• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Technologie- und Medienkonzerne beherrschen Top Ten der erfolgreichsten Aktien

13.07.2018

Technologie- und Medienkonzerne beherrschen Top Ten der erfolgreichsten Aktien

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© fotomek/fotolia.com

Technologie- und Medienunternehmen dominieren die Top Ten der weltweit besten Aktien von Großkonzernen. Das ist ein Ergebnis des diesjährigen „Value Creators“-Rankings der Strategieberatung The Boston Consulting Group (BCG).

Mit dem Ranking ermittelt BCG seit 20 Jahren, welche Aktien über den Zeitraum der jeweils vergangenen fünf Jahre den größten Wert geschaffen haben. Dafür berechnen die Experten der Boston Consulting Group den „Total Shareholder Return (TSR)“, in den Metriken wie Aktienkursverlauf und Ausschüttungen einfließen.

Betrachtet man die nach Marktwert 200 größten Firmen, haben es neun Technologie- und Medienunternehmen unter die besten zehn geschafft. Angeführt wird die Liste vom amerikanischen Technologiekonzern Nvidia, gefolgt vom Streaming-Anbieter Netflix aus den USA. Auf Rang drei steht der Halbleiterhersteller Broadcom, der im Berechnungszeitraum noch in Singapur ansässig war und mittlerweile seinen Hauptsitz in die USA verlegt hat. „In der 20-jährigen Geschichte der ‚Value Creators‘ haben wir mit einer Ausnahme noch nie eine so dominante Branche gesehen“, sagt BCG-Senior-Partner Axel Roos. Ein vergleichbares Bild habe es nur zur Zeit des Dotcom-Booms gegeben. Die Gefahr einer Blase sieht Roos aber aktuell nicht: „Um die Jahrtausendwende lag die durchschnittliche Rendite der Tech-Konzerne zehn Prozentpunkte über der anderer Branchen. Heute gibt es eine solche Abkopplung nicht. Außerdem verstehen Unternehmen heute viel besser, wie sie mit Daten und Technologie nachhaltig Wert schaffen können.“

Deutsche Aktien erfolgreich, aber schwächer als internationale Konkurrenz

Auch der Deutsche Aktienindex wird – gemessen am TSR – mit Infineon von einem Technologieunternehmen angeführt. Zwar haben deutsche Unternehmen ihren Aktionären hohe Erträge gebracht, im internationalen Vergleich schneiden sie jedoch – wie europäische Unternehmen insgesamt – schlechter ab. Betrachtet man die nach Marktwert 200 größten Konzerne weltweit, schaffte es ein deutsches Unternehmen in die Top 50: Die Deutsche Post liegt hier auf Rang 46. Im DAX-Ranking belegt sie Rang drei – die Erst- und Zweitplatzierten Infineon und Continental sind aufgrund ihres Marktwertes nicht im Ranking der 200 größten Unternehmen vertreten. Der TSR-Median unter den DAX-30-Unternehmen liegt bei zwölf Prozent. Zum Vergleich: Die weltweit besten fünf Großkonzerne erzielen Ergebnisse zwischen 46 und 76 Prozent. Die US-Unternehmen liegen im globalen Vergleich der 200 größten Firmen vorne: Fünf haben es unter die Top Ten und 14 unter die besten 20 geschafft. In der Gesamtliste der Unternehmen aller Größen stammen sieben der besten zehn aus Asien. Unter den besten 100 befinden sich 60 Prozent asiatische Unternehmen. Für Hady Farag, Experte für Unternehmensentwicklung bei BCG, eine zukunftsweisende Entwicklung: „Die großen US-Konzerne haben viele Herausforderer heute womöglich noch gar nicht auf dem Schirm. Viele der großen Werttreiber werden in Zukunft aus Asien kommen.“

Unternehmen profitieren vom Bullenmarkt

Insgesamt haben Unternehmen weltweit in den vergangenen fünf Jahren überdurchschnittlich viel Wert für ihre Aktionäre geschaffen. Der globale TSR-Median liegt bei gut 15 Prozent – der Median im 20-Jahres-Verlauf bei rund zehn Prozent. „Die guten Ergebnisse spiegeln offensichtlich die Hausse an den Börsen wider“, sagt Axel Roos. Mit Blick auf eine mögliche Zinswende und unsichere politische Rahmenbedingungen gibt er jedoch zu bedenken, dass diese Entwicklung auch bald ein Ende nehmen kann. Dann könnten europäische Unternehmen im „Value Creators“-Ranking wieder aufsteigen. „So wie sie in Boom-Zeiten weniger stark vom Aufschwung profitieren, erweisen sich Mischkonzerne in Krisenzeiten als stabiler – und von diesen Unternehmen gibt es in Europa mehr als in anderen Regionen“, erläutert Roos.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung BCG vom 06.07.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank