• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Medienanalyse: Erwähnungen von DAX- und MDAX-CEOs im August 2022 um knapp ein Drittel gesunken

15.09.2022

Medienanalyse: Erwähnungen von DAX- und MDAX-CEOs im August 2022 um knapp ein Drittel gesunken

Im August dieses Jahres ist es um Deutschlands DAX- und MDAX-Chefs in digitalen und sozialen Medien still geworden. Insgesamt erzielten die Vorstandsvorsitzenden 30% weniger Erwähnungen auf Websites, in Foren und sozialen Netzwerken als im Schnitt der vorherigen Monate. Die Interaktionen der Leser mit den Inhalten (zum Beispiel Likes oder Kommentare) gingen sogar um drastische 80% zurück. Ein neuer Tiefstand. Das geht aus dem aktuellen CEO-Echo der Berliner Strategieberatung .companion hervor, die durch den KI-basierten Kennzahl-Bot vollautomatisch die Sichtbarkeit der Topmanager in fünf Kategorien ermittelt. Dafür werden jeden Monat mithilfe des Monitoring-Tools Meltwater weltweit alle öffentlich zugänglichen Medieninhalte in deutscher und englischer Sprache analysiert (66% Online-Artikel und 34% Social-Media-Beiträge).

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© mindscanner/fotolia.com

In der Mehrheit der Fälle (55%) wurden DAX bzw. MDAX-Chefs in einem inhaltlichen Kontext genannt, der sich aus Sicht von Kommunikationsexperten eignet, um Themen zu setzen und die Reputation des Unternehmens positiv zu beeinflussen. Die übrigen Nennungen (45%) hatten einen Zusammenhang mit Finanznachrichten. Insgesamt hatte das Medienecho eine ausgeglichene Tonalität mit ähnlich vielen positiven wie negativen Erwähnungen.

Ein gewisser Rückgang der Nennungen und Interaktionen in der Urlaubszeit ist normal, erklären die Studienautoren. Dass bei der Leseraktivierung aber ein neuer Tiefstand erreicht wurde, sollte den Kommunikatoren allerdings zu denken geben. Mit welchen Themen die CEOs künftig besser abschneiden können, lasse sich z.B. mit einer fundierten Datenanalyse herausfinden.

Kategorie Fußabdruck: Herbert Diess (Volkswagen) dominiert mit 18% das gesamte CEO-Echo

Welchen Anteil ein DAX bzw. MDAX-Chef am gesamten CEO-Echo hat, zeigt der CEO-Fußabdruck. Der zum 1. September ausgeschiedene Herbert Diess (Volkswagen) erhielt im August 2022 laut Kennzahl-Bot die größte mediale Aufmerksamkeit. Der Volkswagen-Chef erreichte mit einem Share of Voice von 18% den größten Fußabdruck. Auf Platz zwei und drei folgen der 2023 ausscheidende Kasper Rorsted (Adidas) mit 15% sowie Christian Bruch (Siemens Energy) mit 7% Anteil an allen Nennungen.

Diess‘ Erwähnungen fanden zu 63% in einem inhaltlichen Kontext statt, der nicht von Finanzthemen handelte. Über die Hälfte der Artikel (54%) stammten aus Online-Medien, 46% waren Nennungen in sozialen Netzwerken. Die Veröffentlichungen zu Diess erzeugten 18 Interaktionen pro Erwähnung und bedeuten daher eine sehr starke Leseraktivierung. Insgesamt polarisierten die inhaltlichen Nennungen von Diess stark in beide Richtungen, häufiger jedoch mit einer positiven Tonalität.

Der Kennzahl-Bot zeigt, dass die redaktionelle Berichterstattung rund um Herbert Diess‘ letzten Monat als VW-Chef stark positiv gefärbt ist, stellen die Studienautoren. Das dürfte Auswirkungen auf die Bilanz seiner Amtszeit und damit auch sein gesamtes Image haben.

Kategorie Communication Excellence: Airbus setzt mit Guillaume Faury am besten Inhalte in Redaktionen

Gute Medienarbeit will Themen setzen und Reputation aufbauen. Am besten erreicht wird dies durch Platzierung in Beiträgen, die keine Finanzmeldung sind und von redaktionellen Medien publiziert werden. Welchen DAX bzw. MDAX-Unternehmen das gelingt, zeigt der Kennzahl-Bot mit der Rangliste zur Communication Excellence.

Guillaume Faury (Airbus) führt die Rangliste zur Communication Excellence im August 2022 an. Sein digitales Echo hatte zu 66% einen inhaltlichen Kontext jenseits von Geschäftszahlen. Mit 132 Interaktionen pro Erwähnung erzielten seine Inhalte eine sehr starke Leseraktivierung. Allerdings haftete den Texten häufiger eine negative als eine positive Tonalität an. Im Ergebnis erzielt das Echo auf den Chef von Airbus 2,3 Punkte. Auf Platz zwei und drei folgen Carsten Spohr (Lufthansa) mit 2,1 Punkten und Dr. Mathias Döpfner (Springer) mit 1,7 Punkten.

Kategorie Social Excellence: Tim Höttges (Telekom) mit dem besten Social-Media-Echo

„Social“ ist laut der Analyse kein Selbstzweck. Wer etwas bewirken will bei Meinungsbildnern außerhalb von Redaktionen (Influencern) oder bei Konsumenten und digitalen Eliten, die massenmedial nicht gut erreichbar sind, der muss möglichst häufig und durchschlagend in Social Media erwähnt werden. Ob das gelingt, beantwortet der Social Excellence Index. Der Kennzahl-Bot interpretiert den Anteil der Erwähnungen in Social Media, die Stärke der Leseraktivierung sowie ihre emotionale Färbung.

Tim Höttges (Telekom) schafft es im August 2022 mit 1,5 Punkten auf den ersten Platz der Rangliste in der Kategorie „Social Excellence“. Höttges‘ Echo war zu 38% „social“, seine Leseraktivierung mit zwei Reaktionen auf eine Erwähnung zwar schwach; die emotionale Färbung seiner Erwähnungen jedoch zu 28% positiv. Der Telekom-Chef lag damit vor dem Zweitplatzierten Frank Appel (DPDHL) mit 1,4 Punkten und Matthias Zachert (Lanxess) auf dem dritten Platz mit 1,4 Punkten.

Kategorie Responsibility Excellence: Gunnar Groebler (Salzgitter) mit bester Resonanz zu gesellschaftlicher Verantwortung

Der Kennzahl-Bot ermittelt auch, ob DAX bzw. MDAX-Chefs im digitalen Medienecho als Führungskraft im Umfeld der nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO erscheinen, also zum Beispiel im Kontext von sozialer Verantwortung oder Klima- und Umweltschutz. Wie gut das gelungen ist, zeigt der Responsibility-Index. Für ihn interpretiert der Kennzahl-Bot nur die Erwähnungen, die in diesem Themenkontext stattfanden.

Von Platz 1 der Responsibility-Rangliste grüßt im August Gunnar Groebler (Salzgitter). Das Echo des Salzgitter-Chefs bezog sich zu 67% auf Themen im Zusammenhang mit gesellschaftlicher Verantwortung. Hier lag seine Leseraktivierung bei 125 Punkten und damit auf einem sehr starken Interaktionsniveau. Die Tonalität seiner Nennungen fiel deutlich öfter positiv als negativ aus. Insgesamt erzielte Groeblers Responsibility-Index 2,4 Punkte. Auf Platz 2 folgt Carsten Knobel (Henkel) mit 2,1 Punkten, auf Platz 3 Rolf Eberhard Buch (Vonovia) mit 1,8 Punkten.

Kategorie Investor Excellence: Jean-Jacques Henchoz (Hannover Rück) mit bestem Finanz-Echo

CEO-Erwähnungen im Umfeld von Bilanzzahlen bieten wenig Raum, um inhaltliche Akzente zu setzen, sind aber entscheidend für Vertrauensbildung bei Investoren. In diesem Umfeld ermittelt der Kennzahl-Bot, welche CEOs wie erwähnt wurden, und bildet einen Index zur Investorenkommunikation.

Als Top-Kommunikator für Investoren ermittelte der Kennzahl-Bot im August Jean-Jacques Henchoz (Hannover Rück). Der CEO erzielte mit 1,5 den besten Punktwert. 74% seiner Nennungen beziehen sich auf das Finanzumfeld – 1,1-mal mehr als der Durchschnitt. Ein Aktivierungsgrad von 265 Punkten belegt zahlreiche Interaktionen rund um Henchoz‘ Erwähnungen. Dabei waren die Aktionen deutlich öfter positiv gestimmt als negativ. Henchoz folgen auf Platz zwei und drei Markus Steilemann (covestro) mit 1,5 und Oliver Bäte (Allianz) mit 1,4 Punkten.

Top-5-Listen für August 2022

Top 5 Digital Footprint:

  1. Herbert Diess (Volkswagen)
  2. Kasper Rorsted (Adidas)
  3. Christian Bruch (Siemens Energy)
  4. Carsten Spohr (Lufthansa)
  5. Oliver Zipse (BMW)

Top 5 Communication Excellence:

  1. Guillaume Faury (Airbus)
  2. Carsten Spohr (Lufthansa)
  3. Dr. Mathias Döpfner (Springer)
  4. Christian Kullmann (Evonik)
  5. Markus Krebber (RWE)

Top 5 Social Excellence:

  1. Tim Höttges (Telekom)
  2. Frank Appel (DPDHL)
  3. Matthias Zachert (Lanxess)
  4. Dr. Mathias Döpfner (Springer)
  5. Werner Baumann (Bayer)

Top 5 Responsibility Excellence:

  1. Gunnar Groebler (Salzgitter)
  2. Carsten Knobel (Henkel)
  3. Rolf Eberhard Buch (Vonovia)
  4. Nikolai Setzer (Continental)
  5. Jochen Weyrauch (Dürr)

Top 5 Investor Excellence:

  1. Jean-Jacques Henchoz (Hannover Rück)
  2. Markus Steilemann (covestro)
  3. Oliver Bäte (Allianz)
  4. Daniel Grieder (Hugo Boss)
  5. Carsten Knobel (Henkel)

(Pressemitteilung .companion Strategieberatung vom 15.09.2022)


Weitere Meldungen


M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

03.02.2023

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich

Einen rekordverdächtigen Start in das Jahr 2022 erlebte der Sektor Digitaler Handel mit 699 registrierten M&A-Deals. Die Deal-Volumina gingen dann aber in den folgenden drei Quartalen zurück: 544 im zweiten Quartal, 451 im dritten Quartal und 473 im vierten Quartal. Dies führte zu einer Gesamtjahreszahl von 2.167 Deals in 2022 und einem Rückgang von neun Prozent gegenüber den 2.370 Deals in 2021. Laut des Digital Commerce M&A-Reports von Hampleton Partners zeigt sich, dass eine „neue Normalität“ eingetreten ist, die sich aber auf höherem Niveau abspielt als vor Covid.

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich
Meldung

©aksanakoval / 123rf

02.02.2023

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe

Ungeachtet der schwachen Konjunktur und der hohen Unsicherheit setzen Unternehmen weiterhin auf Zukäufe. Dies hat eine Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen im Rahmen des „Global M&A Report 2023“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben. Danach planen 80%, 2023 gleich viele Transaktionen wie im Vorjahr zu tätigen oder sogar noch mehr. Neben der jüngsten Entwicklung des weltweiten M&A-Geschäfts zeigt der Bain-Report auch auf, wie sich Firmen durch Übernahmen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen können.

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe
Kredit
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

02.02.2023

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich

Im Schlussquartal 2022 ist die KfW-ifo-Kredithürde für kleine und mittlere Unternehmen zum dritten Mal in Folge angestiegen. 31,3% der befragten Mittelständler, die sich in Kreditverhandlungen befanden, stufen das Verhalten der Banken als restriktiv ein. Das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. Die Kredithürde für den Mittelstand hat damit zugleich einen neuen Höchststand seit Einführung der aktuellen Befragungsmethodik im Jahr 2017 erreicht.

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank