• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Großbritannien bleibt ein attraktives Ziel für M&A-Aktivitäten

02.07.2021

Großbritannien bleibt ein attraktives Ziel für M&A-Aktivitäten

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© pichetw/fotolia.com

Das Vereinigte Königreich ist trotz des Austritts aus der Europäischen Union weiterhin ein attraktives Investitionsziel. Dies geht aus dem neuesten Mergers and Acquisitions Attractiveness Index Score (MAAIS) hervor, der vom Mergers & Acquisitions Research Centre an der Business School (ehemals Cass) erstellt wurde.

Die jährliche Zusammenstellung bewertet jedes Jahr Länder weltweit nach ihrer Fähigkeit, inländische und eingehende M&A-Aktivitäten anzuziehen und aufrechtzuerhalten, kategorisiert nach sechs Entwicklungsfaktoren. Die endgültige Punktzahl für jedes Land basiert in erster Linie auf den Indexwerten, aber auch auf dem tatsächlichen Volumen der Aktivitäten, die im Laufe des Jahres stattgefunden haben (siehe Methodik unten).

Die neuesten Daten, die das Jahr 2020 abdecken, zeigen, dass das Vereinigte Königreich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze auf den fünften Platz in der Welt und den dritten Platz in Europa hinter Deutschland und den Niederlanden aufgestiegen ist. Dies ist den erhobenen Daten zufolge vor allem auf die wahrgenommenen Stärken in den Bereichen Infrastruktur und Vermögenswerte sowie technologische Kompetenzen zurückzuführen.

Deutschland, derzeit auf Platz drei der Gesamtliste, ist das erste europäische Land in der Indexliste. Trotz aller Unsicherheiten durch Brexit und Covid-19 hat Deutschland aufgrund seiner stabilen regulatorischen und politischen Faktoren sowie Infrastruktur und Vermögenswerte zwei Plätze in der Gesamtliste gewonnen.

Hier sind weitere wichtige Erkenntnisse aus dem aktuellen Bericht:

  • Die USA und Singapur haben ihren jeweiligen ersten und zweiten Platz mit einer anhaltend starken Leistung von Infrastruktur und Vermögenswerten gehalten.
  • Saudi-Arabien steigt um 20 Plätze und in die Top 30 auf, dank seiner sich verbessernden sozio-ökonomischen Leistung nach Weltbankdaten.
  • Island steigt um 13 Plätze auf den 32. Rang auf, vor allem dank seines ESG-Indexwertes (Economic, Social and Corporate Governance).
  • Brasilien fällt im weltweiten Vergleich um 12 Plätze zurück, was nicht zuletzt auf die schlechte regulatorische und politische Entwicklung im letzten Jahr zurückzuführen ist.
  • Über einen Zeitraum von fünf Jahren ist Italien um 23 Plätze gefallen und befindet sich nun außerhalb der weltweiten Top 30. China ist um 20 Plätze abgerutscht, da sich regulatorische und ESG-Faktoren weiterhin auf ihre jeweilige Lage auswirken.

Die Daten geben einen ersten Hinweis darauf, wie sich die Coronavirus-Pandemie auf verschiedene Länder auswirken wird, aber in vielen Fällen bleibt die wahre Auswirkung abzuwarten.

Dr. Naaguesh Appadu, Research Fellow an der Business School (ehemals Cass) und leitender Mitautor des Berichts, erklärte: „Der M&A Attractiveness Index Score liefert eine Momentaufnahme der Investitionsaktivitäten und hilft uns, regionale Trends auf der Basis von Infrastruktur-, Technologie-, ESG-, regulatorischen und politischen, wirtschaftlichen und finanziellen sowie sozioökonomischen Faktoren in Verbindung mit umfangreichen Transaktionsdaten vorherzusagen.

Trotz Brexit verzeichnete Großbritannien nach den USA und China das dritthöchste Transaktionsvolumen und den dritthöchsten Transaktionswert, was die Widerstandsfähigkeit seiner Finanzinfrastruktur zeigt, um weiterhin Investitionen aus dem Ausland anzuziehen.

Natürlich könnte dies auch auf eine Dringlichkeit hindeuten, Deals abzuschließen, bevor die Brexit-Übergangsphase Großbritanniens Ende des Jahres ausläuft, wobei zu diesem Zeitpunkt immer noch ein No-Deal-Szenario auf dem Tisch liegt – was solche Investitionen problematischer hätte machen können.

Erwähnenswert ist auch, dass das Vereinigte Königreich im Vergleich zu vor fünf Jahren um vier Plätze zurückgefallen ist. Die Unsicherheit rund um das Brexit-Votum und die anschließenden Verhandlungen haben sich zweifellos auf diesen allmählichen Rückgang ausgewirkt. Es wird interessant sein, dies in Verbindung mit den Auswirkungen des Coronavirus und der wahrscheinlichen Einführung der National Securities and Investments Bill, die die Vetorechte stärken wird, weiter zu beobachten. ”

Das Modell des M&A Attractiveness Index Score wurde erstmals im Jahr 2009, unmittelbar nach der globalen Finanzkrise, als Peer-Review-Paper veröffentlicht und wird jährlich mit neuen Informationen aktualisiert, um die globalen Ereignisse und Aktivitäten widerzuspiegeln. Im diesjährigen Bericht werden insgesamt 148 Länder bewertet.

(Pressemitteilung Mergers & Acquisitions Research Centre, Business School (ehemals Cass) der University of London, vom 21.06.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Erfolg, Startup, Start-up, Existenzgründung, Gründung, Karriere
Meldung

©Sunnystudio/fotolia.com

08.08.2022

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert

In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Situation für Start-ups in Deutschland verbessert. Das sagen 42% der Gründerinnen und Gründer von Tech-Start-ups. Weitere 40% sehen keine Veränderung und nur 12% beklagen Verschlechterungen für die Start-up-Szene. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Mit Blick auf das eigene Start-up fällt die Bilanz nicht ganz so gut aus, aber auch hier liegen die positiven Einschätzungen mit 40% deutlich vor den negativen mit 19%. Keine Veränderung für das eigene Unternehmen sehen 39%.

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert
Inflation
Meldung

©gesrey/123rf.com

04.08.2022

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben

Als Reaktion auf die stark angestiegenen Preise haben bereits 66% der deutschen Unternehmen im produzierenden Gewerbe pauschale Preiserhöhungen umgesetzt – weitere 5% planen dies. Vor allem kleineren Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern machen die Preisanstiege zu schaffen. Von diesen Mittelständlern haben 77% angegeben, dass sie als Konsequenz ihre Preise erhöht haben.

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben
Schwarmfinanzierungen, Crowdfunding, Geld, Klug
Meldung

©nanuvision/fotolia.com

04.08.2022

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln

8 von 10 Start-ups in Deutschland (79%) brauchen innerhalb der nächsten zwei Jahre frisches Kapital. Dabei ist die Zuversicht bei Gründerinnen und Gründern hoch, dass die Finanzierungsrunden erfolgreich verlaufen. Im Schnitt müssen diese Start-ups 3,3 Mio. € einsammeln – etwas weniger als noch vor einem Jahr, als der durchschnittliche Kapitalbedarf bei 4 Mio. € lag. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank