• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • MiFID II: Europas Banken fürchten Millionenausfälle

14.06.2016

MiFID II: Europas Banken fürchten Millionenausfälle

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Europas Banken ächzen unter der Regulierungsflut – allerdings nicht alle. Die Top-Banken in Deutschland geben sich im Europavergleich überdurchschnittlich optimistisch. Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie Markets in Financial Instruments Directive (MiFID II) rechnen sie mit verkraftbaren Einbußen. Anders in Italien und Frankreich: Die Großbanken dort befürchten jeweils Einnahmenausfälle im zwei- bis dreistelligen Millionenbereich, weil ihnen Provisionserträge entgehen.

Das ergibt die „MiFID II European Benchmark Study“ des Beratungshauses Eurogroup Consulting. Für die Studie wurden Interviews mit Entscheidern von Top-Großbanken aus fünf EU-Ländern geführt, die für eine Bilanzsumme von fast elf Billionen € stehen. Das beschlossene Provisionsverbot ist einer der größten Sorgentreiber in der Finanzbranche. Vermögensverwalter und Portfoliomanager dürfen für eine unabhängige Beratung künftig keine Zuwendungen von Anbietern der Wertpapierprodukte erhalten. Lediglich kleine, nichtmonetäre Vorteile sind im Einzelfall erlaubt. Dafür muss sich aber die Servicequalität für den Kunden belegbar verbessern. Je nach Geschäftsmodell reißt das Verbot riesige Löcher in die Bankbilanzen.

Deutsche Großbanken sind in Bezug auf mögliche Ertragsverluste weniger besorgt

„Im Retailgeschäft setzen Institute hierzulande überwiegend auf das bisherige nicht unabhängige Beratungsmodel. Es erlaubt ihnen, weiterhin Provisionen von Produktanbietern zu erhalten. In der Portfolioverwaltung haben die meisten Häuser darüber hinaus schon sehr frühzeitig auf Bestandsprovisionen verzichtet, so dass sie auf die Änderungen aus MiFID II gut vorbereitet sind“, sagt Studienleiter Dr. Christian Jensen von Eurogroup Consulting. „Nichtsdestotrotz bedeuten die Umstellungen auch für deutsche Institute in der IT sowie in der Vertriebsorganisation erhebliche Kosten“, so Jensen.

In Italien und Frankreich machen die Zuwendungen der Produktlieferanten dagegen einen beträchtlichen Anteil am Wertpapiergeschäft aus. Entsprechend groß ist die Sorge dort, wie sie künftig noch Einnahmen generieren sollen. Um den Wegfall von Provisionen zu kompensieren, müssen die Institute ihre sichtbaren, direkten Gebühren drastisch erhöhen: „In den Ländern mit großer Abhängigkeit von Provisionen sind als Ausgleich Gebührensteigerungen von bis zu 20% nötig. Das werden nicht alle Kunden mitmachen“, so Jensen.

Direktbanken und Fintechs profitieren von Transparenzvorschriften

Einig ist sich Europas Top-Bankenwelt bei der Bewertung des Themas Kostentransparenz. Hierdurch steigt das Risiko, dass Kunden verstärkt zu Direktbanken und Fintechs abwandern. Denn Produkt- und Dienstleistungskosten müssen gemäß MiFID II künftig exakt berechnet und dem Kunden mitgeteilt werden. „Viele Depotinhaber werden, wenn sie zukünftig ihren Jahresreport ihrer Bank erhalten, genau rechnen, ob ihr Vermögensverwalter gut gewirtschaftet hat. Die meist attraktiveren Preismodelle der Institute ohne großen Vertriebsapparat und mit automatisierten Prozessen bedeuten einen großen Vorteil im Kampf um Kunden“, sagt Co-Autor Norman Weißer, Bankenexperte bei Eurogroup Consulting.

Verschiebungen in der Angebotspalette

Als Ausweg aus der Provisions- und Transparenzfalle reagiert die Bankenwelt recht einheitlich. Die Mehrheit will auf den Status „unabhängige Beratung“ verzichten und ihren Kunden stattdessen andere Mehrwerte liefern. Das sind zum Beispiel spezielle Auswertungen sowie gesonderte Kundenreports. In diesem Fall dürfen die Institute weiterhin Provisionen von Produktanbietern erhalten. Gleichzeitig zeichnet sich ab, dass die Institute mit unabhängiger Beratung Produkte mit geringeren Gebühren anbieten werden. Bislang unattraktive börsengehandelte Fonds, sog. ETFs (Exchange Traded Funds) rücken dann in den Fokus der Banken.

Weitere Informationen zur Studie „MiFID II European Benchmark Study“ finden Sie hier.

(Pressemitteilung EGC Eurogroup Consulting vom 13.06.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

11.08.2022

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen

Die weltweite M&A-Rekordjagd hält trotz hoher Inflation und drohender Rezession an. Und es zeichnet sich ab, dass das Transaktionsvolumen in diesem Jahr mit 4,7 Billionen USD den zweithöchsten Wert seit der Jahrhundertwende erreichen könnte. Lediglich im Ausnahmejahr 2021 war es mit 5,9 Billionen USD höher. Das hat der „Global M&A Report Midyear 2022“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben.

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen
wohnungsbau, Baustelle, Nachhaltigkeit
Meldung

© photo 5000 / fotolia.com

11.08.2022

Globaler Bauboom trotzt globaler Krise: Weltweit mehr Bautätigkeit denn je

Die globale Bauwirtschaft war auch 2021 weiter auf Wachstumskurs. Hatten laut der jährlichen Deloitte-Studienserie „Global Powers of Construction“ in den vorangegangenen Jahren noch einstellige Umsatzraten beim globalen Bauwachstum vorgeherrscht (2019: 5%; 2020: 3,7%), so legte die Bauwirtschaft im vergangenen Jahr ein sattes Siebtel des bisherigen Bauvolumens zu. Im Geschäftsjahr 2021 konnten die 100 größten börsennotierten Baukonzerne der Studie zufolge einen Gesamtumsatz von 1,8 Billionen USD und damit ein beachtliches Plus von 14% erzielen.

Globaler Bauboom trotzt globaler Krise: Weltweit mehr Bautätigkeit denn je
Bank, Banken
Meldung

©fotomek/fotolia.com

10.08.2022

Banken und Finanzdienstleister rechnen mit stabiler Ertragsentwicklung für 2022 und 2023

Banken und andere Finanzinstitute sind deutlich besser durch die Pandemie gekommen als erwartet und konnten im vergangenen Jahr teilweise Rekordgewinne erzielen, der Ertrag stieg im Vergleich zum Vorjahr um etwa 9%. Für 2022 und 2023 erwarten die Institute immerhin noch ein Plus von jeweils 5% im Base-Case-Szenario. Was die Geschäftsentwicklung betrifft, können die Finanzinstitute derzeit nicht klagen. In der Übergangsphase zu steigenden Zinsen profitieren viele Finanzinstitutionen von Premium-Margen, weil sie die Erhöhung bereits vorlaufend an Kunden weitergeben können.

Banken und Finanzdienstleister rechnen mit stabiler Ertragsentwicklung für 2022 und 2023
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank