• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Distressed M&A: Experten rechnen mittel- bis langfristig mit deutlichem Anstieg von Insolvenz- und Krisenfällen

31.05.2021

Distressed M&A: Experten rechnen mittel- bis langfristig mit deutlichem Anstieg von Insolvenz- und Krisenfällen

Autokonzerne auf der Überholspur

© Marco2811 / fotolia.com

Die Unternehmensberatung Ebner Stolz Management Consultants hat im April 2021 deutschlandweit rund 270 Insolvenzverwalter, Sanierungsberater und Banker der Sanierungsabteilungen zu den aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen bei Unternehmenstransaktionen in Krisen- und Insolvenzsituationen befragt.

Die Corona-Pandemie hält die Welt auch 2021 in Atem. Zahlreiche Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, viele sind mittlerweile in ihrer Existenz gefährdet. Neben zusätzlichen Belastungen, wie der Umsetzung von Hygienemaßnahmen oder auch der Organisation von Home-Office-Lösungen, sind es jedoch die drastischen Umsatzrückgänge in vielen Branchen, die Unternehmen in wirtschaftliche Schieflagen gebracht haben.

Staatliche Unterstützungsmaßnahmen historischen Ausmaßes

Staatliche Unterstützungsmaßnahmen von historischem Ausmaß – Liquiditäts- und Überbrückungshilfen, Soforthilfen, Bundesbürgschaften und ein neu aufgelegter Wirtschaftsstabilisierungsfonds mit einem Volumen von rund 100 Mrd. € – sollen den Fortbestand vieler Unternehmen ebenso sichern wie das am 30.04.2021 ausgelaufene Moratorium über die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht.

Mittel- bis langfristig steigende Zahl an Krisen- und Insolvenzfällen erwartet

Doch wirken diese Maßnahmen nachhaltig oder ist in naher Zukunft mit mehr Insolvenzen oder sogar einer Pleitewelle zu rechnen? Die Umfrage „Aktuelle Herausforderungen bei Unternehmenstransaktionen in Krisen- und Insolvenzsituationen“ von Ebner Stolz zeigt, dass eine Mehrheit (60%) der Insolvenzverwalter und insolvenznahen Berater kurzfristig nicht mit einer Veränderung des Insolvenzgeschehens rechnet, jedoch mittel- bis langfristig von einer steigenden Zahl an Krisen- und Insolvenzfällen ausgeht (68%).

Gegensätzliche Entwicklung einzelner Branchen setzt sich fort

Wie bereits im vergangenen Jahr erwartet eine Mehrheit der Befragten die stärksten Auswirkungen der Corona-Krise auf die Branchen Tourismus, Handel und Textilwirtschaft. Dagegen rechnen die Teilnehmer der Umfrage mit einer Entspannung im Anlagen- und Maschinenbau und vor allem im Bereich Automotive. Als krisenfest erweist sich vor allem die Nahrungs- und Genussmittelbranche, die aufgrund ihrer diversifizierten Geschäftsmodelle deutlich besser eingestuft wird als im Jahr 2021 bei der ersten Befragung von Ebner Stolz.

Anstieg bei M&A-Prozessen erwartet

Im vergangenen Jahr rechnete eine Mehrheit (52%) der befragten Experten mit kurzfristig stockenden M&A-Prozessen unter anderem aufgrund von Reisebeschränkungen durch COVID-19 und den vorübergehenden Rückzug strategischer Investoren. Knapp zwei Drittel (65%) der Befragten gehen davon aus, dass sich dies auch nach Wiedereinsetzung der Insolvenzantragspflicht am 01.05.2021 zunächst nicht ändern wird. Allerdings erwartet knapp die Hälfte (49%) der Experten vor allem ab 2022 eine spürbare Zunahme der Investorenprozesse in Insolvenzverfahren.

Hohen Liquidität im Markt führt zu Anlage- und Handlungsdruck

Einen Grund hierfür sehen die Umfrageteilnehmer in der unverändert hohen Liquidität im Markt, durch den sich insbesondere Finanzinvestoren nach wie vor einem starken Anlage- und Handlungsdruck ausgesetzt sehen. Daher ist es wenig überraschend, dass jeweils mehr als zwei Drittel der Insolvenzverwalter und -berater sowohl kurzfristig (69%) also auch mittel- und langfristig (70%) von einem unverändert hohen bzw. weiter steigenden Engagement von Finanzinvestoren ausgeht.

Strategische Investoren kehren zurück

Ein weiterer Grund liegt in der Rückkehr strategischer Investoren. Deren kurzfristig zwar noch relativ geringes Engagement im Umfeld von Unternehmenstransaktionen wird sich nach Ansicht von 44% der befragten Insolvenzverwalter und Sanierungsberater mittel- bis langfristig deutlich steigern. Denn für Unternehmen, die kaum von der Krise betroffen sind bzw. diese gut überstanden haben, werden sich mittel- bis langfristig zahlreiche Opportunitäten für Zukäufe eröffnen.

Dual-Track-Verfahren und Opinions auf dem Vormarsch

Auffällig ist, dass ein zweigleisiges Vorgehen im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens im Vergleich zum Vorjahr noch höher geschätzt wird. Knapp zwei Drittel der Befragten (65%) sieht ein „Dual-Track“-Verfahren, das sowohl die Möglichkeit eines Verkaufs, als auch die Eigensanierung eröffnet, als zwingend erforderlich an.

Immer noch niedrige Kaufpreise im Distressed-Segment

Darüber hinaus wurde zuletzt an Stelle der Durchführung eines vollständigen M&A-Prozesses oftmals nur ein Markttest in Form einer „Opinion“ eingeholt, um die Erfolgsaussichten eines Verkaufsprozesses zu prüfen und eine Werteinschätzung des Unternehmens vorzunehmen. Diese Beobachtung bestätigten 56% der befragten Experten. Dabei handelt es sich um eine Konsequenz aus den aktuell immer noch niedrigen Kaufpreisen für Unternehmen im Distressed-Segment, für die sich kurzfristig keine Veränderung abzeichnet.

StaRUG erweitert die Möglichkeiten zur frühzeitigen Restrukturierung

Mit dem seit 01.01.2021 geltenden StaRUG hat der Gesetzgeber ein Instrument für die präventive Restrukturierung geschaffen, das bei Unternehmen Anreize schaffen soll, frühzeitig Maßnahmen zur Überwindung wirtschaftlicher Schwierigkeiten umzusetzen. Hier herrscht unter den befragten Experten aber noch Unsicherheit vor, da bislang kaum Erfahrungswerte (82%) aus der Praxis vorliegen. Eine deutliche Mehrheit (73%) rechnet nicht mit einer Zunahme der Fallzahlen, da der StaRUG keinen Eingriff in Arbeitnehmerrechte erlaubt und ein Personalabbau damit als wesentliches Restrukturierungsinstrument ausscheidet.

Die detaillierten Ergebnisse der Umfrage „Aktuelle Herausforderungen bei Unternehmenstransaktionen in Krisen- und Insolvenzsituationen“ sind hier auf Anfrage erhältlich.

(Pressemitteilung Ebner Stolz vom 31.05.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Künstliche Intelligenz, KI, AI, Robotik
Meldung

pitinan/123.rf.com

13.06.2024

Kaum ein Startup kommt ohne KI aus

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz. Inzwischen nutzen drei Viertel (76 %) KI, vor einem Jahr waren es nur 49 %. Zum Vergleich: In der Gesamtwirtschaft setzten aktuell nur 13 % der Unternehmen auf diese Technologie. Auch generative KI ist unter Startups weit verbreitet: Rund zwei Drittel (63 %) setzen sie in ihrem Startup ein, 45 % zur Unterstützung des internen

Kaum ein Startup kommt ohne KI aus
Venture Capital Concept on the Gears.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

12.06.2024

KfW Venture Capital-Dashboard Q1 2024

Im ersten Quartal 2024 haben deutsche Start-ups rund 1,9 Mrd. EUR eingeworben. Der Mittelfluss auf dem deutschen VC-Markt zeigt sich zum Jahresbeginn damit stabil, knapp über dem durchschnittlichen Dealvolumen der Quartale des Vorjahres. Im Vergleich zum Vorquartal ist es ein neuerlicher Anstieg des gesamten Dealvolumens um rund 30 %. Die Anzahl der Finanzierungsrunden ist mit

KfW Venture Capital-Dashboard Q1 2024
Unternehmen, Bilanz, Zahlen, Daten, Fakten, Analyse, Statistik
Meldung

©vege/fotolia.com

12.06.2024

Deutsche Unternehmen nutzen ihre Daten kaum

Ob für das Training von KI-Modellen, die smarte Nutzung erneuerbarer Energien oder die Forschung rund um personalisierte Medikamente – Daten werden für Wirtschaft und Gesellschaft immer wichtiger. Doch in der großen Mehrheit der deutschen Unternehmen bleiben Daten weiterhin ungenutzt. Nur 6 % gehen davon aus, dass sie das Potenzial der ihnen zur Verfügung stehenden Daten vollständig

Deutsche Unternehmen nutzen ihre Daten kaum

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank