• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Studie zu Prognosequalität und -transparenz: Anstieg des Transparenzniveaus bei den DAX-Unternehmen

17.08.2021

Studie zu Prognosequalität und -transparenz: Anstieg des Transparenzniveaus bei den DAX-Unternehmen

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Andrey Popov / fotolia.com

Die Hamburger Beratung für Finanzkommunikation Kirchhoff Consult AG veröffentlicht erneut ihre aktuelle Ausgabe ihrer jährlichen Prognoseberichtsstudie. Gegenstand der Studie ist die Analyse der qualitativen und quantitativen Angaben zur zukünftigen Geschäftsentwicklung in den Geschäftsberichten 2020 der DAX 30-Unternehmen. Zudem wurden die Qualität der Prognosen des Vorjahres anhand eines Vergleichs mit den erzielten Ergebnissen sowie der Einfluss der Pandemie auf die Prognoseberichterstattung untersucht.

Eine tragende Rolle in der Untersuchung spielen die Ergebnisprognosen. 27 der 29 analysierten Unternehmen quantifizierten 2020 ihre Ergebnisprognose auf Konzernebene und/oder für alle ihre Geschäftssegmente. Somit ergibt sich insgesamt ein positives Bild. Im Vergleich zur vergangenen Erhebung für das Berichtsjahr 2018 ist dies jedoch ein Rückschritt. Vor zwei Jahren hatten noch alle DAX-Unternehmen eine quantifizierte Ergebnisprognose vorgelegt. Sieben Unternehmen – und damit eines weniger – geben eine mittelfristige Ergebnisprognose für einen Zeitraum von mehr als einem Jahr ab, so die Studie von Kirchhoff Consult.

Zwei Unternehmen mit „niedriger Transparenz“

Analog zu den Vorjahren erfolgte die Gesamtwertung der Prognosetransparenz anhand der drei Kategorien „hohe Transparenz“, „mittlere Transparenz“ und „niedrige Transparenz“. Mit 14 Unternehmen erreichte fast die Hälfte der DAX-Unternehmen die Kategorie „hohe Transparenz“ – 2018 waren es noch 15 Unternehmen. Den besten Prognosebericht stellt wie schon bei der vergangenen Erhebung die Deutsche Telekom bereit. Neu in die Kategorie „hohe Transparenz“ schafften es Daimler, E.ON, RWE sowie die beiden DAX-Neulinge Deutsche Wohnen und Siemens Energy. Zugleich stiegen fünf Unternehmen in die Kategorie „mittlere Transparenz“ ab. Die Deutsche Bank und Delivery Hero prognostizierten weder ein Ergebnis auf Konzern- noch auf Segmentebene für 2021 und fielen daher in die Kategorie „niedrige Transparenz“. In Ermangelung eines Prognoseberichts für den Konzern fiel Linde erneut aus der Wertung.

Hohe Transparenz auch mit kurzen Prognoseberichten erreichbar

Der Prognosebericht der Deutschen Telekom ist mit elf Seiten der längste und erfüllt zugleich von allen untersuchten Unternehmen die meisten Transparenzanforderungen. Allerdings zeigt sich wie schon in den vergangenen Jahren, dass auch deutlich kürzere Berichte sehr transparent sein können. So benötigen Deutsche Wohnen und Deutsche Post DHL nur zwei Seiten, um das höchste Transparenzniveau zu erreichen.

Während der Pandemie wird besonders deutlich, mit wie viel Unsicherheit die Prognosen der Unternehmen behaftet sind, stellen die Studienautoren fest. Das zeige sich insbesondere an den zahlreichen Prognoseanpassungen im vergangenen Jahr. Dennoch seien Prognosen eine wichtige Orientierung für Aktionäre über die zukünftige Unternehmensentwicklung. Prognosen schaffen Vertrauen.

Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren bislang kein fester Bestandteil der Prognoseberichte

Während nichtfinanzielle Leistungsindikatoren für Unternehmen immer wichtiger werden und daher Teil der Transparenzkriterien für Prognoseberichte sind, haben die DAX-Unternehmen hier noch Potenzial. Nur elf der analysierten Unternehmen stellen eine quantitative Prognose zu nichtfinanziellen Indikatoren bereit, während ein weiteres Unternehmen qualitative Aussagen trifft. Obwohl ESG-Faktoren insgesamt an Relevanz gewinnen, zeigt sich hinsichtlich ihrer Integration in die Prognosen damit sogar ein leicht rückläufiger Trend.

Den Studienautoren zufolge gibt es bei den Prognosen zu ESG-Kennzahlen noch großen Nachholbedarf. Nachhaltigkeit spielt für die Anleger eine wichtige Rolle, daher muss die nachhaltige Leistung der Unternehmen genauso messbar sein wie der finanzielle Erfolg.

Genauigkeit der Prognosen 2020 insgesamt niedrig

Von den 21 untersuchten Unternehmen, die ihre Ergebnisse des Geschäftsjahres 2020 einer im Vorjahresbericht abgegebenen quantitativen Prognose gegenüberstellen, haben nur drei ihre Prognose erreicht. Drei weitere Unternehmen haben ihre Prognose übertroffen. Mit 15 Unternehmen hat die Mehrheit das prognostizierte Ergebnis jedoch unterschritten. Die auffällig niedrige Prognosegenauigkeit in diesem Jahr ist vor allem der negativen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Zuge der Covid-19-Pandemie geschuldet. Dies geht auch aus den Begründungen der Unternehmen für die Prognoseabweichung hervor, die erfreulicherweise 18 der insgesamt 19 Unternehmen mit abweichender Prognose bereitstellen: Fast alle Unternehmen verweisen dabei auf die Pandemie.

Alle Ergebnisse der Kurzstudie stehen hier als PDF zum Download bereit.

(Pressemitteilung Kirchhoff Consult vom 17.08.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Erfolg, Startup, Start-up, Existenzgründung, Gründung, Karriere
Meldung

©Sunnystudio/fotolia.com

08.08.2022

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert

In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Situation für Start-ups in Deutschland verbessert. Das sagen 42% der Gründerinnen und Gründer von Tech-Start-ups. Weitere 40% sehen keine Veränderung und nur 12% beklagen Verschlechterungen für die Start-up-Szene. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Mit Blick auf das eigene Start-up fällt die Bilanz nicht ganz so gut aus, aber auch hier liegen die positiven Einschätzungen mit 40% deutlich vor den negativen mit 19%. Keine Veränderung für das eigene Unternehmen sehen 39%.

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert
Inflation
Meldung

©gesrey/123rf.com

04.08.2022

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben

Als Reaktion auf die stark angestiegenen Preise haben bereits 66% der deutschen Unternehmen im produzierenden Gewerbe pauschale Preiserhöhungen umgesetzt – weitere 5% planen dies. Vor allem kleineren Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern machen die Preisanstiege zu schaffen. Von diesen Mittelständlern haben 77% angegeben, dass sie als Konsequenz ihre Preise erhöht haben.

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben
Schwarmfinanzierungen, Crowdfunding, Geld, Klug
Meldung

©nanuvision/fotolia.com

04.08.2022

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln

8 von 10 Start-ups in Deutschland (79%) brauchen innerhalb der nächsten zwei Jahre frisches Kapital. Dabei ist die Zuversicht bei Gründerinnen und Gründern hoch, dass die Finanzierungsrunden erfolgreich verlaufen. Im Schnitt müssen diese Start-ups 3,3 Mio. € einsammeln – etwas weniger als noch vor einem Jahr, als der durchschnittliche Kapitalbedarf bei 4 Mio. € lag. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank