• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Umsatzsteuersenkungen haben bisher nicht für höhere Absätze gesorgt

20.08.2020

Umsatzsteuersenkungen haben bisher nicht für höhere Absätze gesorgt

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© DOC RABE Media / fotolia.com

Die von der Bundesregierung beschlossene Senkung der Umsatzsteuersätze hat bei den Unternehmen in den ersten vier Wochen nicht zu einem kräftigen Nachfrageimpuls geführt – so das Ergebnis einer aktuellen Mazars-Umfrage. Über 90% der befragten Unternehmen verzeichneten bisher keine Änderungen des Absatzes. Nur 6% konnten eine Absatzsteigerung erzielen, während bei 3% sogar eine negative Entwicklung einsetzte. Für die Mehrheit der Unternehmen stellten die Anpassungen eine große Herausforderung dar. Bei vielen mussten andere Projekte daher verschoben werden.

Aufgrund des Beschlusses, die Umsatzsteuersätze zu senken, mussten viele Unternehmen umfangreiche Angleichungen vornehmen. Mehr als drei Viertel der Befragten (76%) schätzten diese laut der Umfrage als sehr umfangreich ein. 20% gaben an, dass bei ihnen kaum Anpassungen nötig gewesen seien, und bei 4% ist die Umsetzung noch nicht erfolgt.

Komplexe Herausforderung für die Mehrheit der Unternehmen

Die größte Herausforderung für die Unternehmen war nach Einschätzung der Studienautoren die zeitliche Komponente. Die häufig sehr komplexen Geschäftsmodelle machten die Umsetzung der Rechtsänderung in die Prozessabläufe der Unternehmen, u.a. im Hinblick auf IT, Verträge, Rechnungen und Steuerdeklarationen, innerhalb von nur vier Wochen zu einer Herkules-Aufgabe.

Zur Umsetzung selbst waren die befragten Unternehmen in der Umfrage geteilter Meinung: Für eine knappe Mehrheit (55%) gestalteten sich die notwendigen Änderungen in der Durchführung relativ schwierig bis sehr kompliziert, während 45% sie als unproblematisch befanden. Die Unternehmen, die noch keine Anpassungen vorgenommen haben, schätzen die noch vor ihnen liegende Umsetzung der Änderungen als relativ schwierig bis sehr kompliziert ein.

Die notwendigen Anpassungen in den Unternehmen waren bzw. sind kompliziert, berichten die Studienautoren. In sehr vielen Fällen stellte sich bei der Umsetzung der Anpassungen heraus, dass die geschlossenen Verträge mit Geschäftspartnern von der tatsächlich gelebten Praxis deutlich abwichen, was zu zusätzlichen Diskussionen führte. Die Auslegungshilfe des Bundesfinanzministeriums, die in ihrer finalen Version erst am 30.06.2020 und damit sehr spät zur Verfügung stand und für Klarstellung sorgen sollte, warf bei vielen Fallgestaltungen mehr Fragen auf als dass sie diese beantwortete.“

Positive Erfahrungen im täglichen Geschäftsbetrieb

Im täglichen Geschäftsbetrieb, etwa im Umgang mit anderen Unternehmen oder Kunden, zeigt sich in den Ergebnissen der Umfrage ein verhalten optimistisches Bild. Mehr als die Hälfte der Befragten (51%) machte nach eigenen Angaben in dieser Hinsicht in den ersten vier Wochen nach Einführung der Umsatzsteuersatzsenkung gute bis sehr gute Erfahrungen. Knapp ein Viertel (24%) gab an, negative Erfahrungen gemacht zu haben und ein weiteres Viertel (25%) kann den eigenen Aussagen zufolge in dieser Hinsicht noch nicht auf Erfahrungswerte zurückgreifen.

Nahezu allen Unternehmen ist daran gelegen, pragmatische Lösungen unter Berücksichtigung der Bedürfnisse aller beteiligten Parteien zu finden, erklären die Autoren der Studie. Nur in Ausnahmefällen gab es ernsthafte Auseinandersetzungen zwischen Vertragspartnern bekannt.

Neue Prioritäten durch Umsatzsteuersatzsenkung

Für die Mehrheit der befragten Unternehmen waren die Anpassungen, die aufgrund der Senkung der Umsatzsteuersätze nötigen waren, umfangreich. 61% gaben an, dass sie in den vergangenen Wochen andere Projekte komplett oder zumindest teilweise verschieben mussten. Für 39% waren die Anpassungen aufgrund der Umsatzsteuersatzsenkung kein Grund, mit anderen Vorhaben zu pausieren.

Dass knapp zwei Drittel der Unternehmen andere Projekte aufgrund der Umsatzsteuersatzsenkung zurückstellen mussten, ist ein besorgniserregendes Signal, betonen die Studienautoren. Unternehmen können den hohen Anforderungen an die Rechtsänderungen auf dem Gebiet des Umsatzsteuerrechts derzeit nur noch eingeschränkt nachkommen. Und die Arbeit in den Steuerabteilungen wird nicht weniger: Zum 01.01.2021 sollen die Umsatzsteuersätze wieder auf die ursprünglichen Steuersätze zurückgeführt und der potenziell „harte“ Brexit muss umgesetzt werden. Weiter steht die Umsetzung des „EU Commerce Package“ auf der To-Do-Liste. Angesichts der hohen Erwartungshaltung der Finanzverwaltung an die Tax Compliance eines Unternehmens sowie des strikten Vorgehens bei Verstößen bereitet dies vielen große Sorgen, so das Fazit der Studienautoren.

(Pressemitteilung Mazars vom 18.08.2020)


Redaktion

Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank