• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Chinesischer Markt treibt Venture Capital-Investitionen auf Rekordhöhe

24.07.2018

Chinesischer Markt treibt Venture Capital-Investitionen auf Rekordhöhe

Autokonzerne auf der Überholspur

© tashatuvango/fotolia.com

Vor allem dank massiver Investitionen auf dem chinesischen Markt ist zwischen April und Juni dieses Jahres mit 69,8 Milliarden Dollar so viel Risikokapital wie nie zuvor innerhalb eines Quartals in junge Unternehmen geflossen.

Das zeigt der aktuelle „Venture Pulse“ von KPMG, für den die weltweit abgeschlossenen Venture Capital-Investitionen des 2. Quartals 2018 analysiert wurden. So machten zwischen April und Juni China-basierte Deals acht der weltweit zehn größten Finanzierungsrunden aus. Den Löwenanteil beanspruchte dabei das chinesische Fintech Ant Financial, das mit eingeworbenen 14 Milliarden Dollar den größten VC-Deal der Geschichte überhaupt abschloss. Mehr als eine Milliarde Dollar VC flossen im Reich der Mitte auch an den Elektroauto-Entwickler Weltmeister (3,1 Mrd.), die Onlinehandel-Plattform Pinduoduo (3 Mrd.) und den Logistiker ManbangGroup (1,9 Mrd.).

Ebenfalls stark zeigte sich zwischen April und Juni der US-Markt, auf dem bei 1.859 Deals insgesamt 27,3 Milliarden Dollar Risikokapital investiert wurden – angeführt vom Elektrofahrzeug-Unternehmen Faraday Future (zwei Milliarden Dollar) und das auf die Erdbeobachtung aus dem All spezialisierte EarthNow (eine Milliarde Dollar). Das Volumen der VC-Deals in Europa ging nach rund 6,2 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2018 (bei 776 Deals) auf 5,6 Milliarden Dollar (bei 631 Deals) im zweiten Quartal zurück. Insgesamt flossen im zweiten Quartal bei 3.108 Deals weltweit 69,8 Milliarden US-Dollar Venture Capital. Das sind 20 Prozent mehr als im ersten Quartal (2.661 Deals mit 58 Milliarden Dollar).

KPMG-Partner Tim Dümichen: „Auffällig ist der zunehmende Trend zu Spätphasenfinanzierungen. Deren Anteil betrug in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2018 jeweils weit über 20 Prozent des weltweiten Venture Capital-Volumens. Das führt dazu, dass viele Unternehmen länger privat bleiben und auf einen Börsengang verzichten.“

Automobilbranche lockt Investoren

Vor allem der Automobilsektor – namentlich in den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren – steht bei VC-Investoren momentan ganz oben auf der Agenda. So gelang es Faraday Future in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal, mehr als eine Milliarde Dollar einzuwerben. Das im ersten Halbjahr 2018 investierte Kapital im Bereich autonomes Fahren ist schon jetzt fast so hoch wie die im gesamten Jahr 2017 in diesen Bereich geflossene Summe.

Stefan Kimmel, Partner bei KPMG Law: „Fast alle traditionellen Autohersteller sind im Bereich autonomes Fahren unterwegs. Sei es über technologische Lösungen oder das Flottenmanagement. Und auch viele Investoren tummeln sich in diesem Bereich und streuen ihr Risiko, indem sie gleich auf mehrere Start-ups setzen. Softbank beispielsweise hat parallel in Uber, Didi, Grab und Ola investiert. Neben dem Automobilsektor erwarten wir im dritten Quartals dieses Jahres signifikante Investitionen in den Bereichen Healthtech, Biotech und Blockchain.“

(Pressemitteilung KPMG vom 12.07.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


CO2, Treibhausgase
Meldung

dmitrydemidovich/123rf.com

26.02.2024

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen

Windräder, die mithilfe von Sensoren ihre Rotorblätter optimal an die Windstärke anpassen, Felder, die auf Basis von Satellitendaten sparsamer gedüngt werden, Fabriken, die dank KI hocheffizient produzieren und dabei Energie einsparen: Digitale Technologien können wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele im Stichjahr 2030 erfüllt. Wie die neue Bitkom-Studie „Klimaeffekte der Digitalisierung“ zeigt, kann der

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen
Gender, pay gap, Lohnunterschied, Entgelttransparenz
Meldung

©BachoFoto/fotolia.com

26.02.2024

Gender Investment Gap: Startup-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer

„Gender Pay Gap“ auch bei Deutschlands Gründerinnen: Startups, die von einem Team auf die Beine gestellt wurden, das ausschließlich aus Frauen besteht, erhielten im vergangenen Jahr nur einen Bruchteil der Summe, die an Jungunternehmen mit rein männlichen Gründungsteams floss. Konkret: 102 Millionen Euro gingen an Startups mit einem rein weiblichen Gründungsteam – das sind 2 %

Gender Investment Gap: Startup-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer
Investition, Investment, Wachstum, Erfolg
Meldung

©Sondem/fotolia.com

22.02.2024

KMU in Deutschland sind im EU-Vergleich größer

Die KMU in Deutschland sind im Durchschnitt größer als die KMU in der EU insgesamt. Dies zeigt sich beispielsweise in der durchschnittlichen Anzahl der Beschäftigten je KMU.

KMU in Deutschland sind im EU-Vergleich größer
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank