• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Mittelstand erwartet nach Corona-Krise zügige Erholung und steigende Zinsen

08.10.2021

Mittelstand erwartet nach Corona-Krise zügige Erholung und steigende Zinsen

Autokonzerne auf der Überholspur

© bluedesign/fotolia.com

Die Un­ter­neh­mens­be­ra­tun­gen Eb­ner Stolz Ma­nage­ment Con­sul­tants GmbH (Eb­ner Stolz) und Wolff & Häcker Fi­nanz­con­sul­ting AG (whf) le­gen die Er­geb­nisse ih­rer sieb­ten ge­mein­same Stu­die zur ak­tu­el­len Si­tua­tion und Fi­nan­zie­rung im Mit­tel­stand vor. Im Som­mer 2021 be­frag­ten die Be­ra­ter bun­des­weit knapp 5.000 Un­ter­neh­me­rin­nen und Un­ter­neh­mer aus dem ver­ar­bei­ten­den Ge­werbe zu den Aus­wir­kun­gen der Corona-Pan­de­mie auf die Fi­nan­zie­rung und das Ge­schäfts­mo­dell mit­telständi­scher Be­triebe.

Die Corona-Krise traf den Mit­tel­stand durch Auf­tragsrückgänge, Um­satz­einbußen so­wie Schwie­rig­kei­ten bei der Be­schaf­fung von Wa­ren und Roh­stof­fen. Durch eine ins­ge­samt sta­bile Fi­nan­zie­rung und hohe Ei­gen­ka­pi­tal­quo­ten hatte al­ler­dings nur rund ein Sechstel der Be­frag­ten Pro­bleme bei der Ka­pi­tal­be­schaf­fung. Zwei Drit­tel der Um­frage-Teil­neh­mer (66%) rech­nen da­mit, die Vor­kri­sen-Umsätze in den kom­men­den drei Jah­ren wie­der zu er­rei­chen.

„Lage und Zu­kunfts­aus­sich­ten im Mit­tel­stand ha­ben sich nach der Corona-Krise deut­lich sta­bi­li­siert. Er­freu­li­cher­weise bli­cken rund drei Vier­tel der Be­frag­ten op­ti­mis­ti­sch in die Zu­kunft“, sagt Mi­chael Eu­ch­ner, Part­ner bei Eb­ner Stolz.

Als größte Hemm­nisse für wei­te­res Wachs­tum wer­den ne­ben der Wett­be­werbs­si­tua­tion (89 %) ins­be­son­dere eine zu­neh­mende Büro­kra­tie (78%) so­wie feh­len­des qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal (72%) ge­nannt. In der Krise fan­den die staat­li­chen Un­terstützungsmaßnah­men großen Zu­spruch. Rund 66% der be­frag­ten Un­ter­neh­men ge­ben an, Kurz­ar­beit ein­ge­setzt zu ha­ben.

„Im Großen und Gan­zen zei­gen sich 69% der Be­frag­ten mit den in An­spruch ge­nom­me­nen Li­qui­ditäts­si­che­rungsmaßnah­men zu­frie­den – kri­ti­sche Stim­men bil­den nur eine sehr kleine Min­der­heit“, so whf-Vor­stand Dr. Mirko Häcker.

Mit­tel­stand setzt wei­ter­hin auf klas­si­sche Fi­nan­zie­rungs­for­men

Der Mit­tel­stand setzt wei­ter­hin vor al­lem auf klas­si­sche Fi­nan­zie­rungs­for­men. Bank- oder Förder­dar­le­hen (69%), Ge­sell­schaf­ter­dar­le­hen (59%) so­wie Lea­sing/Fac­to­ring (57%) do­mi­nie­ren das Fi­nan­zie­rungs­ge­sche­hen. Al­ter­na­tive ex­terne Fi­nan­zie­rungs­quel­len wie stra­te­gi­sche In­ves­to­ren, Fi­nanz­in­ves­to­ren oder Pri­vate Debt Fonds stuft die große Mehr­heit wei­ter­hin als un­at­trak­tiv ein. Zur Stärkung der Ei­gen­ka­pi­tal­ba­sis wird fer­ner auf die The­sau­rie­rung von Ge­win­nen so­wie zusätz­li­che Ein­la­gen der Ge­sell­schaf­ter ge­setzt.

Le­dig­lich 11% der Be­frag­ten nah­men ex­ter­nes Ei­gen­ka­pi­tal – in Form ei­ner Be­tei­li­gungs­fi­nan­zie­rung – in An­spruch. Für über drei Vier­tel der Be­frag­ten hat sich die Fi­nan­zie­rungs­si­tua­tion während der Corona-Krise in­des nicht verändert. Le­dig­lich ein ge­rin­ger Teil be­rich­tet von erhöhten Re­por­ting-An­for­de­run­gen (17%) oder stren­ge­ren Kre­dit­klau­seln (15%).

Un­ter­neh­men er­war­ten stei­gende Zin­sen

Die Mehr­heit der Un­ter­neh­men ge­hen von einem künf­tig stei­gen­den Zins­ni­veau aus. Die Hälfte der Un­ter­neh­men er­war­ten mit­tel­fris­tig (in ein bis drei Jah­ren) stei­gende Zin­sen – 80% rech­nen über­dies mit einem lang­fris­ti­gen An­stieg. Hin­sicht­lich der In­fla­ti­ons­rate fällt die Pro­gnose eben­falls sehr ein­deu­tig aus: 87 % rech­nen mit einem künf­ti­gen An­stieg.

„Viele Un­ter­neh­men er­le­ben eine deut­li­che Ver­teue­rung bei ih­rer Wa­ren­be­schaf­fung. Dies führt bei ih­nen auch zu der Er­war­tung stei­gen­der In­fla­tion und höherer Zin­sen“, sagt Prof. Dr. Hen­drik Wolff, Vor­stand bei whf.

Bewährte Ge­schäfts­mo­delle – Pro­zes­sop­ti­mie­rung im Fo­kus

Die meis­ten Be­frag­ten (84%) emp­fin­den im Zuge der Corona-Krise kei­nen größeren Verände­rungs­druck auf das je­wei­lige Ge­schäfts­mo­dell. Le­dig­lich 16% se­hen in der Corona-Krise die Chance oder Not­wen­dig­keit, ihr Ge­schäfts­mo­dell neu aus­zu­rich­ten. Vor al­lem die Pro­zes­sop­ti­mie­rung im Zuge der Di­gi­ta­li­sie­rung wird als Kern der Verände­rung iden­ti­fi­ziert (65%). Die Er­schließung neuer Ver­triebs­kanäle (47%) und ein bes­se­res Kos­ten­ma­nage­ment (45%) wer­den eben­falls als wich­tige Trans­for­ma­ti­ons­the­men ge­se­hen.

„Die Ge­schäfts­mo­delle vie­ler mit­telständi­scher Un­ter­neh­men ha­ben sich in der Corona-Krise bewährt. Den­noch nimmt der Druck zu, Pro­zesse wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, die Di­gi­ta­li­sie­rung um­zu­set­zen und neue Ver­triebs­kanäle zu er­schließen“, so Prof. Dr. Heiko Au­renz, Part­ner bei Eb­ner Stolz.

(Pressemitteilung Eb­ner Stolz vom 06.10.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Trend, Prognose, Aufschwung
Meldung

©alphaspirit/123rf.com

28.05.2024

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Im ersten Quartal 2024 hat die Wirtschaftsleistung wieder leicht zugenommen, nachdem sie am Ende von 2023 geschrumpft ist und im Gesamtjahr praktisch stagniert hat. Die bisher verfügbaren Frühindikatoren deuten für das zweite Quartal 2024 ebenfalls auf ein leichtes Wachstum hin und in der zweiten Jahreshälfte dürfte der Aufschwung an Breite gewinnen. Insgesamt erwartet KfW Research

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.05.2024

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen

Steigende Zinsen, Nullwachstum und globale Krisen: Die schwierige Konjunktur geht auch an den deutschen Startups nicht spurlos vorbei. Aktuell befürchtet aufgrund der konjunkturellen Entwicklung rund jedes zehnte Startup (11 %) eine Insolvenz in den kommenden zwölf Monaten. Fast die Hälfte (45 %) sagt, in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Situation allgemein für Startups in Deutschland

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen
Frankfurter Bankenviertel mit Untermainbrcke
Meldung

© mojolo/fotolia.com

27.05.2024

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung

Banken in Deutschland sind wenig optimistisch mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung: 47 % der Geldhäuser erwarten eine Verschlechterung der Wirtschaftslage in diesem Jahr, 9 % sogar eine starke Eintrübung. Nur 30 % rechnen aktuell mit einer Verbesserung in den kommenden 12 Monaten. In keiner der früheren EY-Befragungen war der Anteil derer, die mit einer starken Verschlechterung rechnen,

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank