• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • EY-Real Estate ESG-Snapshot: Green-Premiums und Brown-Discounts erwartet

10.11.2022

EY-Real Estate ESG-Snapshot: Green-Premiums und Brown-Discounts erwartet

Autokonzerne auf der Überholspur

© kasto/de.123rf.com

93% der Immobilienmarktteilnehmer erwarten Green-Premiums, also Preisaufschläge für taxonomiekonforme Produkte. Spiegelbildlich erwarten 89% Brown-Discounts, also Preisabschläge für unter energetischen Gesichtspunkten mangelhafte Objekte. Das sind Ergebnisse des 3. „ESG-Snapshot“, für den EY Real Estate insgesamt rund 170 Personen befragt hat, die in verschiedensten Bereichen der Immobilienwirtschaft tätig sind.

Dass Nachhaltigkeitsaspekte direkte Auswirkungen auf Preise haben, wird am Immobilienmarkt kaum mehr bestritten, erklären die Studienautoren. Allerdings liege für die Ermittlung der Wertveränderung noch keine ausreichende Datengrundlage vor. Gerade jetzt, wo sich der Markt aufgrund des gewandelten Zinsumfelds sowie der geopolitischen Lage in einer Phase der Neuordnung befinde, würden diese Erwartungen eine große Rolle spielen und die künftige Preisstruktur beeinflussen. Nach Ansicht der Befragten bleibe in diesem Spannungsfeld die Kommunikation mit den Investoren in Bezug etwa auf die Renditeentwicklung, bis hin zu einem Verzicht, aktuell weiter eine wesentliche Herausforderung.

Artikel-9-Fonds und Impact-Strategien gehört die Zukunft

87% der Umfrageteilnehmer erwarten, dass Artikel-9-Fonds und Impact-Strategien zu neuen Marktstandards erhoben werden. Fast ebenso viele (85%) erwarten einen Trend zur Leistungsbemessung anhand von Nachhaltigkeitskriterien wie etwa den Taxonomiequoten.

Passende und umsetzbare Regulatorik bleibt gefragt

Seit Inkrafttreten der Offenlegungsverordnung im März 2021 und dem Start der EU-Taxonomie im Januar 2022 haben sich bereits 76% der Befragten entsprechende Langfristziele bis 2045 oder 2050 gesetzt. 65% gaben an, dass sich die Bewirtschaftung ihrer Immobilien seither wesentlich verändert hat. Wobei sich weniger als ein Drittel der Befragten durch die aktuell geltenden regulatorischen Anreize und Pflichten unterstützt sehen und diese für ausreichend halten, um die Ziele für den Gebäudesektor zu erreichen. Bemängelt wird darüber hinaus die fehlende Sicherheit hinsichtlich finanzieller Förderungen.

Laut der Studienautoren ist es bemerkenswert, dass sich gerade einmal bei rund der Hälfte der Befragten die Bewirtschaftung und im Übrigen auch das Ankaufsverhalten wesentlich verändert haben. Diese Diskrepanz zwischen tatsächlichem und erforderlichem Handeln gelte es aufzulösen. Die Quantifizierung der Risiken wie auch der Transformationsmaßnahmen komme dabei eine große Bedeutung zu.

10-Stufenplan der Bundesregierung überzeugt

Mehrheitlich werden sogar Ergänzungen der EU-Regulatorik gewünscht: 79% der Befragten sehen die Notwendigkeit für ein Klassifikationssystem sozialer Faktoren („social taxonomy“) und 69% melden Bedarf für ein Klassifikationssystem, um „grüne“, „neutrale“ und „braune“ Investitionen zu unterscheiden. Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer erwarten, dass die nicht-finanzielle Berichterstattung (CSRD) die Markttransparenz sinnvoll erhöhen werde.

Ambivalenter Blick auf Eigentümerbeteiligung an CO2-Kosten

Mit dem sog. „10-Stufenplan“ der Bundesregierung sollen Wohnungsvermieter künftig finanziell auf Basis der CO2-Äquivalent-Werte ihrer Gebäude an der CO2-Abgabe beteiligt werden. 68% der Befragten halten das für einen wirkungsvollen Anreiz zur energetischen Sanierung. Während knapp die Hälfte die zu erwartenden Kosten für vernachlässigbar hält, gaben 61% an, diese ab dem Jahr 2025 noch gar nicht berechnet zu haben. Eine deutliche Mehrheit (78%) erwartet, dass eine analoge Regelung auch für das Gewerbesegment kommen wird.

Den 3. EY Real Estate ESG-Snapshot können Sie hier kostenlos bestellen.

(Pressemitteilung EY vom 10.11.2022)


Weitere Meldungen


Trend, Prognose, Aufschwung
Meldung

©alphaspirit/123rf.com

28.05.2024

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Im ersten Quartal 2024 hat die Wirtschaftsleistung wieder leicht zugenommen, nachdem sie am Ende von 2023 geschrumpft ist und im Gesamtjahr praktisch stagniert hat. Die bisher verfügbaren Frühindikatoren deuten für das zweite Quartal 2024 ebenfalls auf ein leichtes Wachstum hin und in der zweiten Jahreshälfte dürfte der Aufschwung an Breite gewinnen. Insgesamt erwartet KfW Research

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.05.2024

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen

Steigende Zinsen, Nullwachstum und globale Krisen: Die schwierige Konjunktur geht auch an den deutschen Startups nicht spurlos vorbei. Aktuell befürchtet aufgrund der konjunkturellen Entwicklung rund jedes zehnte Startup (11 %) eine Insolvenz in den kommenden zwölf Monaten. Fast die Hälfte (45 %) sagt, in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Situation allgemein für Startups in Deutschland

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen
Frankfurter Bankenviertel mit Untermainbrcke
Meldung

© mojolo/fotolia.com

27.05.2024

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung

Banken in Deutschland sind wenig optimistisch mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung: 47 % der Geldhäuser erwarten eine Verschlechterung der Wirtschaftslage in diesem Jahr, 9 % sogar eine starke Eintrübung. Nur 30 % rechnen aktuell mit einer Verbesserung in den kommenden 12 Monaten. In keiner der früheren EY-Befragungen war der Anteil derer, die mit einer starken Verschlechterung rechnen,

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank