• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Rekordjahr für Fusionen und Übernahmen in der Pharma-Branche

20.02.2020

Rekordjahr für Fusionen und Übernahmen in der Pharma-Branche

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© kritchanut/fotolia.com

Die Life-Science-Branche weltweit hat 2019 eine Rekordsumme in Fusionen und Übernahmen investiert: Das Volumen stieg bereits zum Stichtag 30. November auf 357 Milliarden US-Dollar – das entspricht einer Steigerung von 84 Prozent gegenüber dem Gesamtjahr 2018 und knapp sieben Prozent gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2014. Einen großen Anteil daran hatten vor allem vier Megadeals, die alleine auf ein Gesamtvolumen in Höhe von 231 Milliarden US-Dollar kommen. 

Die 99 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme von Celgene durch Bristol-Myers-Squibb war der mit Abstand größte Deal, gefolgt von der Übernahme von Allergan durch AbbVie für 86 Milliarden US-Dollar.

Für ihre Deals konnten die Pharma- und Medizintechnikunternehmen aus dem Vollen schöpfen: Die Firepower – also die Mittel, die Unternehmen für Zukäufe mobilisieren können – betrug 1,4 Billionen US-Dollar.

Das sind Ergebnisse einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young), für die Finanzdaten der größten Pharma-, Biotech- und Specialty-Pharma-Unternehmen bis zum Stichtag 30. November untersucht wurden. Der „Firepower Index“ von EY misst die Kaufkraft von Biotech- und Pharma-Unternehmen bei M&A-Transaktionen auf der Grundlage ihrer Marktkapitalisierung, Barmittelwerte sowie Verschuldungsfähigkeit.

„Zahlreiche Life-Sciences-Unternehmen haben 2019 versucht, durch Übernahmen eine führende Stellung in ihren strategisch wichtigsten Therapiegebieten einzunehmen“, erläutert Gerd Stürz, Leiter des Bereiches Life Sciences bei EY in Deutschland, Österreich und der Schweiz, das hohe Dealvolumen. „Die Unternehmen, die sich in der Vergangenheit stark auf ein Therapiegebiet spezialisiert haben, hatten durchschnittlich stärkere Gewinn- und Umsatzzuwächse als Unternehmen mit einem breiteren Angebot. Entsprechend war ein Treiber des M&A-Geschehens die strategische Fokussierung auf bestimmte Bereiche. Diese Strategie ist allerdings nicht ohne Risiko. Denn auf der anderen Seite machen sich Unternehmen dadurch abhängiger und können mögliche künftige Umsatzrückgänge kaum noch mit anderen Therapiegebieten ausgleichen.“

Zudem müssten Bieter inzwischen sehr hohe Preise zahlen. So kam der M&A-Rekordwert zustande, obwohl die Zahl der Deals insgesamt zurückging: Bis zum 30. November wurden lediglich 96 Deals gezählt – ein Rückgang um 14 Prozent gegenüber dem Gesamtjahr 2018.

Klaus Ort, Leiter Transaction Advisory Services im Life-Science-Bereich bei EY in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sieht eine weitere Gefahr in der starken Fokussierung: „Die Unternehmen müssen aufpassen, dass sie die Zukunftstrends nicht verpassen. Sie sollten frühzeitig auf Themen wie Datenanalyse und Künstliche Intelligenz setzen. Denn in Zukunft wird auch die Gesundheitsbranche immer stärker von Plattformen abhängen, über die Daten ausgetauscht und ausgewertet werden. Die Unternehmen, denen es gelingt, dadurch die besten Therapien für Patienten anzubieten, werden in Zukunft Wettbewerbsvorteile haben.“

Big Pharma sehr aktiv – Biotech- und Medizintechnik-Unternehmen hielten sich zurück

2019 waren vor allem die Big-Pharma-Unternehmen aktiv: Sie investierten insgesamt 240 Milliarden US-Dollar – das entsprach 35 Prozent ihrer Firepower. Big-Biotech-Unternehmen sowie Medizintechnik-Unternehmen hielten sich dagegen zurück und investierten lediglich zehn Prozent beziehungsweise 16 Prozent der ihnen zur Verfügung stehenden Mittel.

Entsprechend erwartet Ort ein starkes M&A-Jahr im Life-Science-Bereich: „Viele Unternehmen, insbesondere in den Bereichen Biotech und Medizintechnik, haben sich 2019 noch zurückgehalten. Die Unternehmen müssen aber wachsen, um im umkämpften Markt mitzuhalten. Das geht in dem Ausmaß nur über Zukäufe. Sollten die Preise weiter auf dem hohen Niveau bleiben, erwarten uns 2020 wieder einige Megadeals.“

Stürz weist abschließend darauf hin, dass Kooperationen immer wichtiger werden: „Die Entwicklung von Therapien ist teuer und Großunternehmen sind oft weniger effektiv darin, neue Wirkstoffe in den Markt zu bringen, als kleinere Unternehmen. Deswegen sollten die Pharmaunternehmen nicht nur auf Fusionen und Übernahmen setzen, sondern auch über Kooperationen nachdenken. Gerade in der Wirkstoffentwicklung lassen sich mit Partnern schnellere Ergebnisse erzielen. Aber auch Kooperationen mit Start-ups außerhalb der Branche werden immer sinnvoller, beispielsweise mit innovativen Technologie-Unternehmen. Gerade wenn es um die Erfassung und Auswertung von Daten geht, braucht die Branche Know-how von außen.“

(Pressemitteilung EY vom 13.02.2020)


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank