• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Deutschland verzeichnet stärkstes M&A-Wachstum der letzten zwei Jahre

17.02.2017

Deutschland verzeichnet stärkstes M&A-Wachstum der letzten zwei Jahre

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Der Intralinks Deal Flow Predictor (DFP), ein Indikator für künftige Fusionen und Übernahmen, prognostiziert einen globalen Anstieg der M&A-Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2017 um sechs Prozent, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum – das ist ein neuer Rekord. Das Wachstum beruht dabei auch auf der starken Leistung Deutschlands.

Der Intralinks Deal Flow Predictor (DFP), ein Indikator für künftige Fusionen und Übernahmen, prognostiziert einen globalen Anstieg der M&A-Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2017 um sechs Prozent, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum – das ist ein neuer Rekord.

Das Wachstum beruht zum Teil auf der starken Leistung Deutschlands, welches im vierten Quartal 2016 einen Anstieg der M&A-Aktivitäten im Frühstadium von 17 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr verzeichnet – Deutschlands größtes Wachstum in sieben Quartalen.

“Deutschland verzeichnet das stärkste Wachstum seiner M&A-Aktivitäten seit sieben Quartalen”, sagt Philip Whitchelo, VP Strategy and Product Marketing bei Intralinks. “Während die M&A-Aktivitäten im Vereinigten Königreich rückläufig sind, ist Deutschland, zusammen mit den anderen drei größten Volkswirtschaften der Eurozone – Frankreich, Spanien und Italien – für den Großteil des stetigen M&A-Wachstums in Europa verantwortlich.”

Deutschland legt deutlich zu, UK schwächelt

Laut des neuesten Intralinks Deal Flow Predictor haben sich die M&A-Aktivitäten in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) um 9 Prozent gesteigert, wobei Frankreich (+ 28 Prozent), Spanien (+ 24 Prozent), Deutschland (+ 17 Prozent) und Italien (+ 15 Prozent) als leistungsstärkste Länder auftreten. Europas bisher größter M&A-Markt, das Vereinigte Königreich, kämpft diesmal mit einem Verlust von 2 Prozent – eine deutliche Ausnahme.

Insgesamt haben die M&A-Aktivitäten in drei von vier Weltregionen deutlich zugenommen: im Asiatisch-Pazifischen Raum (APAC, + 44 Prozent), in Lateinamerika (LATAM, +11 Prozent) und EMEA (+ 9 Prozent). In Nordamerika (NA) nahmen die M&A-Aktivitäten allerdings um 5 Prozent ab.

Weitere Highlights des aktuellen DFP sind:

  1. In APAC werden M&A-Ankündigungen im zweiten Quartal 2017 das Wachstum steigern, wobei das höchste Wachstumsniveau in Indien, Südostasien und Japan liegen wird. Die Top-3-Sektoren in APAC sind Finanzen, Consumer & Retail und das Gesundheitswesen.
  2. In EMEA werden die M&A-Aktivitäten im zweiten Quartal 2017 zunehmen, wobei das höchste Wachstumsniveau in Frankreich, Spanien, Deutschland und Osteuropa zu verzeichnen sein wird. Die Top-3-Sektoren bilden Consumer & Retail, TMT (Technologie-Medien-Telekommunikation) und Energie & Leistung.
  3. Auch in LATAM werden die M&A-Ankündigungen im zweiten Quartal von 2017 zunehmen, wobei das höchste Wachstumsniveau in Argentinien und Mexiko zu verzeichnen sein wird. Brasilien wird eine konstante oder leicht abfallende M&A-Aktivität, Chile eine abfallende Aktivität beitragen. In LATAM sind Gesundheitswesen und Immobilien die Sektoren mit dem höchsten Wachstumspotential.
  4. In NA werden die M&A-Ankündigungen im Frühstadium im zweiten Quartal 2017 zurückgehen. Die Sektoren, die in NA vor allem für den Rückgang des Wachstums verantwortlich sein werden, sind Consumer & Retail, Industrieunternehmen und Energie & Leistung. Allerdings werden im zweiten Quartal 2017 die Sektoren Werkstoffe, Finanzen und Gesundheitswesen ein Wachstum an Ankündigungen verzeichnen können.

Der Intralinks Deal Flow Predictor (DFP) zeichnet das Volumen von verkäuferseitigen M&A-Transaktionen im Frühstadium auf, die sich noch in der Vorbereitung oder bereits in der Due-Diligence-Phase befinden. Die aufgezeichneten Deals stehen durchschnittlich noch sechs Monate vor ihrer öffentlichen Ankündigung. Der Intralinks DFP wurde von Thomson Reuters als unabhängiger und akkurater Indikator für künftige M&A-Transaktionen verifiziert.

(Pressemitteilung Intralinks vom 16.02.2017)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

11.08.2022

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen

Die weltweite M&A-Rekordjagd hält trotz hoher Inflation und drohender Rezession an. Und es zeichnet sich ab, dass das Transaktionsvolumen in diesem Jahr mit 4,7 Billionen USD den zweithöchsten Wert seit der Jahrhundertwende erreichen könnte. Lediglich im Ausnahmejahr 2021 war es mit 5,9 Billionen USD höher. Das hat der „Global M&A Report Midyear 2022“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben.

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen
wohnungsbau, Baustelle, Nachhaltigkeit
Meldung

© photo 5000 / fotolia.com

11.08.2022

Globaler Bauboom trotzt globaler Krise: Weltweit mehr Bautätigkeit denn je

Die globale Bauwirtschaft war auch 2021 weiter auf Wachstumskurs. Hatten laut der jährlichen Deloitte-Studienserie „Global Powers of Construction“ in den vorangegangenen Jahren noch einstellige Umsatzraten beim globalen Bauwachstum vorgeherrscht (2019: 5%; 2020: 3,7%), so legte die Bauwirtschaft im vergangenen Jahr ein sattes Siebtel des bisherigen Bauvolumens zu. Im Geschäftsjahr 2021 konnten die 100 größten börsennotierten Baukonzerne der Studie zufolge einen Gesamtumsatz von 1,8 Billionen USD und damit ein beachtliches Plus von 14% erzielen.

Globaler Bauboom trotzt globaler Krise: Weltweit mehr Bautätigkeit denn je
Bank, Banken
Meldung

©fotomek/fotolia.com

10.08.2022

Banken und Finanzdienstleister rechnen mit stabiler Ertragsentwicklung für 2022 und 2023

Banken und andere Finanzinstitute sind deutlich besser durch die Pandemie gekommen als erwartet und konnten im vergangenen Jahr teilweise Rekordgewinne erzielen, der Ertrag stieg im Vergleich zum Vorjahr um etwa 9%. Für 2022 und 2023 erwarten die Institute immerhin noch ein Plus von jeweils 5% im Base-Case-Szenario. Was die Geschäftsentwicklung betrifft, können die Finanzinstitute derzeit nicht klagen. In der Übergangsphase zu steigenden Zinsen profitieren viele Finanzinstitutionen von Premium-Margen, weil sie die Erhöhung bereits vorlaufend an Kunden weitergeben können.

Banken und Finanzdienstleister rechnen mit stabiler Ertragsentwicklung für 2022 und 2023
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank