durch weitere Portfolioumschichtungen im Zuge der strategischen Ausrichtung der Chemieunternehmen auf ihr Kerngeschäft. Hierbei werden auch Finanzinvestoren weiter zum Zuge kommen, deren gestiegener Anteil sich zunehmend auch in größeren Transaktionen widerspiegelt. Megatrends der Branche wie Nachhaltigkeit, Dekarbonisierung und Digitalisierung standen angesichts der Krise weniger im Fokus, werden erwartungsgemäß aber in naher Zukunft ebenfalls weiter zu Veränderungsdruck führen, so das Fazit der Studienautoren.

Die vollständige Studie „KPMG-Deal Capsule Life Sciences & Chemicals“ finden Sie hier.

(Pressemitteilung KPMG vom 11.01.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank