• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Deutsche Konzerne treiben Übernahmepläne voran

28.05.2018

Deutsche Konzerne treiben Übernahmepläne voran

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© gunmanza/fotolia.com

Käufe und Verkäufe von Unternehmen und Unternehmensteilen werden in den kommenden zwölf Monaten in Deutschland und weltweit zunehmen. Das jedenfalls erwarten die Konzerne selbst: 91 Prozent der deutschen Unternehmen gehen von einem stärker werdenden M&A-Markt weltweit aus – international ist der Anteil mit 86 Prozent fast genauso hoch. Vor einem halben Jahr erwarteten nur 53 Prozent der deutschen und 57 Prozent der Unternehmen weltweit eine Steigerung der M&A-Aktivität.

Auch in den heimischen Markt dürfte nach Einschätzung der Firmen mehr Bewegung kommen. 68 Prozent der deutschen Unternehmen erwarten mehr Käufe und Verkäufe, nicht eines geht von einem Rückgang aus. Vor einem halben Jahr erwarteten nur 63 Prozent einen stärkeren M&A-Markt.

Befragt nach den eigenen Übernahmeplänen bleibt das Niveau weiterhin hoch: Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der deutschen Unternehmen plant in den kommenden zwölf Monaten einen Zukauf – der Anteil ist zwar niedriger als im Oktober 2017, allerdings wurde da mit 63 Prozent auch ein Rekordwert erzielt. Auch weltweit plant immer noch mehr als die Hälfte der Unternehmen (52 Prozent) mindestens einen Zukauf – das sind vier Prozentpunkte weniger als zuletzt.

Angesichts der Erwartungshaltung und der Pläne könnte 2018 ein starkes M&A-Jahr werden, nachdem bereits 2017 das Vorjahr übertroffen hatte: Die Akquisitionen mit deutscher Beteiligung stiegen von 101,3 Milliarden Euro um mehr als ein Fünftel auf 122,6 Milliarden Euro. Die Anzahl sank allerdings von 2.077 auf 1.924.

Das sind Ergebnisse des aktuellen „Capital Confidence Barometer“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young). Basis der Studie ist eine Umfrage unter 2.500 Managern in Großunternehmen weltweit, davon 148 in Deutschland.

Alexander Kron, Partner und Leiter des Bereichs Transaction Advisory Services bei EY in Deutschland, Österreich und der Schweiz, kommentiert die Ergebnisse: „Die anhaltend gute Konjunktur und die Niedrigzinsphase führen dazu, dass deutsche Unternehmen Akquisitionen vorantreiben können. International hat vor allem die zum Jahresanfang in Kraft getretene US-Steuerreform den Unternehmen mehr Planungssicherheit verschafft. Jetzt können sie sich voll auf die Geschäftsentwicklung konzentrieren. Das heißt für sie konkret: Geschäftsmodelle auf ihre Zukunftsfähigkeit überprüfen, digitales Know-how selbst aufbauen oder zukaufen und disruptive Technologien möglichst frühzeitig verstehen und einsetzen. Dieser Druck zur Veränderung treibt das M&A-Geschehen immer stärker.“

Disruptive Technologien setzen Geschäft immer stärker unter Druck

Die Entwicklung zeigt sich insbesondere im geänderten Antwortverhalten der deutschen Manager bei der Frage, was die größten wirtschaftlichen Risiken für ihr Geschäft sind: Für 39 Prozent sind zwar politische Unsicherheit und geopolitische Spannungen immer noch die größten Risiken. Für einen genauso großen Anteil sind es aber bereits die disruptiven Kräfte – also Technologien, die Geschäftsmodelle oder sogar ganze Branchen verändern können. Vor einem halben Jahr machten sie erst 15 Prozent der deutschen Top-Manager Sorgen. Dafür war die Angst vor geopolitischen Herausforderungen damals noch bei 55 Prozent vorhanden.

Weltweite Volatilität oder mögliche Krisen hätten die deutschen Unternehmen inzwischen relativ gut im Griff, so Kron: „In den vergangenen Jahren haben sich die hiesigen Unternehmen darauf konzentriert, in den wichtigsten Märkten präsent zu sein um flexibel auf schwierige politische Rahmenbedinungen reagieren zu können. Jetzt geht es – gerade für die relativ teuren und hochwertigen deutschen Produkte – darum, technologisch vorne mit dabei zu sein oder sogar den Standard zu setzen.“

Deutschland für deutsche Unternehmen Top-Investitionsziel

Die deutschen Unternehmen schauen sich für Zukäufe vor allem auf dem Heimatmarkt um: Für 41 Prozent ist Deutschland der Markt, in dem sie am ehesten investieren werden. Unter den Top-5-Destinationen befinden sich zudem die traditionell engen Partner USA (16 Prozent), Frankreich (6 Prozent) und das Vereinigte Königreich (4 Prozent). Aber auch China ist für 4 Prozent der deutschen Manager ein Top-Investitionsziel.

International haben ganz klar die USA die Nase vorne: 22 Prozent der weltweit befragten Manager würden am ehesten in den Vereinigten Staaten investieren. China folgt bereits auf Platz zwei und ist in den Augen von 10 Prozent der Befragten ein Top-Investitionsziel. Deutschland landet im internationalen Ranking mit fünf Prozent auf Platz vier hinter Großbritannien (7 Prozent) und vor Australien (4 Prozent).

„Der deutsche Markt bleibt mit seinem erfolgreichen und innovativen Mittelstand und international aktiven Top-Konzernen attraktiv für Investoren. Auch das kürzlich erweiterte Vetorecht der Bundesregierung wird darauf kaum signifikante Auswirkungen haben. Gerade auch die chinesischen Investoren haben sich inzwischen so professionalisiert, dass sie Risiken gut abschätzen und einen Übernahmeprozess gut zum Abschluss bringen können“, so Kron abschließend.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung EY vom 26.05.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank