• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Optimistisches Konjunkturbild für Deutschland

08.12.2015

Optimistisches Konjunkturbild für Deutschland

Beitrag mit Bild

Corporate Finance

Das mittelständische Geschäftsklima ist dank besserer Erwartungen im Plus, das Geschäftsklima der Großunternehmen befindet sich sogar auf dem Jahreshoch, zeigt das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer.

Die deutschen Mittelständler blicken mit wachsendem Optimismus auf das kommende Jahr. Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer belegt: Die Geschäftserwartung der kleinen und mittleren Unternehmen verbessert sich im November um 1,8 Zähler auf 10,9 Saldenpunkte und bestätigt damit erneut den inzwischen gut einjährigen Aufwärtstrend. Besser als jetzt bewerteten die Firmen ihre Lage zuletzt vor anderthalb Jahren. Insgesamt klettert das mittelständische Geschäftsklima im November auf 18,5 Saldenpunkte (+ 0,9 Zähler gegenüber dem Vormonat). „So gut war die Stimmung in den kleinen und mittleren Unternehmen noch nie in dem bald zu Ende gehenden Jahr“, betont Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe.

Aufschwung in Eurozone legt an Tempo zu

Wie im Mittelstand notiert auch das Geschäftsklima der Großunternehmen im November auf einem neuen Jahreshoch (+0,8 Zähler auf 14,8 Saldenpunkte). Während sich die Urteile der großen Firmen zur aktuellen Geschäftslage um 1,1 Zähler auf 22,6 Saldenpunkte verbessern, legen deren Erwartungen um 0,5 Zähler auf 6,7 Saldenpunkte zu. Besonders die konjunkturell wichtige Großindustrie knüpft wieder an die gute Stimmung im vergangenen Frühjahr an (+2,7 Zähler auf 13,4 Saldenpunkte). „Angesichts der sehr hohen Bedeutung des internationalen Geschäfts für die großen Industriefirmen sehen wir unsere Einschätzung bekräftigt, dass sich der Aufschwung in der Eurozone im kommenden Jahr mit etwas höherem Tempo fortsetzt und die zuletzt schwächelnde Konjunktur in den Schwellenländern allmählich anzieht“, so Zeuner.

Bessere Einstellungsabsichten als erwartet

Der Beschäftigungsaufbau am Arbeitsmarkt bleibt die tragende Kraft der Binnenkonjunktur. Besonders kräftig korrigieren die Großunternehmen ihre Einstellungsabsichten nach oben: Mit +3,0 Zählern – dem 1,7-fachen einer üblichen Monatsveränderung – steigen die Beschäftigungserwartungen der großen Unternehmen auf 9,7 Saldenpunkte und bügeln somit die vergleichsweise schwache Phase in den vorangegangenen drei Monaten auf einen Schlag nahezu aus. Insgesamt zeichnet das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ein positives Konjunkturbild für Deutschland und untermaurt so die optimistische Prognose von KfW Research für 2016: Ein Realwachstum in Deutschland von 2,0 % im kommenden Jahr sowie eine Inflationsrate, die sich Ende 2016 wieder der Zielmarke der EZB von 2 % annähert.

(KfW vom 07.12.2015/ Viola C. Didier)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

nialowwa/123rf.com

16.07.2024

BMWK zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland

Die konjunkturelle Erholung dürfte sich weiter verzögern. Die jüngste Eintrübung der Stimmungsindikatoren und die erneuten Rückgänge bei Auftragseingängen und Produktion zeigen eine anhaltende Schwäche in der stark exportorientierten deutschen Industrie, auch wenn die jüngsten Zahlen infolge von Brückentagen im Mai etwas nach unten verzerrt sein können. Nachdem der außergewöhnlich hohe Auftragsbestand in der Industrie infolge

BMWK zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland
Meldung

©Stockfotos-MG/fotolia.com

15.07.2024

KfW-Kreditmarktausblick: Kreditneuvergabe auf Erholungskurs

Zu Jahresbeginn 2024 blieb das von KfW-Research berechnete Kreditneugeschäft deutscher Banken mit Unternehmen und Selbstständigen zwar erneut hinter dem Vorjahresniveau zurück, stabilisierte sich jedoch mit dem überraschenden Wachstum der deutschen Wirtschaft im ersten Quartal und dem Ende des Zinsstraffungszyklus seit dem Herbst deutlich. Nach zweistelligen Schrumpfungsraten in den Vorquartalen verringerte sich der Rückgang bei neuen

KfW-Kreditmarktausblick: Kreditneuvergabe auf Erholungskurs
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

15.07.2024

Bau und Industrie kommen schwerer an Kredite

Unternehmen kommen etwas schwerer an neue Kredite. 27,1 % jener Unternehmen, die gegenwärtig Verhandlungen führen, berichteten im Juni von Zurückhaltung bei den Banken. Im März waren es noch 25,2 %. Besonders stark stieg die Vorsicht im Baugewerbe und in der Industrie. „Mit Blick auf die Investitionsschwäche in Deutschland wäre ein leichterer Zugang zu Krediten wünschenswert“,

Bau und Industrie kommen schwerer an Kredite

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank