• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Optimismus am europäischen M&A-Markt spürbar

29.09.2017

Optimismus am europäischen M&A-Markt spürbar

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© adiruch na chiangmai/fotolia.com

Nach dem Schock über die Brexit-Abstimmung des letzten Jahres ist eine optimistische Trendwende auf dem europäischen M&A-Markt erkennbar. Der Markt erholt sich spürbar und Geschäftsabschlüsse nehmen zu. Dies ist das das Ergebnis der fünften „European M&A Outlook“, einer gemeinsamen Studie der Wirtschaftskanzlei CMS und Mergermarket.

Insgesamt wurden für die Studie 230 in Europa tätige Führungskräfte von Corporates und Private- Equity-Unternehmen zu ihrer Einschätzung des europäischen M&A Marktes im Jahr 2018 befragt.

Die letztjährige Befragung fand unmittelbar nach der Brexit-Abstimmung statt. Damals äußerten sich die Dealmaker noch extrem pessimistisch: 66 Prozent erwarteten für das Jahr 2017 einen Rückgang der M&A-Aktivitäten. Lediglich 24 Prozent gingen von einem Anstieg aus. In diesem Jahr zeigen sich die Befragten optimistischer: Eine deutliche Mehrheit (67 Prozent) erwartet jetzt eine Zunahme der M&A-Aktivitäten in Europa. Nur fünf Prozent der Befragten rechnen mit einem Rückgang.

Neue Normalität bei M&A-Aktivitäten

Die Dealmaker scheinen sich auf eine „neue Normalität“ der europäischen M&A-Aktivitäten einzustellen. Stefan Brunnschweiler, Leiter des Bereichs Corporate/M&A bei CMS, erläutert: „Die Stimmung unter den Dealmakern ist 2017 spürbar anders als im Vorjahr. Obwohl die Befragten einräumen, dass sie vor einigen Herausforderungen stehen, sind sie in Bezug auf die Geschäftsaussichten für 2018 überwiegend optimistisch. Viele geben zu verstehen, dass sie bereit sind, die Chancen zu nutzen, die sich aus Standortverlagerungen aufgrund des Brexit und aus einem erneuten Wirtschaftswachstum in der Eurozone ergeben.“

Tatsächlich zeigt der M&A-Markt in Europa einige Anzeichen der Stabilisierung. Laut Mergermarket stieg der Wert der Transaktionen im ersten Halbjahr 2017 um ein Drittel auf insgesamt 443 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Kathleen Van Aerden, Leiterin des Bereichs Research EMEA bei Mergermarket, erklärt: „Der europäische M&A-Markt zeigt in der ersten Hälfte 2017 Zeichen für Erholung und nimmt im Lauf des Jahres noch Schwung auf. Der im 2. Quartal 2017 verzeichnete Gesamtwert von 246 Milliarden Euro bedeutete einen Anstieg von 25 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Quartal und lag sogar über jedem Quartal des Jahres 2016.“

Bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2017 hatten größere Transaktionen von über einer Milliarde Euro zugenommen. Laut der aktuellen Studienergebnisse wird sich dieser Trend auch in 2018 fortsetzen: Demnach streben zwei Fünftel der Corporates und fast die Hälfte der Private-Equity-Unternehmen im Laufe des Jahres größere Transaktionen an. Auch die anhaltend guten Finanzierungsmöglichkeiten in Europa spielen dabei eine wichtige Rolle. Eine überwiegende Mehrheit (88 Prozent) der Befragten erwartet für das Jahr 2018 ähnliche oder gar günstigere Finanzierungsbedingungen.

Außereuropäische Käufer mischen kräftig mit

Auch Käufer aus Übersee verfolgen den europäischen Markt mit Interesse. Vier der Top Ten Transaktionen in Europa im ersten Halbjahr 2017 wurden von außereuropäischen Bietern angeführt. Die Befragten erwarten einen anhaltenden Trend. 90 Prozent geben an, dass sie einen Anstieg der europäischen M&A-Transaktionen mit außereuropäischen Käufern erwarten. 60 Prozent gehen von einem Anstieg innerhalb der nächsten zwölf Monate aus.

Das neue Vertrauen in den Markt dürfte sich in den künftigen M&A-Aktivitäten widerspiegeln. Aktuell erwarten 66 Prozent der Befragten, innerhalb der nächsten zwölf Monate Deals in Form von Akquisitionen, Veräußerungen oder Kombinationen aus beiden zu tätigen. Dies bedeutet einen Anstieg um 46 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr.

(Pressemitteilung CMS vom 28.09.2017)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank