• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • SDAX- und TecDAX: Erhebliches Verbesserungspotenzial bei IFRS-Jahresabschlüssen

19.08.2016

SDAX- und TecDAX: Erhebliches Verbesserungspotenzial bei IFRS-Jahresabschlüssen

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

SDAX- und TecDAX-Unternehmen tun sich zum Teil noch recht schwer damit, wenn es um Jahresabschlüsse nach internationalem Rechnungslegungsstandard IFRS geht. Oftmals besteht ein deutliches Verbesserungspotenzial vor allem in Bezug auf Aufbau, Umfang und Detaillierungsgrad der Anhangangaben.

SDAX- und TecDAX-Unternehmen tun sich zum Teil noch recht schwer damit, wenn es um Jahresabschlüsse nach internationalem Rechnungslegungsstandard IFRS geht. Oftmals besteht ein deutliches Verbesserungspotenzial vor allem in Bezug auf Aufbau, Umfang und Detaillierungsgrad der Anhangangaben. Wesentliche Ziele der IFRS-Rechnungslegung, nämlich Transparenz und Vergleichbarkeit finanzieller Performance, werden nicht erreicht. Das geht aus einer gemeinsamen Studie von Baker Tilly Roelfs und Prof. Dr. Isabel von Keitz von der Fachhochschule Münster hervor.

Die Studienautoren stellten einen uneinheitlichen Aufbau der Angaben fest und bemängeln den unterschiedlichen Umfang und Detailierungsgrad bei den untersuchten Angaben. Zum Teil wurden sogar verpflichtende Teile ohne Kenntlichmachung weggelassen. Ursache für die Mängel sind auch die fehlenden formalen Angaben des IASB, die es den Unternehmen erschweren, eine einheitliche Berichterstattung zu erstellen. Der zweite Teil der Studie nennt Praxisempfehlungen und Best Practice-Beispiele, die für die Erstellung von IFRS-Abschlüssen nützliche Hinweise geben sollen. Basis der Studie ist eine empirische Analyse der Konzernabschlüsse von 54 der insgesamt 80 im SDAX oder TecDAX gelisteten Unternehmen.

Formale Vorgaben des IASB fehlen

„Die Uneinheitlichkeit der Anhangangaben resultiert letztlich aus den fehlenden formalen Vorgaben des IASB und erschwert die Vergleichbarkeit. Der Anhang gilt nicht umsonst als eine der größten Herausforderungen eines IFRS-Abschlusses. Bei der Erstellung bleibt vielfach die Frage offen, in welcher Art und Weise und wo im Anhang die jeweiligen Angaben zu machen sind. Leider ist nicht erkennbar, dass klarere Vorschriften hierzu von Seiten des IASB geplant sind“, sagt Thomas Gloth, Partner bei Baker Tilly Roelfs und Co-Autor der Studie: „Entsprechend hoffen wir mit unserer Publikation für Unternehmen zumindest in Teilen eine Guideline für bessere IFRS-Abschlüsse vorgelegt zu haben.“

Im Mittelpunkt der Analyse standen die Umsetzung von ausgewählten Angabepflichten im Anhang sowie der Aufbau der vier weiteren Pflichtbestandteile (Bilanz, Gesamtergebnisrechnung, Eigenkapitalveränderungsrechnung, Kapitalflussrechnung). Hier stellten die Autoren zum Teil erhebliche Unterschiede in den untersuchten Abschlüssen fest. Bereits die Reihenfolge der Pflichtbestandteile sowie deren Gliederung werden von den Unternehmen variantenreich gestaltet. Mit Ausnahme des Anhangs – den alle Unternehmen sachgerecht als letzten Bestandteil anführen – werden die anderen vier Bestandteile sehr unterschiedlich angeordnet.

Unterschiede bei Aufbau, Umfang und Detaillierungsgrad

Neben den Pflichtbestandteilen wird auch der Aufbau des Anhangs von den Unternehmen stark unterschiedlich gehandhabt. So platzieren die Unternehmen gleiche Angaben zum Teil in verschiedenen Abschnitten. Dies erschwert nicht nur die Lesbarkeit der Abschlüsse für die Adressaten. Auch gehen aufgrund der Vielzahl der weniger relevanten Informationen die wirklich wichtigen unter.

Probleme offenbaren sich auch bei Umfang und Detaillierungsgrad der Angaben. Dies wird schon bei der Seitenanzahl des Anhangs deutlich. Hier reicht der Umfang von 27 bis zu 141 Seiten. Ähnlich sieht dies bei der Anzahl der Tabellen aus. Sie liegt zwischen 27 und 152. Besonders gravierend: Vereinzelt wurden verpflichtende Angaben, trotz erkennbarer Relevanz für den gesamten Bericht, überhaupt nicht gemacht. „Insgesamt besteht bei der Berichterstattung vielfältiges Verbesserungspotenzial. Der eigentliche Zweck eines IFRS-Abschlusses – nämlich unternehmensexternen Adressaten entscheidungsnützliche Informationen verständlich und vergleichbar zu präsentieren – wird zum Teil geradezu konterkariert“, fasst Prof. Dr. Isabel von Keitz, Leiterin des Studienprojekts, die Ergebnisse der Studie zusammen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung Baker Tilly Roelfs vom 17.08.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank