19.07.2018

Die Debt-Funds-Welle rollt weiter

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

©Sunnystudio/fotolia.com

Alternative Finanzierer setzen ihre Erfolgsgeschichte auch in 2018 weiter fort. Der aktuelle MidCapMonitor der Investmentbank GCA Altium, der regelmäßig Leveraged-Buyout-Finanzierungen mit Kreditvolumen zwischen 20 und 500 Millionen Euro darstellt, weist für das erste Halbjahr 2018 einen Marktanteil der Debt Funds von 48 Prozent am LBO-Markt aus.

Nach zwölf Transaktionen im ersten Halbjahr 2017 haben die Debt Funds im ersten Halbjahr 2018 bereits 22 Transaktionen erfolgreich umgesetzt. Zu diesem Zeitpunkt 2017 lag der Marktanteil der Banken noch bei 70 Prozent und ist nun auf 52 Prozent geschrumpft.

Der Erfolg der alternativen Finanzierungsparteien basiert auf mehreren Faktoren. Zum einen haben die Debt Funds vor einem guten Jahr reagiert und vermehrt angefangen, günstigere Strukturen unter Einbeziehung von niedriger verzinsten, vorrangigen und von Banken gehaltenen Tranchen anzubieten. „Darüber hinaus sehen wir vermehrt auch Transaktionen von Debt Funds, die Banken nicht gemacht hätten. Das ist eine sehr positive Entwicklung, da zusätzliche Liquidität zur Verfügung gestellt wird“, kommentiert Johannes Schmittat, Managing Director im Frankfurter Büro von GCA Altium, die Entwicklung.

Es fällt zudem auf, dass insbesondere Buy-and-Build-Strategien bevorzugt mit Debt Funds finanziert werden. „Private-Equity-Investoren begrüßen die schnelle Umsetzung und den geringeren Abstimmungsbedarf mit meist nur einer Partei im Vergleich zu größeren Banken-Clubs“, sagt Norbert Schmitz, ebenfalls Managing Director von GCA Altium. In Summe geht GCA Altium nicht davon aus, dass die Banken die verlorenen Marktanteile in naher Zukunft zurückgewinnen werden.

LBO-Markt auf Rekordkurs

Die Gesamtgröße des deutschen LBO-Markts ist mit 46 Transaktionen weiter auf Rekordkurs (nach 41 Transaktionen im ersten Halbjahr 2017). Die aktivsten Private-Equity-Häuser waren mit je drei Transaktionen Equistone und Nordic Capital.

Auf Bankenseite hat die Commerzbank in diesem Jahr bereits acht Transaktionen umgesetzt, liegt auf Zwölfmonatsbasis (16 Transaktionen) aber weiterhin hinter der SEB (20) und der Unicredit (19) auf Platz drei. Auch wenn es am Londoner Large-Cap-Markt gegen Ende des zweiten Quartals erstmals seit langem Gegenwind gegen die sehr niedrigen Margen und sehr kreditnehmerfreundlichen Konditionen gab, konnte GCA Altium keine Auswirkungen auf den deutschen LBO-Markt feststellen. „Aufgrund des weiterhin extrem hohen Wettbewerbsumfelds zwischen Banken und Debt Funds erwarten wir kurzfristig keine Verschlechterung der Konditionen“, ergänzt Norbert Schmitz.

Der europäische Gesamtmarkt für Unitranche-Finanzierungen von Debt Funds hat mit 109 Transaktionen im ersten Halbjahr 2018 ebenfalls ein neues Rekordhoch erreicht und das Vorjahresvolumen um über 47 Prozent übertroffen. Neben Deutschland mit 22 Transaktionen sind Unitranches auch in Großbritannien (33 Transaktionen) und Frankreich (23 Transaktionen) intensiv genutzt worden.

(Pressemitteilung GCA Altium vom 19.07.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank