• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Optimistisches Konjunkturbild für Deutschland

08.12.2015

Optimistisches Konjunkturbild für Deutschland

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Das mittelständische Geschäftsklima ist dank besserer Erwartungen im Plus, das Geschäftsklima der Großunternehmen befindet sich sogar auf dem Jahreshoch, zeigt das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer.

Die deutschen Mittelständler blicken mit wachsendem Optimismus auf das kommende Jahr. Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer belegt: Die Geschäftserwartung der kleinen und mittleren Unternehmen verbessert sich im November um 1,8 Zähler auf 10,9 Saldenpunkte und bestätigt damit erneut den inzwischen gut einjährigen Aufwärtstrend. Besser als jetzt bewerteten die Firmen ihre Lage zuletzt vor anderthalb Jahren. Insgesamt klettert das mittelständische Geschäftsklima im November auf 18,5 Saldenpunkte (+ 0,9 Zähler gegenüber dem Vormonat). „So gut war die Stimmung in den kleinen und mittleren Unternehmen noch nie in dem bald zu Ende gehenden Jahr“, betont Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe.

Aufschwung in Eurozone legt an Tempo zu

Wie im Mittelstand notiert auch das Geschäftsklima der Großunternehmen im November auf einem neuen Jahreshoch (+0,8 Zähler auf 14,8 Saldenpunkte). Während sich die Urteile der großen Firmen zur aktuellen Geschäftslage um 1,1 Zähler auf 22,6 Saldenpunkte verbessern, legen deren Erwartungen um 0,5 Zähler auf 6,7 Saldenpunkte zu. Besonders die konjunkturell wichtige Großindustrie knüpft wieder an die gute Stimmung im vergangenen Frühjahr an (+2,7 Zähler auf 13,4 Saldenpunkte). „Angesichts der sehr hohen Bedeutung des internationalen Geschäfts für die großen Industriefirmen sehen wir unsere Einschätzung bekräftigt, dass sich der Aufschwung in der Eurozone im kommenden Jahr mit etwas höherem Tempo fortsetzt und die zuletzt schwächelnde Konjunktur in den Schwellenländern allmählich anzieht“, so Zeuner.

Bessere Einstellungsabsichten als erwartet

Der Beschäftigungsaufbau am Arbeitsmarkt bleibt die tragende Kraft der Binnenkonjunktur. Besonders kräftig korrigieren die Großunternehmen ihre Einstellungsabsichten nach oben: Mit +3,0 Zählern – dem 1,7-fachen einer üblichen Monatsveränderung – steigen die Beschäftigungserwartungen der großen Unternehmen auf 9,7 Saldenpunkte und bügeln somit die vergleichsweise schwache Phase in den vorangegangenen drei Monaten auf einen Schlag nahezu aus. Insgesamt zeichnet das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ein positives Konjunkturbild für Deutschland und untermaurt so die optimistische Prognose von KfW Research für 2016: Ein Realwachstum in Deutschland von 2,0 % im kommenden Jahr sowie eine Inflationsrate, die sich Ende 2016 wieder der Zielmarke der EZB von 2 % annähert.

(KfW vom 07.12.2015/ Viola C. Didier)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

27.01.2023

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen

Die weltweiten M&A-Aktivitäten werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 wieder zunehmen, da Investoren und Unternehmen zurzeit prüfen, inwiefern kurzfristige Risiken ihre langfristigen Strategien zur Unternehmenstransformation beeinflussen. Während die globale Deal-Aktivität durch makroökonomische Volatilität wie Rezessionsängste, steigende Zinsen, Rückgänge der Aktienbewertungen, geopolitische Spannungen und Unterbrechungen der Lieferkette getrübt bleibt, geben 60% der CEOs global an, dass sie dennoch nicht planen, Deals im Jahr 2023 zu verschieben.

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen
Green Investment, Nachhaltigkeit, Dax, Aktien, Sustainable Finance, Nachhaltigkeitsberichterstattung
Meldung

©pixbox77/fotolia.com

26.01.2023

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger

Der Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit kommt deutlich voran. 84% der Verantwortlichen für Nachhaltigkeit in Unternehmen der Realwirtschaft sagen, das Thema sei wichtiger geworden. In der Finanzwirtschaft liegt der Wert mit 73% nicht viel niedriger, so der „Sustainability Transformation Monitor 2023“. Knapp die Hälfte der Befragten aus der Realwirtschaft (46%) gibt an, das Thema Nachhaltigkeit sei in ihrem Unternehmen „voll und ganz“ oder „überwiegend“ verankert. In der Finanzwirtschaft sind es immerhin noch knapp 40%. Mehr als ein Drittel sagt, das Thema sei „teilweise“ verankert.

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger
Meldung

© adiruch na chiangmai/fotolia.com

26.01.2023

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran

Die M&A-Transaktionen zwischen ausländischen Investoren und deutschen Unternehmen dürften im Jahr 2022 zum ersten Mal in den letzten fünf Jahren hinter denen des Vorjahres zurückbleiben. Der Anteil der Transaktionen, an denen ausländische Private Equity-Investoren beteiligt sind, stieg weiter auf einen Höchstwert von 49,3%. US-amerikanische und westeuropäische Investoren führen die Liga an, die Investoren aus dem Nahen Osten bauten ihren Anteil – gemessen am Transaktionswert – im vergangenen Jahr weiter aus.

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank