• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • 2017 wieder ein Rekordjahr für den deutschen MidCap-LBO Markt

25.01.2018

2017 wieder ein Rekordjahr für den deutschen MidCap-LBO Markt

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Style-Photography/fotolia.com

Der deutsche MidCap-LBO Markt ist auch 2017 signifikant gewachsen. Der aktuelle MidCapMonitor der Investmentbank GCA Altium, der regelmäßig Leveraged-Buyout-Finanzierungen mit Kreditvolumen zwischen 20 und 500 Millionen Euro darstellt, weist für das Gesamtjahr 2017 mit 100 Transaktionen einen Anstieg um 30 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum aus.

Das Wachstum wurde insbesondere durch Debt Funds getrieben, die mit 32 Transaktionen einen Anstieg um 166 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichneten. Banken haben mit 68 Transaktionen nur drei mehr als im Vorjahr finanziert (ein nur leichter Anstieg um fünf Prozent).

Im Jahr 2016 hatten Banken den Debt Funds mit sehr aggressiven Strukturen das Leben im deutschen MidCap-LBO Markt äußerst schwer gemacht. Die Debt Funds haben nun reagiert und über die Einbeziehung von günstigen, vorrangigen und von Banken gehaltenen Tranchen ihre durchschnittlichen Zinsmargen deutlich senken können. „Mehr als 40 Prozent der von Debt Funds finanzierten Transaktionen waren als solche First out / Second out Strukturen aufgesetzt“, kommentiert Johannes Schmittat, Managing Director im Frankfurter Büro von GCA Altium, die Entwicklung. Im Jahr 2017 konnten die Debt Funds so ihren Marktanteil auf 32 Prozent deutlich steigern (gegenüber 16 Prozent im Vorjahr).

SEB und Unicredit sind Marktführer

Unter den Banken hat auf Zwölfmonatsbasis die SEB ihre im Jahr 2016 erreichte Marktführerschaft verteidigt, muss sich den ersten Platz aber nun mit der Unicredit teilen, die im Schlussquartal die aktivste Bank im Markt war. „Beide Häuser haben jeweils 23 Transaktionen erfolgreich umsetzen können“, sagt Norbert Schmitz, ebenfalls Managing Director von GCA Altium. Mit der IKB (19 Transaktionen), der Commerzbank (17), der NIBC (14), der DZ Bank (elf) und der ING (elf) haben fünf weitere Häuser mehr als zehn LBO-Finanzierungen umgesetzt. „Trotz dieser beeindruckenden Zahlen wird es aus unserer Sicht in Zukunft für die Banken sehr schwer werden, verlorene Marktanteile von den Debt Funds zurück zu gewinnen“, vermutet Norbert Schmitz.

Im zweiten Halbjahr 2017 wurden neue LBO-Finanzierungen von Banken unter anderem für die Unternehmen Bien-Zenker / Hanse Haus, AVS, svt, DefShop und proALPHA durchgeführt. Recaps und Refinanzierungen gab es unter anderem bei ATESTEO, Sport Group, COMCAVE.COLLEGE und Schleich.

Der europäische Gesamtmarkt für Unitranche-Finanzierungen von Debt Funds hat mit 179 Transaktionen im Gesamtjahr 2017 ebenfalls ein neues Rekordhoch erreicht und das Vorjahresvolumen um über 75 Prozent übertroffen. Neben Deutschland mit 32 Transaktionen sind Unitranches auch in Großbritannien (70 Transaktionen), Frankreich (42 Transaktionen) und den Benelux-Staaten (zwölf Transaktionen) intensiv genutzt worden.

(Pressemitteilung GCA Altium vom 25.01.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank