• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Private Equity in Europa: Markt trotzt der Pandemie

13.05.2021

Private Equity in Europa: Markt trotzt der Pandemie

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© stanciuc/fotolia.com

Beteiligungsgesellschaften haben im Jahr 2020 88 Mrd. € in mehr als 8.000 europäische Unternehmen investiert. Damit fielen die Investitionen zwar 12% niedriger als im Rekordjahr 2019 aus, erreichten aber dennoch das zweithöchste Ergebnis in der Geschichte. Das Fundraising erreichte 101 Mrd. €, womit der Private Equity-Branche im dritten Jahr in Folge mehr als 100 Mrd. € von Investoren zuflossen. Dies sind Kernergebnisse des „Investing in Europe: Private Equity Activity 2020“-Reports von Invest Europe, der einen detaillierten Überblick über den europäischen Private Equity-Markt im Jahr 2020 und in der historischen Entwicklung gibt.

Die Marktstatistiken aller wichtigen Private Equity-Verbände in Europa werden mit der pan-europäischen Statistikplattform „European Data Collective“ erstellt. EDC ist eine nicht-kommerzielle Plattform und wird gemeinsam von den Private Equity- und Venture Capital-Verbänden in Europa getragen und betrieben. Als ‚single point of data entry‘ ermöglicht sie den Branchenverbänden robuste und umfassende Statistiken zu erstellen, die zwischen allen europäischen Ländern vergleichbar sind.

Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften BVK ist ebenfalls einer der Partnerverbände und erstellt seine Statistik seit 2016 auf Basis der EDC, mit der die Branche den gestiegenen Anforderungen an eine europaweit einheitliche Erfassung und Auswertung der Marktdaten sowie der zunehmenden Internationalisierung unserer Industrie begegnet. Beteiligungsgesellschaften, institutionelle Investoren aber auch Öffentlichkeit und Politik erhalten damit umfassende Marktinformationen und profitieren von europaweit vergleichbaren Marktdaten.

Der Report “Investing in Europe: Private Equity Activity 2020“ steht hier zum Download bereit.

(Pressemitteilung Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften vom 07.05.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Erfolg, Startup, Start-up, Existenzgründung, Gründung, Karriere
Meldung

©Sunnystudio/fotolia.com

08.08.2022

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert

In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Situation für Start-ups in Deutschland verbessert. Das sagen 42% der Gründerinnen und Gründer von Tech-Start-ups. Weitere 40% sehen keine Veränderung und nur 12% beklagen Verschlechterungen für die Start-up-Szene. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Mit Blick auf das eigene Start-up fällt die Bilanz nicht ganz so gut aus, aber auch hier liegen die positiven Einschätzungen mit 40% deutlich vor den negativen mit 19%. Keine Veränderung für das eigene Unternehmen sehen 39%.

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert
Inflation
Meldung

©gesrey/123rf.com

04.08.2022

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben

Als Reaktion auf die stark angestiegenen Preise haben bereits 66% der deutschen Unternehmen im produzierenden Gewerbe pauschale Preiserhöhungen umgesetzt – weitere 5% planen dies. Vor allem kleineren Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern machen die Preisanstiege zu schaffen. Von diesen Mittelständlern haben 77% angegeben, dass sie als Konsequenz ihre Preise erhöht haben.

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben
Schwarmfinanzierungen, Crowdfunding, Geld, Klug
Meldung

©nanuvision/fotolia.com

04.08.2022

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln

8 von 10 Start-ups in Deutschland (79%) brauchen innerhalb der nächsten zwei Jahre frisches Kapital. Dabei ist die Zuversicht bei Gründerinnen und Gründern hoch, dass die Finanzierungsrunden erfolgreich verlaufen. Im Schnitt müssen diese Start-ups 3,3 Mio. € einsammeln – etwas weniger als noch vor einem Jahr, als der durchschnittliche Kapitalbedarf bei 4 Mio. € lag. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank