• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Wer investiert in erneuerbare Energien in Deutschland?

16.06.2016

Wer investiert in erneuerbare Energien in Deutschland?

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG und der amerikanische Datendienstleister Valuation Metrics Inc. haben in einer weiteren gemeinsamen Studie die Aktionärstrukturen von 14 an der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien analysiert.

Ermittelt wurden die jeweils zehn größten institutionellen Investoren nach Anzahl der Beteiligungen sowie der Höhe ihres Investitionsvolumens. Zudem auch die zehn größten institutionellen Zu- und Verkäufer von Beteiligungen an den entsprechenden Unternehmen. Vergleichszeitraum der Studie war das erste Quartal 2016 gegenüber dem vierten Quartal 2015.

Deutsche Investoren bei Investitionsvolumen und Beteiligungsanzahl vorne

Die Studie zeigt, dass mehr als die Hälfte (56%) der institutionellen Investoren in deutsche Erneuerbare Energien Unternehmen aus Deutschland stammen. Weitere rund 38% der Investoren kommen aus dem westeuropäischen Ausland, knapp 5% aus Nordamerika und nur gut 1% aus dem weiteren Ausland.

Jens Hecht, Vorstandsmitglied der Kirchhoff Consult AG: „Die deutschen Werte aus dem Bereich der Erneuerbaren Energie werden zu 94% von Investoren aus Europa gehalten. US-Investoren spielen aktuell noch eine untergeordnete Rolle. Dies dürfte sich in Zukunft ändern“.

Die Untersuchung der Aktionärsdaten zeigt darüber hinaus, dass neun der zehn größten Investoren, gemessen an der Höhe ihrer Beteiligung, aus Europa (inklusive Deutschland) stammen. Darunter auf Platz 1 die Deutsche Asset Management Investment mit 149,5 Mio. €, gefolgt von der Norges Bank Investment Management (NBIM) mit 73,8 Mio. € und der Old Mutual mit 64,5 Mio. €.

Ein ähnliches Bild zeigt sich im Hinblick auf die Anzahl der Beteiligungen. Hier kommen acht der zehn größten Investoren aus Europa (inklusive Deutschland). Darunter auf Platz 1 die BayernInvest Kapitalgesellschaft, die an sieben der 14 untersuchten Unternehmen beteiligt ist. Auf Platz 2 liegt die Norges Bank Investment Management mit sechs Beteiligungen und auf Platz 3 die Dimensional Fund Advisors mit ebenfalls sechs Beteiligungen im Wert von 46,8 Mio. EUR.

Norges Bank mit den größten Zukäufen

Die drei größten Käufer im ersten Quartal 2016 waren die Norges Bank Investment Management, Oslo (+45,7 Mio. €), die Deutsche Asset Management Investment, Frankfurt (+16,6 Mio. €) und die Oberweis Asset Management, Lisle, USA (+16,3 Mio. €). Von den zehn größten Käufern kamen acht aus Europa und nur zwei aus den USA.

Die drei größten Verkäufer waren die JP Morgan Asset Management, London (-73,7 Mio. €), die Impax Asset Management, London (-9,1 Mio. €) und die Dimensional Fund Advisor, Austin, USA (-6,7 Mio. €). Unter den zehn größten Verkäufern waren drei US-amerikanische Investoren.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

(Pressemitteilung Kirchhoff Consult AG vom 15.06.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank