• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Cyberkriminalität ist 2022 eine der größten Bedrohungen für Unternehmen

29.04.2022

Cyberkriminalität ist 2022 eine der größten Bedrohungen für Unternehmen

Autokonzerne auf der Überholspur

© anyaberkut/fotolia.com

Die anhaltende Bedrohung durch Cyberkriminalität bereitet Unternehmen ernsthafte Sorgen, wie eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Corporate-Governance-Plattform-Anbieters Diligent unter 900 Führungskräften des C-Levels ergab. Die Befragten identifizierten Technologie- und Cyberrisiken als eine der wichtigsten Herausforderungen, denen ihr Unternehmen im laufenden Jahr gegenübersteht. Drei von zehn befragten Top-Führungskräften gaben zudem an, dass ihre Organisation in den letzten 18 Monaten von Cyberkriminalität betroffen war.

Die anhaltende Bedrohung durch Cyberkriminalität bereitet Unternehmen ernsthafte Sorgen, wie eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Corporate-Governance-Plattform-Anbieters Diligent unter 900 Führungskräften des C-Levels ergab. Die Befragten identifizierten Technologie- und Cyberrisiken als eine der wichtigsten Herausforderungen, denen ihr Unternehmen im laufenden Jahr gegenübersteht. Drei von zehn befragten Top-Führungskräften gaben zudem an, dass ihre Organisation in den letzten 18 Monaten von Cyberkriminalität betroffen war.

Mit dem rasanten technologischen Fortschritt finden Hacker immer neue Wege, um auch sensible Informationen aus Sitzungen und Diskussionen im Topmanagement zu stehlen. Dies bereitet Spitzenführungskräften Sorgen, zumal das Ausmaß der Internet-Kriminalität die Möglichkeiten von Unternehmen und Behörden übersteigt, Angriffe zu verhindern. Cyberkriminelle sind bei ihren Aktivitäten immer wieder im Vorteil. Vor dem Hintergrund der sehr realen Bedrohungen müssen Unternehmen für wirksame Abwehrmaßnahmen sorgen, um wertvolle Ressourcen wie die Kommunikation unter Topmanagern zu schützen. Auf oberster Managementebene empfiehlt sich eine digitale Plattform, die einen sicheren Austausch und agile Entscheidungsprozesse ermöglicht.

Um das Risiko künftiger Sicherheitsverletzungen zu verringern, brauchen Unternehmen eine klare Strategie und einen Fahrplan, so Diligent. Eine starke digitale Resilienz ist ein elementarer Baustein für geschäftliche Widerstandsfähigkeit. „Die von Unternehmen entwickelten Sicherheitsmaßnahmen sind in der Regel nicht robust genug. Es werden innovative Strategien benötigt, um den neuen Herausforderungen der Cybersicherheit zu begegnen“, so Peter Herr, Director of Sales DACH bei Diligent.

Peter Herr weiter: „Die meisten Unternehmen möchten keine Zeit damit verbringen, sich vor Cyberangriffen zu schützen. Die Inanspruchnahme eines Unternehmens wie Diligent, das sich auf Modern Governance spezialisiert hat, stärkt ihr Sicherheitsempfinden. Zur Modern Governance gehören auch digitale Corporate-Governance-Plattformen, die Unternehmen helfen, ihre Daten und ihren Ruf zu schützen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.“

(Pressemitteilung Diligent vom 25.04.2022)


Weitere Meldungen


Import, Export, Industry 4.0, Industrie, Logistik, Versand, Augmented reality, smart logistic
Meldung

©zapp2photo/fotolia.com

19.06.2024

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung

Die deutschen Industrie-Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft: Mehr als 80 % der Firmen rechnen mit rückläufigen Gewinnen, wie die aktuelle Ausgabe des Supply Chain Pulse Check von Deloitte und Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) zeigt. Denn die bei Rohstoffen und Vorprodukten stark importabhängige Industrie kann ihre globalen Lieferketten immer weniger oder nur mit hohem Aufwand

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung
Ausblick, Innovation, Start up, Gender, Frau, Erfolg, Gleichstellung
Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

19.06.2024

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland verändern sich in der Umfrage vom Juni 2024 nur geringfügig. Sie liegen mit plus 47,5 Punkten um 0,4 Punkte über dem Wert vom Mai. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage verschlechtert sich hingegen leicht. Der Lageindikator für Deutschland fällt um 1,5 Punkte und liegt aktuell bei minus 73,8 Punkten. „Die Konjunkturerwartungen

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren
Indien
Meldung

xtockimages/123rf.com

18.06.2024

Standort Indien immer wichtiger

Indien boomt – und das zieht immer mehr deutsche Unternehmen auf den Sub-Kontinent. So planen fast sechs von zehn deutschen Unternehmen ihre Investitionen in Indien im laufenden Geschäftsjahr zu erhöhen. Darüber hinaus erwarten 78 % der Unternehmen steigende Umsätze sowie 55 % höhere Gewinne.  Für die nächsten fünf Jahre sind die Erwartungen noch positiver: 82 % rechnen mit

Standort Indien immer wichtiger

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank