• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Markt für Börsengänge 2022 eingebrochen – Belebung im Jahresverlauf 2023 erwartet

08.12.2022

Markt für Börsengänge 2022 eingebrochen – Belebung im Jahresverlauf 2023 erwartet

In Deutschland sind im Jahr 2022 so wenige Unternehmen an die Börse gegangen wie zuletzt während der Finanzkrise 2009. Der Börsengang der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG war der einzige im Prime Standard. 2021 waren es noch zwölf Börsengänge, von denen drei ein Emissionsvolumen in Milliardenhöhe erzielten. Dennoch stieg das Gesamtemissionsvolumen um 6% auf rund 9,1 Mrd. € (2021: 8,6 Mrd. €), so die IPO-Studie von Kirchhoff Consult. Nach dem Börsengang der Deutschen Telekom war der Porsche-IPO der größte Börsengang, der jemals in Deutschland durchgeführt wurde.

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© moomsabuy/fotolia.com

Nur ein Börsengang im Prime Standard 2022 nach zwölf im Vorjahr

Auch wenn Porsche als erhoffter Eisbrecher sehr erfolgreich mit einem Volumen von über 9 Mrd. € an die Börse ging, fiel das IPO-Jahr 2022 laut der Analyse nach dem Beginn des Russland-Ukraine-Krieg de facto aus. Die weltpolitische Instabilität zog einen Einbruch an den Aktienmärkten nach sich. Schwaches Wirtschaftswachstum, hohe Inflation und steigende Zinsen ließen kein offenes IPO-Fenster zu. Investoren verhielten sich zudem nach kräftigen Kursverlusten bei den Emittenten des Vorjahres zurück und warten eine stabilere Lage ab, erklären die Studienautoren.

Porsche-Aktie mit +25,8% seit IPO

Die Porsche-Aktien verbuchten seit dem Börsengang ein Kursplus von 25,8% (Stand: 05.12.2022) und stiegen damit stärker als der DAX 40, der im selben Zeitraum 20,6% zulegte. Seit Jahresbeginn hingegen verlor der DAX 40 rund 9,1%. Beim Jahrestiefstkurs am 29.09.2022, dem Tag des Porsche-IPOs, lag der DAX sogar 24,6% im Minus. Insgesamt war der Handel an den deutschen Aktienmärkten von großer Unruhe geprägt. Mit dem Beginn des Russland-Ukraine-Krieges im Februar sanken die Aktienkurse deutlich, erholten sich aber im März wieder. In den folgenden Monaten war der Aktienhandel von weltweit gesenkten Wirtschaftsprognosen, hoher Inflation, Zinserhöhungen durch die Zentralbanken und hohen Energiepreisen geprägt. Dennoch konnten zahlreiche deutsche Unternehmen ihre Gewinnprognosen im Laufe des Jahres erhöhen. Seit Mitte Oktober setzten die Aktienmärkte zu einer Jahresendrallye an.

EV Digital Invest mit kleinem IPO im Scale Segment

Die unsichere Lage setzte auch dem Scale, dem Wachstumssegment der Deutschen Börse zu. EV Digital Invest AG gelang Anfang Mai mit einem Volumen von 6,3 Mio. € der einzige Börsengang in diesem Segment. Im Vorjahr warben zwei Unternehmen insgesamt 137 Mio. € ein. Nur das Jahr 2019, als kein Unternehmen in diesem Segment an die Börse ging, verlief für dieses junge Segment schlechter.

Zwei SPACs erlösen insgesamt 353,8 Mio. € und notieren im General Standard

Im Jahr 2022 wurden zudem mit der SMG European Recovery SPAC SE und 468 SPAC II SE zwei SPAC-Börsengänge im General Standard durchgeführt. Die beiden Mantelgesellschaften erzielten ein addiertes Emissionsvolumen von 353,8 Mio. € (2021: 925 Mio. €) und haben noch kein geeignetes Übernahmeziel gefunden.

Drei Notierungsaufnahmen im Prime Standard und Scale

In diesem Jahr fanden zudem drei Notierungsaufnahmen statt. Adtran Holdings Inc. ließ sich im Prime Standard notieren. Das Unternehmen ist auf Kommunikationslösungen spezialisiert und hat die notierte ADVA Optical Networking SE übernommen. Zudem wurden die Cantourage Group SE (Cannabis) und Advanced Blockchain AG (Software) im Scale gelistet.

Mittelstandsanleihen mit erheblichem Rückgang: Nur wenige Emissionen bei geringem Volumen

Am Markt für neue Mittelstandsanleihen wurden der Studie zufolge bis Ende November 13 neue Anleihen begeben – im Gesamtjahr 2021 waren es noch 29. Das Gesamtemissionsvolumen belief sich auf 327,6 Mio. € – ein Rückgang um 76,6% (2021: 1,40 Mrd. €). Bis Jahresende könnten weitere Neuemissionen folgen, das Vorjahresniveau wird aber aller Voraussicht nach nicht erreicht werden können. Der Anteil der Vollplatzierungen sank gegenüber dem Vorjahresniveau deutlich auf 46% (2021: 59%). Zugleich erreichten die Unternehmen insgesamt nur 61,5% des angestrebten Zielvolumens und damit weniger als im Vorjahr (2021: 90%). Der durchschnittliche Kupon stieg um 0,5 Prozentpunkte auf 6,2%. In diesem Jahr endete zudem der Immobilienboom bei den Anleihen. Nur zwei Anleihen kamen aus diesem Sektor, während Anleihen aus dem Sektor der Erneuerbaren Energien mit vier Emissionen am stärksten vertreten waren.

Bei Normalisierung der Entwicklungen mindestens 10 IPOs im Jahr 2023 erwartet

Nachdem bereits in der zweiten Jahreshälfte 2021 zahlreiche Börsengängen abgesagt oder verschoben wurden, setzte sich diese Entwicklung 2022 fort. Viele dieser Unternehmen werden die Gelegenheit zum Börsengang nutzen, sobald sich ein Fenster am Kapitalmarkt ergibt. Laut offiziellen Informationen und Marktgerüchten gibt es eine lange Kandidaten-Pipeline für Börsengänge im Jahr 2023 mit derzeit rund 100 potenziellen Emittenten. Darunter befinden sich Fintechs wie Solaris und Abspaltungen von Konzernen wie Ionos (Webhosting, United Internet) und Thyssenkrupp Nucera (Wasserstoff, Thyssenkrupp) sowie Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien.

Fenster für Börsengänge dürfte sich 2023 wieder öffnen

Sofern sich der Aufschwung der Aktienkurse fortsetzt und die Risiken durch den Russland-Ukraine-Krieg, Energieknappheit, Inflation und steigende Zinsen abmildern, dürfte sich das Fenster für Börsengänge 2023 wieder öffnen. Analysten gehen davon aus, dass der DAX bis Jahresende 2023 wieder auf über 15.000 Punkte steigt. Kirchhoff Consult erwartet unter diesen Bedingungen für das Jahr 2023 eine Belebung bei den IPO-Aktivitäten. Neben Private-Equity-getriebenen Emissionen erwartet Kirchhoff Consult auch wieder mehr kleine und mittlere Unternehmen bei den Neuzugängen.

Laut der Studienautoren haben Investoren inzwischen höhere Anforderungen an Emittenten entwickelt. Neben der Darstellung der Profitabilität oder eines plausiblen Weges dahin, würden die ESG-Kriterien stärker in den Fokus rücken. Aussichtsreiche Unternehmen bereiten sich bereits intensiv vor, um mit einer überzeugenden Equity Story das nächste IPO-Fenster zu nutzen. Die Autoren der Analyse rechnen daher mit mindestens 10 Börsengängen im Jahr 2023.

(Pressemitteilung Kirchhoff Consult vom 08.12.2022)


Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

27.01.2023

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen

Die weltweiten M&A-Aktivitäten werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 wieder zunehmen, da Investoren und Unternehmen zurzeit prüfen, inwiefern kurzfristige Risiken ihre langfristigen Strategien zur Unternehmenstransformation beeinflussen. Während die globale Deal-Aktivität durch makroökonomische Volatilität wie Rezessionsängste, steigende Zinsen, Rückgänge der Aktienbewertungen, geopolitische Spannungen und Unterbrechungen der Lieferkette getrübt bleibt, geben 60% der CEOs global an, dass sie dennoch nicht planen, Deals im Jahr 2023 zu verschieben.

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen
Green Investment, Nachhaltigkeit, Dax, Aktien, Sustainable Finance, Nachhaltigkeitsberichterstattung
Meldung

©pixbox77/fotolia.com

26.01.2023

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger

Der Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit kommt deutlich voran. 84% der Verantwortlichen für Nachhaltigkeit in Unternehmen der Realwirtschaft sagen, das Thema sei wichtiger geworden. In der Finanzwirtschaft liegt der Wert mit 73% nicht viel niedriger, so der „Sustainability Transformation Monitor 2023“. Knapp die Hälfte der Befragten aus der Realwirtschaft (46%) gibt an, das Thema Nachhaltigkeit sei in ihrem Unternehmen „voll und ganz“ oder „überwiegend“ verankert. In der Finanzwirtschaft sind es immerhin noch knapp 40%. Mehr als ein Drittel sagt, das Thema sei „teilweise“ verankert.

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger
Meldung

© adiruch na chiangmai/fotolia.com

26.01.2023

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran

Die M&A-Transaktionen zwischen ausländischen Investoren und deutschen Unternehmen dürften im Jahr 2022 zum ersten Mal in den letzten fünf Jahren hinter denen des Vorjahres zurückbleiben. Der Anteil der Transaktionen, an denen ausländische Private Equity-Investoren beteiligt sind, stieg weiter auf einen Höchstwert von 49,3%. US-amerikanische und westeuropäische Investoren führen die Liga an, die Investoren aus dem Nahen Osten bauten ihren Anteil – gemessen am Transaktionswert – im vergangenen Jahr weiter aus.

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank