• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • CEOs bezüglich Wachstum vorsichtig optimistisch

22.05.2018

CEOs bezüglich Wachstum vorsichtig optimistisch

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Warakorn/fotolia.com

Unter den globalen Konzernlenkern herrscht bezüglich der Wachstumsaussichten des eigenen Unternehmens in den kommenden drei Jahren eine optimistische Stimmung. Getrübt wird diese allerdings durch Sorgen aufgrund wachsender Protektionstendenzen und drohender Cyberattacken.

Das zeigt der diesjährige  „Global CEO Outlook Survey“ von KPMG, für den 1.300 Vorstandschefs von großen Unternehmen aus zehn Ländern befragt wurden, darunter 125 aus Deutschland. Alle Unternehmen verzeichnen einen Umsatz von mindestens 500 Mio. US$; ein Drittel sogar von mehr als 10 Mrd. US$.

Wirtschaftswachstum: Optimismus in Deutschland lässt nach

95 Prozent der deutschen Konzernchefs (und weltweit 90 Prozent) sehen die Wachstumsaussichten ihres Unternehmens in den kommenden drei Jahren positiv, wenn auch auf eher bescheidenem Niveau. Sowohl weltweit als auch in Deutschland geht über die Hälfte der Konzernlenker davon aus, in den kommenden drei Jahren jeweils maximal um zwei Prozent zu wachsen. 61 Prozent der deutschen Vorstandschefs sind zuversichtlich, dass die deutsche Wirtschaft insgesamt in den kommenden drei Jahren wachsen wird. 2016 waren es noch 82 Prozent. Zwei von drei deutschen CEOs (66 Prozent) sehen in den  Abgrenzungsbestrebungen mancher Staaten die größte Gefahr für das Wachstum des eigenen Unternehmens in den kommenden drei Jahren (weltweit: 55 Prozent).

CEOs glauben an neue Arbeitsplätze durch Robotik und KI

Knapp die Hälfte der deutschen CEOs erwartet, in den kommenden drei Jahren die Mitarbeiterzahl um sechs bis zehn Prozent zu erhöhen. Das ist ein deutlich höherer Wert als im globalen Durchschnitt (36 Prozent). Die Mehrheit der Vorstandschefs (62 Prozent weltweit und 65 Prozent in Deutschland) geht zudem davon aus, dass in den kommenden drei Jahren durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Robotik mehr Arbeitsplätze geschaffen als abgebaut werden. „Die Anwendungsfelder für die neuen Technologien wachsen rasant. Neue Geschäftsmodelle und Innovationen verändern alle Arbeitsbereiche und Branchen. Die CEOs erkennen das Potenzial und die Möglichkeiten zur Ausweitung ihres Geschäfts“, so Angelika Huber-Straßer, Bereichsvorstand bei der KPMG AG. „Die Frage wird sein, ob sie schnell genug sind, um sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten und die Wachstumschancen erfolgreich wahrnehmen zu können.“

Hälfte der CEOs rechnet mit Cyberattacke aufs eigene Unternehmen

Große Sorgen bereitet den Konzernlenkern die Bedrohung durch Cyberrisiken: 49 Prozent weltweit (und 47 Prozent in Deutschland) sagen, es sei keine Frage mehr, ob mit einem solchen Angriff zu rechnen sei, sondern lediglich noch, wann dies geschehe. Nur vier von zehn Befragten in Deutschland bezeichnen ihr Unternehmen als insgesamt gut vorbereitet auf eine Cyberattacke (weltweit 51 Prozent).

Schutz von Kundendaten gewinnt an Bedeutung

In diesem Zusammenhang sehen 55 Prozent der weltweiten (und sogar 74 Prozent der deutschen) CEOs eine Cyberstrategie als unerlässlich an. Jeder zweite Konzernlenker (48 Prozent) in Deutschland (und sogar 60 Prozent weltweit) sieht sich beim Schutz der Kundendaten persönlich in der Verantwortung, um negative Folgen für das Kundenwachstum auszuschließen. Huber-Straßer: „Die Macht der Kunden nimmt weiter zu: Erfolg und Misserfolg liegen manchmal nur einen Klick auseinander. Um diese Herausforderung zu meistern, gibt es heute eine Vielzahl von – häufig KI-gestützten – Analysetools, die die Wünsche der digitalen Kundschaft sehr präzise aufzeigen. Doch Vorsicht: Mit dem `gläsernen` Kunden steigen auch die Risiken in Bezug auf Datenschutz und Vertrauen. Jeder Entscheider steht somit täglich vor der Herausforderung, die Vor- und Nachteile der neuen technologischen Möglichkeiten gegeneinander abwägen zu müssen.“

CEOs setzen bei Digitalisierung auf Partnerschaften

Bei der Erwartung des Return on Investment (ROI) der Digitalisierung äußern sich die deutschen CEOs zurückhaltender als ihre ausländischen Kollegen. Hierzulande geht nur jeder fünfte (19 Prozent) davon aus, dass sich die Transformation kurzfristig auszahlen wird, nämlich innerhalb der kommenden 12 Monate – weltweit liegt die Quote mit 29 Prozent deutlich höher. Drei von vier Befragten in Deutschland (73 Prozent) rechnen hingegen mit einer Dauer zwischen einem und drei Jahren.

(Pressemitteilung KPMG vom 22.05.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank