• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Unternehmensgründer und Familien verkaufen an Private Equity: Jedes dritte MBO aus Nachfolgeregelung

26.01.2018

Unternehmensgründer und Familien verkaufen an Private Equity: Jedes dritte MBO aus Nachfolgeregelung

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© SBH/fotolia.com

Die Akzeptanz von Private Equity im Mittelstand ist weiter gestiegen. Dies lässt sich an dem hohen Anteil ablesen, den Unternehmensgründer und Familien unter den Veräußerern von Unternehmen an Finanzinvestoren haben: Gut jedes dritte MBO im mittleren Segment des deutschen Buy-out-Marktes war 2017 eine solche Nachfolgelösung. Das ist mit Abstand der höchste bisher ermittelte Anteil.

Finanzinvestoren haben im vergangenen Jahr im deutschen Mittelstand insgesamt 35 Management-Buy-outs strukturiert – eines mehr als 2016 und lediglich eines weniger als 2007, dem Jahr mit der bisher höchsten Marktaktivität. In mehr als der Hälfte der Transaktionen (19 von 35) waren Finanzinvestoren auf beiden Seiten aktiv, also als Verkäufer und als Käufer. Auch dies ist ein neuer Höchstwert seit Beginn der Marktauswertung durch die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) 2003. Abspaltungen von Konzernen sind mit fünf Fällen 2017 die Ausnahme gewesen. „Beides – die gestiegene Akzeptanz von Private Equity unter Gründern und Familienunternehmern sowie der hohe Anteil von Secondary Buy-outs spiegeln den zunehmenden Reifegrad des deutschen Private-Equity-Marktes wider“, so Torsten Grede, Sprecher des Vorstands der DBAG am Mittwochabend vor Journalisten in Frankfurt am Main.

In der Auswertung werden ausschließlich Transaktionen berücksichtigt, in denen Finanzinvestoren Unternehmen mehrheitlich unter Beteiligung des Managements erworben haben und die einen Transaktionswert für das schuldenfreie Unternehmen von 50 bis 250 Millionen Euro aufweisen. Grundlage sind öffentlich zugängliche Quellen sowie Schätzungen und Recherchen der DBAG in Zusammenarbeit mit FINANCE. Private-Equity-Gesellschaften finanzierten im vergangenen Jahr Buy-outs im deutschen Mittelstand im Wert von rund 4,4 Milliarden Euro. Dies ist der höchste Wert der vergangenen 15 Jahre; 2016 hatte das Transaktionsvolumen insgesamt 3,6 Milliarden Euro betragen. Der durchschnittliche Unternehmenswert stieg um 20 Prozent auf rund 126 Millionen Euro. Anders als 2016 entfiel jetzt die Mehrzahl der Transaktionen (18 von 35) auf den oberen Teil des Segments (Unternehmenswert: 100 Millionen Euro bis 250 Millionen Euro). Mehr als die Hälfte der Transaktionen (19 von 35) wurde durch multinationale, pan-europäische Private-Equity-Fonds strukturiert; im Vorjahr hatte der Anteil dieser Fonds
bei unter 40 Prozent gelegen.

Die Deutsche Beteiligungs AG ist 2017 in der Liste der Buy-outs mit zwei MBOs vertreten und gehört damit erneut zu den aktivsten Finanzinvestoren für privates Beteiligungskapital in dem betrachteten Marktsegment. In den vergangenen zehn Jahren entfielen 20 Transaktionen auf die DBAG, so viele wie auf keinen anderen Finanzinvestor.

Private Debt-Fonds mehr als eine Zeiterscheinung: „Marktanteil bei Buy-out-Finanzierungen wird steigen“

Zur Finanzierung ihrer Transaktionen setzen Private-Equity-Manager zunehmend auf Private Debt Funds als Alternative zur klassischen Bankfinanzierung: Drei von vier Beteiligungsmanagern erwarten, dass der Marktanteil der Kreditfonds bei Buy-out-Finanzierungen künftig steigen wird. Das ergab eine Umfrage unter Investmentmanagern aus mehr als 50 in Deutschland tätigen Private-Equity-Häusern, die alle sechs Monate im Auftrag der DBAG vom Fachmagazin FINANCE über Trends im deutschen Mittelstandssegment befragt werden. Zuletzt (3. Quartal 2017) wurde (unter Einbeziehung auch größerer Buy-outs) nahezu jede dritte Transaktion unter Beteiligung eines Kreditfonds finanziert. Der Wettbewerb zwischen diesen Fonds und Banken hat dazu geführt, dass Gebühren und Zinsmargen für Buy-out-Finanzierungen zurückgegangen sind. Jeder zweite Beteiligungsmanager hat in der zum Jahresende 2017 durchgeführten Befragung angegeben, dass er mit einer weiteren Verbesserung der Konditionen rechne.

MBOs im mittleren Marktsegment 2017
veräußertes UnternehmenVeräußererFinanzinvestor
FelssChristine KienhöferCapvis
Wer liefert was?Paragon PartnersCapvis
Well Plus TradeUnternehmensgründerHQ Equita
FrostkroneArdianEmeram
LampenweltWalter Neumüller, ungenannter Privatgesellschafter3i
Radiologie-GruppeUnternehmensgründerDeutsche Beteiligungs AG
AbbelenKlaus AbbelenDeutsche Beteiligungs AG
Reutter/ITIBFortasSteadfast
Europart HoldingTriton, Paragon PartnersAlpha Private Equity
ConetPrudentiaHIG
SHDElvastonBregal
Gabo SystemtechnikFindos InvestorBregal
UnivativOdewald KMUTriton
NRW Building TechnologyUfenau CapitalBregal
SGL Carbon CFL/CESGL GroupTriton
ThermamaxFamilie Darmstädter,
Brockhaus Private Equity
Capvis
DefShopAlexander Büchler (Gründer)Equistone
AuvesyUnternehmensgründerBrockhaus
Pumpenfabrik WangenPrivatgesellschafterSilverfleet
J&S AutomotiveBrockhaus Private EquitySeafort
Garz & FrickeUnternehmensgründerAfinum
OaseEquistoneArgand
IT-WorksUnternehmensgründerAfinum
Euro DruckserviceKartesiaDeutsche Private Equity
BWTSUnternehmensgründerCapiton
Debitor-InkassoBurdaIK Small Cap
BeinbauerOrlandoHIG
WemasNord HoldingGimv, Paragon Partners
Oberberg KlinikenOdewaldTrilantic
CCCSilverfleetArdian
StudienkreisAureliusIK Small Cap
AVSSteadfastTriton
svtIK Small CapErgon
Fertighaus-GruppeAdcuramEquistone
7 DaysOdewald KMU, GründerSilverfleet

 

Das größere Angebot auf der Fremdfinanzierungsseite geht einher mit einem anhaltenden Mittelzufluss für Private-Equity-Fonds. Die Finanzinvestoren bemühen sich um einen guten Investitionsfortschritt. Die schärfere Konkurrenz um eine sich insgesamt kaum verändernde Zahl von zum Kauf angebotenen Unternehmen trägt zu dem seit längerem beobachteten Anstieg der Bewertungen bei. Die Konkurrenz untereinander wird der Umfrage zufolge auf einer Skala von 1 (sehr gering) bis 10 (sehr hoch) inzwischen mit 8,6 bewertet, deutlich höher als vor einem Jahr (8,0). Gleichwohl wird das Angebot an Beteiligungsmöglichkeiten positiver wahrgenommen als in den vergangenen Jahren. „Die Rahmenbedingungen für unser Geschäft sind grundsätzlich gut“, sagte Vorstandssprecher Grede: „Makro-ökonomisch geht es aufwärts und das Kapitalangebot ist weiterhin sehr üppig, nicht zuletzt durch die Mittel der Private-Debt-Fonds auch auf der Fremdfinanzierungsseite.“

Wertsteigerung wird anspruchsvoller

2018 wird sich die Marktlage nach Auffassung der DBAG nicht grundsätzlich ändern. „Aufgrund der guten Rahmenbedingungen erwarten wir auch 2018 eine hohe Marktaktivität“, sagte Vorstandssprecher Grede; „angesichts des steigenden Preisniveaus bleibt die Herausforderung an Auswahl und Umsetzung von Wertsteigerungsstrategien für die Portfoliounternehmen – etwa die Erweiterung der Produktpalette oder die geografische Markterschließung – groß.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung DBAG vom 25.01.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


Venture Capital
Meldung

© WrightStudio/fotolia.com

21.09.2022

Venture Capital: Investoren passen ihre Prioritäten dem Abschwung an

Noch im letzten Jahr befand sich der Venture-Capital-Markt in einer beispiellosen Boom-Phase. Seit Beginn des Jahres hat sich der Markt jedoch im Angesicht der sich eintrübenden Rahmenbedingungen deutlich abgekühlt. Investoren passen ihre Strategie der aktuellen Marktlage an. Waren es zu Zeiten günstigen Kapitals vor allem schnelle Wachstumsperspektiven, rücken nun Wirtschaftlichkeit und Robustheit der Start-ups stärker in den Mittelpunkt, stellt KfW Research im aktuellen Volkswirtschaft Kompakt fest.

Venture Capital: Investoren passen ihre Prioritäten dem Abschwung an
Lupe, Audit, Prüfung, Prüfer, Auditor, Vertrag, Anwalt, WP
Meldung

©Bits and Splits/fotolia.com

21.09.2022

Risk in Focus 2023: Cybercrime, geopolitische Unsicherheiten und Klimakrise bestimmende Themen

Der Krieg in der Ukraine, die Lebenshaltungskostenkrise, eine drohende Rezession und die Klimakrise bilden laut einer neuen Umfrage unter Internen Revisionen in Europa eine brisante Gemengelage. Inwieweit die einzelnen Organisationen die Risiken einschätzen bzw. ihre Risikobewertungen angepasst haben, zeigen die Ergebnisse der Studie „Risk in Focus 2023“, die das Deutsche Institut für Interne Revision DIIR jetzt mit seinen europäischen Partnerinstituten veröffentlicht hat.

Risk in Focus 2023: Cybercrime, geopolitische Unsicherheiten und Klimakrise bestimmende Themen
Green Investment, Nachhaltigkeit, Dax, Aktien, Sustainable Finance, Nachhaltigkeitsberichterstattung
Meldung

©pixbox77/fotolia.com

20.09.2022

Pfandbriefbanken beschließen Mindeststandards für Öffentliche Grüne Pfandbriefe

Die im Verband deutscher Pfandbriefbanken vdp organisierten Kreditinstitute haben Mindeststandards für die Emission von Öffentlichen Grünen Pfandbriefen ausgearbeitet. Nach den Veröffentlichungen von Mindeststandards für Grüne Hypothekenpfandbriefe und für Soziale Pfandbriefe ist dies bereits das dritte Nachhaltigkeits-Rahmenwerk des vdp, das Emittenten und Investoren Orientierung bietet.

Pfandbriefbanken beschließen Mindeststandards für Öffentliche Grüne Pfandbriefe
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank