• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Resilienz-Analyse: Wie können Unternehmen unter Druck leistungsfähig bleiben?

18.11.2021

Resilienz-Analyse: Wie können Unternehmen unter Druck leistungsfähig bleiben?

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Robert Kneschke/fotolia.com

Erfolgreiche Unternehmen sind resilient. Resiliente Unternehmen sind in der Lage, auch unter Druck komplexe Situationen zu überblicken Resilienz und sich schnell anzupassen. Die derzeitige Krise zeigt, dass ein stetiger, schneller Wandel zum Leben gehört. Die neue Normalität ist von einer massiven Ungewissheit geprägt – und Resilienz ist die Fähigkeit, auch in diesem herausfordernden Umfeld weiterhin Spitzenleistungen zu erbringen. Bleibt nur noch eine Frage: Wie kann ein Unternehmen die Resilienz entwickeln, die es braucht, um auch künftig erfolgreich zu sein? Eine Analyse der Management- und Technologieberatung BearingPoint zeigt, dass Unternehmen durch die Verknüpfung von fünf Erfolgsfaktoren auch in Krisenzeiten erfolgreich sein können. Das Beratungsunternehmen hat ein Tool entwickelt, um den Reifegrad der Resilienz einer Organisation zu bewerten.

Resiliente Unternehmen sind in der Lage, auch unter Druck komplexe Situationen zu überblicken und sich schnell anzupassen. Unternehmen und öffentliche Organisationen sind laut der Analyse dann bei der Bewältigung von Veränderungen, Krisen und Extremereignissen erfolgreich, wenn sie fünf grundlegende Faktoren aufeinander abstimmen und somit resilient werden.

Fünf Schlüsselfaktoren einer resilienten Organisation

BearingPoint analysierte über 5.000 Kundenprojekte, erstellte ein Modell basierend auf qualitativen Fragebögen und kalibrierte die Resilienz anhand von fünf Kriterien:

Resiliente Organisationen

  1. kennen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ihrer Kunden
  2. bereiten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Wandel vor
  3. machen Datenzentrierung zum Wettbewerbsvortei
  4. nutzen Technologien, um agiler zu werden
  5. vereinfachen ihre Unternehmenssteuerung, um schnelle Entscheidungen zu ermöglichen.

Entscheidend für die Resilienz eines Unternehmens ist, dass alle fünf Faktoren vorhanden und gut miteinander verknüpft sind. Ähnlich wie bei einem Seil ist ein Unternehmen dann besonders widerstandsfähig, wenn die passenden Fäden eng miteinander verwoben sind, so die BearingPoint-Analyse. Reißt ein Faden, reißt das ganze Seil.

In der Studie wird jeder der fünf Erfolgsfaktoren im Detail untersucht: Die Kenntnis der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Kunden umfasst z.B. die die Abstimmung von Kundenstrategie und operativer Umsetzung. Ein resilientes Unternehmen nutzt eine 360°-Sicht auf den Kunden als Kernstück seines Wertversprechens. Die Studie führt den Leser durch jedes der fünf Merkmale und veranschaulicht anhand von Fallstudien, wie Best Practice in der Realität aussieht.

Auch und gerade unter schwierigen Marktbedingungen sollte die Unternehmenstransformation zur Stärkung der Resilienz in Angriff genommen werden, empfehlen die Studienautoren. Die Erfahrung zeigt, dass die Befähigung der Mitarbeiter und Führungskräfte in Kombination mit schlanken und agilen Prozessen und Governance-Strukturen eine sehr gute Basis für schnelle Erfolge sind, so ein Fazit der Studie.

Die Studie steht hier zum Download bereit.

(Pressemitteilung BearingPoint vom 18.11.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Kredit
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

05.12.2022

Überdurchschnittlich starker Rückgang der Kreditvergabe in Deutschland erwartet

Die deutsche Wirtschaft steht vor einer Rezession und einem Ende des Booms auf dem Immobilienmarkt – und das hat auch Auswirkungen auf die Nachfrage nach Bankkrediten. Im laufenden Jahr wird das Wirtschaftswachstum voraussichtlich noch bei 1,5% liegen, für 2023 wird hingegen ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,1% prognostiziert. Damit fällt die konjunkturelle Abkühlung hierzulande deutlich kräftiger aus als in der gesamten Eurozone, die nur leicht – um 0,1% – schrumpfen wird.

Überdurchschnittlich starker Rückgang der Kreditvergabe in Deutschland erwartet
Bank, Banken
Meldung

©fotomek/fotolia.com

04.12.2022

Banken so profitabel wie seit der Finanzkrise nicht mehr

Trotz zahlreicher Herausforderungen sind die Banken weltweit so profitabel wie vor der Finanzkrise. 2022 wird die durchschnittliche Eigenkapitalrendite in der Branche zwischen 11,5 und 12,5% liegen und damit so hoch sein wie seit 2007 nicht mehr. Hauptgrund für das starke Abschneiden sind die wesentlich höheren Margen, die Finanzinstitute durch den Anstieg der Zinsen generieren können. Ihre Erträge werden die Banken in diesem Jahr global um 345 Mrd. USD auf dann insgesamt 6,5 Bio. USD steigern.

Banken so profitabel wie seit der Finanzkrise nicht mehr
Kartell, Absprache, Vergleich, Einigung, Handschlag, Hand
Meldung

©rcfotostock/fotolia.com

02.12.2022

Unternehmen mit Immobilien sowie in den Freien Berufen erzielen die höchsten Veräußerungsgewinne

In den Freien Berufen ist der durchschnittliche Veräußerungsgewinn seit 2001 kontinuierlich gestiegen. In der Land- und Forstwirtschaft setzte der positive Trend erst nach der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2010 ein. Im gewerblichen Bereich verlief die Entwicklung hingegen unstet. Auch ist der Preiseinbruch im Zuge der Krise in 2008/2009 noch nicht überwunden worden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Unternehmensveräußerungen – Verbreitung, Gewinne und Trends“.

Unternehmen mit Immobilien sowie in den Freien Berufen erzielen die höchsten Veräußerungsgewinne
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank