• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Wer investiert in erneuerbare Energien in Deutschland?

16.06.2016

Wer investiert in erneuerbare Energien in Deutschland?

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG und der amerikanische Datendienstleister Valuation Metrics Inc. haben in einer weiteren gemeinsamen Studie die Aktionärstrukturen von 14 an der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien analysiert.

Ermittelt wurden die jeweils zehn größten institutionellen Investoren nach Anzahl der Beteiligungen sowie der Höhe ihres Investitionsvolumens. Zudem auch die zehn größten institutionellen Zu- und Verkäufer von Beteiligungen an den entsprechenden Unternehmen. Vergleichszeitraum der Studie war das erste Quartal 2016 gegenüber dem vierten Quartal 2015.

Deutsche Investoren bei Investitionsvolumen und Beteiligungsanzahl vorne

Die Studie zeigt, dass mehr als die Hälfte (56%) der institutionellen Investoren in deutsche Erneuerbare Energien Unternehmen aus Deutschland stammen. Weitere rund 38% der Investoren kommen aus dem westeuropäischen Ausland, knapp 5% aus Nordamerika und nur gut 1% aus dem weiteren Ausland.

Jens Hecht, Vorstandsmitglied der Kirchhoff Consult AG: „Die deutschen Werte aus dem Bereich der Erneuerbaren Energie werden zu 94% von Investoren aus Europa gehalten. US-Investoren spielen aktuell noch eine untergeordnete Rolle. Dies dürfte sich in Zukunft ändern“.

Die Untersuchung der Aktionärsdaten zeigt darüber hinaus, dass neun der zehn größten Investoren, gemessen an der Höhe ihrer Beteiligung, aus Europa (inklusive Deutschland) stammen. Darunter auf Platz 1 die Deutsche Asset Management Investment mit 149,5 Mio. €, gefolgt von der Norges Bank Investment Management (NBIM) mit 73,8 Mio. € und der Old Mutual mit 64,5 Mio. €.

Ein ähnliches Bild zeigt sich im Hinblick auf die Anzahl der Beteiligungen. Hier kommen acht der zehn größten Investoren aus Europa (inklusive Deutschland). Darunter auf Platz 1 die BayernInvest Kapitalgesellschaft, die an sieben der 14 untersuchten Unternehmen beteiligt ist. Auf Platz 2 liegt die Norges Bank Investment Management mit sechs Beteiligungen und auf Platz 3 die Dimensional Fund Advisors mit ebenfalls sechs Beteiligungen im Wert von 46,8 Mio. EUR.

Norges Bank mit den größten Zukäufen

Die drei größten Käufer im ersten Quartal 2016 waren die Norges Bank Investment Management, Oslo (+45,7 Mio. €), die Deutsche Asset Management Investment, Frankfurt (+16,6 Mio. €) und die Oberweis Asset Management, Lisle, USA (+16,3 Mio. €). Von den zehn größten Käufern kamen acht aus Europa und nur zwei aus den USA.

Die drei größten Verkäufer waren die JP Morgan Asset Management, London (-73,7 Mio. €), die Impax Asset Management, London (-9,1 Mio. €) und die Dimensional Fund Advisor, Austin, USA (-6,7 Mio. €). Unter den zehn größten Verkäufern waren drei US-amerikanische Investoren.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

(Pressemitteilung Kirchhoff Consult AG vom 15.06.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Führungswechsel, Nachfolge, Erbe
Meldung

© cirquedesprit/fotolia.com

16.08.2022

Suche nach Unternehmensnachfolger wird immer schwieriger

Krisen und die Auswirkungen der Corona-Pandemie bestimmen den betrieblichen Alltag. Darunter leidet auch die Unternehmensnachfolge. Obwohl viele Betriebe zur Nachfolge anstehen, möchten immer weniger Personen selbst Unternehmer sein oder Unternehmer werden. Das Nachfolgeinteresse hat insbesondere in den von Lockdowns betroffenen Branchen Handel und Gastronomie sowie bei kleinen Dienstleistungsunternehmen gelitten.

Suche nach Unternehmensnachfolger wird immer schwieriger
Startup, Startups
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

15.08.2022

Deutsche Unternehmen haben keine Zeit für Start-ups

Etablierten Unternehmen mangelt es oft an Tech-Know-how und Erfahrungen im Einsatz innovativer Technologien wie KI oder Blockchain, Start-ups fehlt es häufig an Auftraggebern und Marktzugang. Dies wäre eine ideale Grundlage für Kooperationen, und dennoch kommen Mittelstand und Konzerne nur selten mit Start-ups zusammen. Gerade einmal 24% der Unternehmen in Deutschland kooperieren mit Start-ups.

Deutsche Unternehmen haben keine Zeit für Start-ups
DAX
Meldung

© fotogestoeber/fotolia.com

15.08.2022

DAX-Konzerne im zweiten Quartal mit Rekordumsatz aber Gewinnrückgang

Mit einem Umsatzwachstum von 13,7% haben die DAX-Konzerne das zweite Quartal 2022 erneut auf Rekordniveau abgeschlossen. Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 kletterte der Umsatz sogar um 26%. Beim Gewinn konnte allerdings – anders als im ersten Quartal – kein neuer Höchstwert erreicht werden: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Gesamtgewinn aller DAX-Konzerne um 19,3% auf knapp 39,6 Mrd. € – immerhin der zweithöchste je in einem zweiten Quartal erzielte Wert.

DAX-Konzerne im zweiten Quartal mit Rekordumsatz aber Gewinnrückgang
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank