• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Finanzinvestoren kaufen in Deutschland kräftig ein

05.01.2016

Finanzinvestoren kaufen in Deutschland kräftig ein

Autokonzerne auf der Überholspur

Corporate Finance

Finanzinvestoren haben im Jahr 2015 insgesamt 135 deutsche Unternehmen gekauft oder Unternehmensanteile erworben und dafür 15,7 Mrd. € gezahlt. Im Vergleich zum Vorjahr legte der Transaktionswert damit um 54% zu – 2014 hatten Private Equity Fonds für insgesamt 10,2 Mrd. € in Deutschland zugekauft. Die Zahl der Deals lag hingegen mit 135 fast exakt auf dem Niveau des Vorjahres (134 Transaktionen).

Bei Verkäufen deutscher Unternehmensbeteiligungen haben Finanzinvestoren im laufenden Jahr insgesamt 16,9 Mrd. € erlöst – also etwas mehr, als sie an neuen Mitteln in den deutschen Markt investiert haben.

Nach einem außerordentlich starken ersten Halbjahr, in dem insgesamt 77 Transaktionen gezählt wurden, erwies sich das zweite Halbjahr mit 58 Deals als etwas schwächer. Der Transaktionswert sank im Halbjahresvergleich von 8,6 auf 7,1 Mrd. €.

Das sind Ergebnisse einer Analyse der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young), die den deutschen Private-Equity-Markt untersucht.

Vielfältige Gründe sorgen für Bewegung auf dem Transaktionsmarkt

„Der Transaktionsmarkt boomt“, kommentiert Alexander Kron, Partner und Leiter des Bereichs Transaction Advisory Services bei EY in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Das Interesse von Finanzinvestoren wie von strategischen Investoren an deutschen Unternehmen ist enorm groß. Die Gründe sind vielfältig: Zum einen ist viel Liquidität im Markt, und der Anlagedruck ist entsprechend hoch. Obendrein lockt der schwache Euro Investoren gerade aus dem angelsächsischen Raum. Vor allem aber sorgen diverse aktuelle Großtrends dafür, dass auf dem Transaktionsmarkt derzeit viel Bewegung herrscht: Digitalisierung, Energiewende, Verfall der Rohstoffpreise oder zunehmende Regulierung – immer häufiger sehen sich Unternehmen gezwungen, über eine grundsätzliche Neuausrichtung ihres Geschäfts und radikale Abspaltung ganzer Bereiche nachzudenken.“

Alles spricht für ein starkes Transaktionsjahr 2016

Kron rechnet damit, dass sich der Aufwärtstrend auf dem Markt auch im kommenden Jahr fortsetzt: „Die Konjunkturaussichten in Deutschland bleiben gut, die Kassen sowohl der strategischen Investoren als auch der Finanzinvestoren sind gut gefüllt, die Banken sind bereit, auch große Transaktionen zu unterstützen. Alles spricht für ein starkes Transaktionsjahr 2016.“

Kräftige Impulse für den deutschen Markt werden vor allem von Unternehmensabspaltungen, sogenannten Carve Outs, ausgehen, erwartet Wolfgang Taudte, Partner bei EY. „Die Zeit ist günstig für Großkonzerne, sich von Unternehmensteilen zu trennen, denn die Kaufbereitschaft ist hoch und Investoren fordern von Unternehmen ein fokussiertes Geschäftsmodell. Gerade für Private-Equity-Investoren sind solche Transaktionen interessant“.

Hohe Bewertungen bremsen Transaktionsaktivität

Das hohe Interesse an Zukäufen – sowohl aufseiten der Finanzinvestoren als auch bei strategischen Investoren – führe allerdings zum Teil zu hohen Bewertungen, was einige Kaufinteressenten aus dem Private-Equity-Bereich eher abschrecke, ergänzt Taudte: „Obwohl die Finanzinvestoren durchaus in Kauflaune sind und auch die Finanzierung kein Problem darstellt, hat der Markt zuletzt etwas abgebremst. Grund sind die hohen Bewertungen aufgrund der starken Konkurrenz durch strategische Investoren“.

In diesem Jahr haben strategische Investoren Zukäufe in Deutschland im Volumen von 46,6 Mrd. € getätigt – ein Anstieg um 28%  gegenüber dem Vorjahr. „Die Private Equity-Investoren können nicht um jeden Preis kaufen, sie dürfen ihre Renditeziele nicht aus den Augen verlieren“, betont Taudte. „Darin unterscheiden sie sich von strategischen Investoren, für die der strategische Wert für die zukünftige Ausrichtung ausschlaggebend ist“.

Mittelstand zeigt weiterhin wenig Verkaufsbereitschaft

Nach wie vor wichtigster Hemmschuh sei die mangelnde Verkaufsbereitschaft bei vielen mittelständischen Unternehmen, aber hier rechnet Taudte mit einem Umdenken: „Die Digitalisierung und der technologische Wandel führen in immer mehr Branchen zu radikalen Umbrüchen und dazu, dass lange etablierte Geschäftsmodelle nicht mehr funktionieren – das ist vielen Unternehmern noch immer nicht klar. In den kommenden Jahren werden auch Deutschlands Vorzeigebranchen wie der Maschinenbau und die Automobilindustrie verstärkt von diesen Umwälzungen erfasst werden – und dann wird Private Equity als kompetenter Partner bereit stehen, der den Unternehmen helfen kann, diese Herausforderungen zu meistern“.

Größter Deal des Jahres: Tank & Rast

Die größte Private-Equity-Transaktion des Jahres war der Verkauf der Autobahn Tank & Rast Holding an ein Konsortium, dem neben Allianz Capital Partners unter anderem der PE-Investor Infinity Investments angehört, für 3,5 Mrd. €. Der zweitgrößte Deal war der Kauf der Douglas Holding AG durch CVC Capital Partners für 2,8 Mrd., gefolgt von der Übernahme der Synlab-Gruppe durch Cinven (1,7 Mrd. €). Insgesamt gab es in 2015 fünf Transaktionen mit einem Wert von mehr als 1 Mrd. €.

(Pressemitteilung EY vom 28.12.2015)


Redaktion

Weitere Meldungen


Schild, Aufwärtstrend, Grün, green
Meldung

© bluedesign/fotolia.com

20.06.2024

ifo erhöht Prognose auf 0,4 % Wachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 % heraufgesetzt, von 0,2 % bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 %. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das

ifo erhöht Prognose auf 0,4 % Wachstum für 2024
Import, Export, Industry 4.0, Industrie, Logistik, Versand, Augmented reality, smart logistic
Meldung

©zapp2photo/fotolia.com

19.06.2024

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung

Die deutschen Industrie-Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft: Mehr als 80 % der Firmen rechnen mit rückläufigen Gewinnen, wie die aktuelle Ausgabe des Supply Chain Pulse Check von Deloitte und Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) zeigt. Denn die bei Rohstoffen und Vorprodukten stark importabhängige Industrie kann ihre globalen Lieferketten immer weniger oder nur mit hohem Aufwand

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung
Ausblick, Innovation, Start up, Gender, Frau, Erfolg, Gleichstellung
Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

19.06.2024

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland verändern sich in der Umfrage vom Juni 2024 nur geringfügig. Sie liegen mit plus 47,5 Punkten um 0,4 Punkte über dem Wert vom Mai. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage verschlechtert sich hingegen leicht. Der Lageindikator für Deutschland fällt um 1,5 Punkte und liegt aktuell bei minus 73,8 Punkten. „Die Konjunkturerwartungen

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank