• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Brexit lässt deutschen Private Equity-Markt kalt

28.10.2016

Brexit lässt deutschen Private Equity-Markt kalt

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Die Bedingungen am deutschen Private-Equity-Markt bleiben trotz des überraschenden Brexit-Votums von Ende Juni akkomodierend für die Geschäfte von Finanzinvestoren. Weder beim Kreditzugang noch bei Neu-Investments, Exits oder Fundraisings zeigen sich durch die Entscheidung der Briten Beeinträchtigungen.

Die Bedingungen am deutschen Private-Equity-Markt bleiben trotz des überraschenden Brexit-Votums von Ende Juni akkomodierend für die Geschäfte von Finanzinvestoren. Weder beim Kreditzugang noch bei Neu-Investments, Exits oder Fundraisings zeigen sich durch die Entscheidung der Briten Beeinträchtigungen.

Die Verfügbarkeit von Dealfinanzierungen hat sich gegenüber der letzten Befragung, die vor dem Brexit-Votum im Monat Mai durchgeführt wurde, auf hohem Niveau sogar noch einmal leicht auf 7,96 von 10 möglichen  (= ausgezeichnete Konditionen) Punkten verbessert. Allerdings scheinen sich die Bedingungen für die angebotenen Kreditpakete verschlechtert zu haben: Diese werden von den PE-Professionals nur noch mit 6,91 statt 7,56 Punkten bewertet. Das sind Ergebnissse des neuen Private Equity Panels, für das CMS Deutschland und das Magazin “FINANCE“ dreimal jährlich rund 40 Private Equity-Häuser anonym befragen. „Fremdkapital ist nach wie vor mehr als ausreichend vorhanden. Insofern können auch die leicht verschlechterten Konditionen die gute Stimmung der Investoren kaum trüben“, betont CMS-Partner Dr. Joachim Dietrich.

Investoren weiter in Kauflaune

Die bevorstehenden Brexit-Verhandlungen nehmen nur sehr wenige PE-Investoren als Bremsfaktor für ihre Projekte wahr. Weniger als zehn Prozent der Befragten erkennen bei der praktischen Umsetzung von M&A-Projekten und den Kaufpreisverhandlungen, aber auch bei Finanzierungen und Exit-Möglichkeiten Marktverschlechterungen, die durch das Brexit-Votum ausgelöst wurden. Gerade einmal 13 Prozent der Befragten geben an, dass sich das Brexit-Votum auf die Geschäfte ihrer Portfoliounternehmen ausgewirkt hätte. Leichte Irritation scheint es allerdings bei den Transaktionspartnern gegeben zu haben. Eine gewisse Verunsicherung am M&A-Markt glaubt knapp jeder Dritte zu sehen, auch ein Rückgang der Risikofreude bei den Finanzierungspartnern wird von rund 30 Prozent der Panelisten beobachtet. „Der Brexit steht aktuell weder bei den Portfolio-Unternehmen noch bei den anstehenden Transaktionen im Fokus. Die Mehrzahl der Markteilnehmer geht vielmehr davon aus, dass im Zuge der Verhandlungen für alle Beteiligten akzeptable Ergebnisse erzielt werden“, so Dr. Joachim Dietrich.

Da es auch keine anderen externen Faktoren gibt, die negativ auf den Private-Equity-Markt eingewirkt haben, bleibt das positive Gesamtbild intakt: Mit 6,83 Punkten von 10 (= sehr gute Aussichten) möglichen Punkten sind die Geschäftsaussichten der Private-Equity-finanzierten Unternehmen unverändert stabil. Zwar werden die Kaufpreise nach wie vor als teuer eingestuft, trotzdem sehen sich 61 Prozent der befragten Finanzinvestoren derzeit eher auf der Käuferseite. Das ist der höchste Anteil seit über zehn Jahren. „Die nach wie vor sehr guten Rahmenbedingungen für Private Equity dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Kampf um attraktive Targets weiterhin intensiv ist, was in erster Linie zu hohen Kaufpreisen und in zweiter Linie zu sehr guten Verhandlungspositionen für die Verkäufer führt“, erläutert CMS-Partner Dr. Tobias Schneider.

Rückzug aus Automotive hält an

Bei den favorisierten Zielbranchen für Neu-Investments stehen die Sektoren Healthcare, Software/IT und Dienstleistungen weiterhin in der Gunst der Finanzinvestoren. Unattraktiv sind dagegen Finanzdienstleister und Automobilzulieferer. Auch wenn die Automobilindustrie einst die Lieblingsbranche der deutschen PE-Investoren war, ist zu erwarten, dass der Rückzug in den kommenden Monaten anhalten wird. Damit reduzieren Private Equity-Häuser – in der weltweiten Betrachtung – nun schon im dritten Jahr ihre Aktivitäten in der Automobilbranche. Auch in Deutschland gab es Mitte Oktober wieder einen größeren Trade Sale: Der PE-Investor Equistone verkaufte den Industrie- und Automobilzulieferer Hornschuch an den Dax-Konzern Continental. „Dass wir derzeit im Automotive-Sektor viele Exits und wenig Neuinvestments sehen, ist nicht überraschend, möglichweise aber etwas voreilig, denn gerade im Automotive-Sektor sind viele attraktive und innovative Unternehmen tätig, die noch sehr viel ungenutztes Potential haben, man muss sie nur identifizieren“, meint Dr. Tobias Schneider.

(Pressemitteilung CMS vom 27.10.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank