• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Studie zur Rezeption und Umsetzung des Gesetzes zur dauerhaften Einführung der virtuellen Hauptversammlung

15.09.2022

Studie zur Rezeption und Umsetzung des Gesetzes zur dauerhaften Einführung der virtuellen Hauptversammlung

Nachdem am 27.07.2022 das Gesetz zur dauerhaften Einführung der virtuellen Hauptversammlung in Kraft getreten ist, wird Gesellschaften auch nach dem Auslaufen der pandemiebedingten Übergangslösung am 31.08.2022 die Möglichkeit gewährt, ihre Hauptversammlung ohne physische Präsenz der Aktionäre oder ihrer Bevollmächtigten abzuhalten. Mit einer Umfrage zu Rezeption und Umsetzung des Gesetzes zur dauerhaften Einführung der virtuellen Hauptversammlung bei den börsennotierten Unternehmen aus dem DAX, MDAX, SDAX und sonstigen Prime Standard hat die internationale Wirtschaftskanzlei Taylor Wessing gemeinsam mit der Kommunikationsagentur Edelman Smithfield ein erstes Stimmungsbild über die Bewertung des Gesetzes in der Praxis erhoben.

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

©vege/fotolia.com

Für die Studie wurden 230 Unternehmen ausgewählt – namentlich sämtliche DAX-, MDAX- und SDAX-Emittenten sowie die 70 weiteren nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen aus dem Prime Standard. Die Teilnahmequote lag mit 82 Unternehmen (37%) erfreulich hoch, was sowohl auf eine hohe Beachtung der Gesetzesänderung in der Praxis als auch auf ein entsprechend hohes Interesse an den Möglichkeiten, welche die neue Rechtslage bietet, schließen lässt.

Orientierung an Best Practice

53% der Unternehmen ziehen die Durchführung einer virtuellen Hauptversammlung in Zukunft in Betracht. Rund drei Viertel dieser Unternehmen wollen die Möglichkeit einer virtuellen Hauptversammlung situativ einsetzen und flexibel zwischen virtueller und Präsenzversammlung wählen. Gut die Hälfte der Unternehmen hat angegeben, dass sie bei der Entscheidung für oder gegen eine virtuelle Hauptversammlung zunächst die Etablierung einer Best Practice abwarten wollen. Von diesen Unternehmen haben gut die Hälfte angegeben, dass sie als Vergleichsmaßstab auf sämtliche börsennotierte Gesellschaften achten. Für die übrigen Börsensegmente scheint der DAX40 somit keine besondere Vorbildfunktion zu haben.

Gesetz nicht der große Wurf: Bewertung im Mittelefeld dominiert

Im Durchschnitt wurde das neue Gesetz auf einer Skala von 1 bis 10 mit 5,25 bewertet. Während wenige Unternehmen das Gesetz sehr gut bewerteten (9 bis 10), gaben rund 32% recht gute Bewertungen im oberen Bereich (7 bis 10). Insgesamt dominierte allerdings die Bewertung im Mittelfeld.

Damit zeigt sich ein vielseitiges und aufschlussreiches Bild: Unternehmen scheinen das Gesetz insgesamt nicht als den großen Wurf zu bewerten, den sie sich als ideal gewünscht hätten. Sie sind aber dennoch offen, die neuen Möglichkeiten, die das Gesetz ihnen bietet, zu nutzen und zu erproben.

Die Hälfte der Unternehmen zieht virtuelle Hauptversammlung in Betracht – drei Viertel wollen flexibel bleiben

Die Umfrage ergibt zudem, dass 53% der Unternehmen für die ordentliche Hauptversammlung eine virtuelle Durchführung in Betracht ziehen, wobei sich eine deutliche Tendenz dahin abzeichnet, die für die entsprechende Satzungsermächtigung festzulegende Befristung auf das gesetzliche Maximum von fünf Jahren auszudehnen. Bei der Entscheidung für oder gegen eine virtuelle Hauptversammlung wartet gut die Hälfte der Unternehmen noch auf die Etablierung einer Best Practice. Darüber hinaus wollen die meisten der Unternehmen (73%) flexibel und situativ zwischen den Formaten wählen. Ob allerdings die virtuelle Hauptversammlung auch bei außerordentlichen Hauptversammlungen zur Anwendung kommen soll, hat ein Großteil noch nicht abschließend entschieden.

Technische Risiken und mangelnde Rechtssicherheit

47% der Unternehmen haben allgemeine Bedenken gegenüber der virtuellen Hauptversammlung. Sie geben unter anderem technische Risiken, mangelnde Rechtssicherheit und einen höheren Aufwand gegenüber der Hauptversammlung in Präsenz an. Dabei kommt nur für 6% eine virtuelle Hauptversammlung generell nicht in Frage.

Umgang mit Aktionärsfragen

9% der Unternehmen möchten generell Fragen bis in die virtuelle Hauptversammlung hinein ermöglichen, was bei diesen Unternehmen die Einrichtung von entsprechenden Backoffices bedingen dürfte, um die zur Beantwortung der Fragen benötigten Informationen zusammenzustellen. Generell beabsichtigen viele Unternehmen, von den gesetzlichen Beschränkungsmöglichkeiten Gebrauch zu machen. Dies lässt auf eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich des neuen Formats schließen, zeugt aber auch von dem Bemühen um eine effiziente Durchführung der Hauptversammlung, wie sie etwa auch der Deutsche Corporate Governance Kodex nahelegt.

Im DAX40 sind einige Werte abweichend vom Durchschnitt aller Börsensegmente; so erwarten 67% der Unternehmen mehr Fragen, 85% wollen das Recht zur Einreichung von Fragen auf ordnungsgemäß angemeldete Aktionäre beschränken und die Veröffentlichungspflicht von Aktionärsfragen und deren Beantwortung auf der Website kommt weniger gut an (Mittelwert 2,54 auf einer Skala von 1 bis 10). Mehr als 85% der DAX-Gesellschaften schauen bezüglich der Best Practice auf die eigene Gruppe, während der DAX40 für andere Börsensegmente keine besondere Vorbildfunktion aufweist.

Offenheit trotz weiteren Reformbedarfs

Gerade zu diesem frühen Zeitpunkt, zu dem die Bewertung vielfach noch nicht abgeschlossen sein dürfte, möchte die Studie den zahlreichen Unternehmen, welche die neuen Möglichkeiten derzeit mit ihren Rechtsabteilungen, Vorständen und Versammlungsleitern sondieren, nützliche Orientierungspunkte, so die Studienautoren.

Die aussagekräftige Beantwortung der auf einzelne Aspekte der neuen gesetzlichen Regelungen bezogenen Fragen zeigt zum einen, dass die meisten Unternehmen den gesetzlichen Möglichkeiten offen gegenüberstehen und bereit sind, von dem neuen Format dauerhaft Gebrauch zu machen, und gibt zum anderen bereits erste belastbare Indikatoren über eine künftige Best Practice, insbesondere bei Aspekten, bei denen der Gesetzgeber einen Ermessensspielraum vorsieht. Zwar besteht im Umgang mit Einzelfragen derzeit vielfach noch Unsicherheit. Die rechtlichen und tatsächlichen Fragen, die Gegenstand der Studie sind, sind allerdings nicht unlösbar und bilden die Grundlage eines sich fortentwickelnden, zukunftsfähigen Hauptversammlungsformats und einer im Entstehen begriffenen Best Practice.

Das eingefangene Meinungsspektrum legt zudem weitergehenden Reformbedarf im Aktienrecht, insbesondere beim Beschlussmängelrecht, offen. Somit kommt der Studie auch vor diesem Hintergrund ein erheblicher rechtspolitischer Aussagewert zu.

Die Studie zur Studie zu Rezeption und Umsetzung des Gesetzes zur dauerhaften Einführung der virtuellen Hauptversammlung finden Sie hier zum Download.

(Pressemitteilung Taylor Wessing vom 14.09.2022)


Weitere Meldungen


M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

03.02.2023

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich

Einen rekordverdächtigen Start in das Jahr 2022 erlebte der Sektor Digitaler Handel mit 699 registrierten M&A-Deals. Die Deal-Volumina gingen dann aber in den folgenden drei Quartalen zurück: 544 im zweiten Quartal, 451 im dritten Quartal und 473 im vierten Quartal. Dies führte zu einer Gesamtjahreszahl von 2.167 Deals in 2022 und einem Rückgang von neun Prozent gegenüber den 2.370 Deals in 2021. Laut des Digital Commerce M&A-Reports von Hampleton Partners zeigt sich, dass eine „neue Normalität“ eingetreten ist, die sich aber auf höherem Niveau abspielt als vor Covid.

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich
Meldung

©aksanakoval / 123rf

02.02.2023

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe

Ungeachtet der schwachen Konjunktur und der hohen Unsicherheit setzen Unternehmen weiterhin auf Zukäufe. Dies hat eine Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen im Rahmen des „Global M&A Report 2023“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben. Danach planen 80%, 2023 gleich viele Transaktionen wie im Vorjahr zu tätigen oder sogar noch mehr. Neben der jüngsten Entwicklung des weltweiten M&A-Geschäfts zeigt der Bain-Report auch auf, wie sich Firmen durch Übernahmen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen können.

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe
Kredit
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

02.02.2023

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich

Im Schlussquartal 2022 ist die KfW-ifo-Kredithürde für kleine und mittlere Unternehmen zum dritten Mal in Folge angestiegen. 31,3% der befragten Mittelständler, die sich in Kreditverhandlungen befanden, stufen das Verhalten der Banken als restriktiv ein. Das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. Die Kredithürde für den Mittelstand hat damit zugleich einen neuen Höchststand seit Einführung der aktuellen Befragungsmethodik im Jahr 2017 erreicht.

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank