• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Versicherer investieren immer mehr in Immobilien

08.06.2016

Versicherer investieren immer mehr in Immobilien

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Um ihre Garantiezinsversprechen einhalten zu können, setzen deutsche Versicherungen künftig auf noch mehr Immobilien im Anlageportfolio: Die Immobilienquote ist von 7,6% im Jahr 2015 auf 9,3% im Jahr 2016 gestiegen. Dieser Trend soll sich im Laufe des Jahres weiter fortsetzen.

Dabei legen die Versicherungsunternehmen den Fokus zunehmend auf andere Immobilien als in der jüngeren Vergangenheit. Bei den Nutzungsarten geht der Trend wieder zur Büroimmobilie, dies bestätigen 75% der Befragten, im letzten Jahr waren es nur 35%. Die lange favorisierte Einzelhandelsimmobilie hat etwas an Attraktivität eingebüßt. Während sich die räumlichen Präferenzen kaum verändert haben – Deutschland und Europa sind die am meisten begehrten Investitionsregionen – hat die Risikobereitschaft weiter zugenommen.

Das sind Ergebnisse des Real Estate Trendbarometers Assekuranz 2016 von EY Real Estate. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Bedeutung von Core+- Objekten weiter zugenommen, die nun zur favorisierten Risikoklasse der Assekuranz aufgestiegen sind. Auch das Interesse an Value-Added-Investitionen ist im Vergleich zum letzten Jahr stark gestiegen. „Mehrheitlich setzen Versicherungsunternehmen aber natürlich weiterhin auf sichere Immobilien“, sagt Dietmar Fischer, Partner bei EY Real Estate und verantwortlich für die Studie. „Aber die Schere schließt sich langsam, und zwar von oben.“ Das Interesse an sicherheitsorientierten Investments sei weiterhin hoch, jedoch geringer als im letzten Jahr.

Projektentwicklungen im Trend

„Die Renditen sind gerade im stark nachgefragten Core-Bereich weiter gesunken“, erläutert Fischer. „Die Renditeerwartungen der Versicherungen haben sich aber trotzdem kaum verändert – ein Indiz dafür, dass die Unternehmen auf der Risikoleiter etwas weiter nach oben gehen.“ Gerade Projektentwicklungen seien über längere Zeit mehr oder weniger ein Tabu gewesen, denn sie seien mit Fertigstellungs- und Vermietungsrisiken verbunden. „Heute werden Projektentwicklungen teilweise schon vor der Baugenehmigung veräußert“, so Fischer. Durch zusätzliche Maßnahmen würden die Risiken kontrolliert. „Die Käufer sichern sich beispielsweise durch ein intensives Baucontrolling ab.“ Dies bestätigen auch die Umfrageergebnisse: 45% der Befragten favorisieren Projektentwicklungen als Investment. Dass die Risiko¬bereitschaft auch beim Ankauf bereits fertiggestellter Objekte klare Grenzen hat, zeigt ein anderes Ergebnis: Immobilien in B- und C-Lagen lehnen die Befragten mehrheitlich ab.

Suche nach Nischen

Für ihren direkten Immobilienbestand erwartet die Assekuranz der Studie zufolge aktuell eine Rendite von 4,3%, für die indirekten Anlagen eine solche von 4,9%. Bei den indirekten   Anlagen dominieren gegenwärtig vor allem offene Immobilien-Spezialfonds und geschlossene Fonds. Auch die Finanzierung von Immobilien für Dritte ist weiterhin eine Alternative – Real Estate Debt Funds stehen bei immerhin 20% der befragten Unter¬nehmen auf dem Einkaufszettel. „Die Unternehmen suchen nach Nischen, in denen sie die Sicherheit von Immobilien finden und zugleich wieder etwas höhere Renditen. Viele denken hier bei¬spielsweise an Infrastrukturinvestments“, so Fischer. Zwar planen nur 30% der Unternehmen Zukäufe in diesem Bereich, aber 7 von 10 Unternehmen beschäftigen sich nach eigenen Angaben mit dem Thema.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung EY vom 07.06.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank