• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Hays-Fachkräfte-Index: Jobmarkt kühlt sich ab, Zahl der Stellenausschreibungen sinkt

04.11.2022

Hays-Fachkräfte-Index: Jobmarkt kühlt sich ab, Zahl der Stellenausschreibungen sinkt

Autokonzerne auf der Überholspur

© Robert Kneschke / fotolia.com

Dass es um die Stimmung in der deutschen Wirtschaft aktuell nicht zum Besten steht, lässt sich auch am aktuellen Hays-Fachkräfte-Index für das dritte Quartal 2022 ablesen. Der bereits im Vorquartal sichtbare Nachfragerückgang bei den Stellenausschreibungen für Fach- und Führungskräfte hat sich im aktuellen Quartal nochmals bestätigt. Demnach sinkt der Wert im dritten Quartal 2022 erneut um 15 Prozentpunkte (von +147 auf 132%) verglichen mit dem zweiten Quartal. Zwar befindet sich die Nachfragesituation insgesamt auf einem sehr hohen Niveau, dennoch dürfte die aktuelle Flaute ein Indikator für die verhaltene Rekrutierung aufgrund von Preissteigerungen, Inflation sowie der drohenden Rezession sein. Laut des Personaldienstleisters Hays schauen Unternehmen verstärkt auf Einsparpotenziale und den Return on Investment anstatt in weitere personelle Kapazitäten zu investieren.

Suche nach Finance- und Life Science-Fachkräften trotzt dem Abwärtstrend

Ein Lichtblick: Die Nachfrage nach Finanz- und Life Science-Spezialisten scheint ungebrochen, auch wenn der Anstieg in Summe nur einen Prozentpunkt ausmacht. Gute Jobaussichten bieten sich vor allem für Finanzanalysten (+4 Prozentpunkte), Finanzbuchhalter (+12 Prozentpunkte) sowie Risikomanager (+8 Prozentpunkte). Denn in der jetzigen Situation geht es den meisten Unternehmen darum, verstärkt Risikobewertungen vorzunehmen und Einsparpotenziale zu identifizieren. Auch die Nachfrage nach Life Science-Spezialisten ist dank Corona nach wie vor im Aufwind. Nachdem sie im Vorquartal deutlich zurückgegangen war (-53 Prozentpunkte auf 238), gab es in diesem Quartal einen zaghaften Zuwachs von einem Prozentpunkt auf 239%. Den deutlichsten Zuwachs verzeichnen Data Scientists (+16 Prozentpunkte) und Medical Advisors (+24 Prozentpunkte). Die Corona-Pandemie hat der gesamten Branche einen deutlichen Nachfrageschub verschafft.

HR-Fachkräfte werden weniger nachgefragt

Den deutlichsten Rückgang verzeichnet der Index bei den Personalern. Um insgesamt 47 Prozentpunkte (Vorquartalswerte) ebbt ebenfalls die Nachfrage nach den vormals noch stark gesuchten Personal-Fachkräften ab. Erwartungsgemäß sind vor allem Stellengesuche von Recruitern (-110%punkte/Vorquartal) zurückgegangen. Denn wo weniger Fachkräfte eingestellt werden, braucht man folglich auch weniger Recruiter. Auch die im Vorquartal vielgefragte Berufsgruppe der Employer Branding Manager verzeichnet erstmals seit der Corona-Krise eine sinkende Nachfrage (- 27 Prozentpunkte auf 384).

Suche nach IT-Fachkräften flaut ab

Nachdem die Nachfrage nach IT-Spezialisten seit Ersterhebung des Index im Jahr 2015 kontinuierlich stieg, weist er seit Beginn des Jahres erstmals weniger IT-Stellengesuche aus. Für das dritte Quartal brach die Gesamtnachfrage um 12% ein, wobei absolut gesehen immer noch über 100.000 IT-Jobs pro Monat ausgeschrieben werden. Der Blick auf die Positionen ergibt ein gemischtes Bild: Während IT-Administratoren und -Projektmanager sowie Entwickler für Embedded Systems nach dem Rückgang im Vorquartal wieder etwas stärker gesucht werden, ist die Nachfrage nach IT-Security Spezialisten (- 28 Prozentpunkte) und IT-Architekten (- 12 Prozentpunkte) gesunken. „Aktuell wird unternehmensintern insofern auf die Kostenbremse gedrückt, als dass der Return on Investment laufender Projekte stärker hinterfragt wird“, so Andreas Sauer, Abteilungsleiter Technology bei Hays.

Bau, IT und Handel suchen weniger Fachkräfte

Betrachtet man die Entwicklung der verschiedenen Branchen weist der Index für Q3 in nahezu allen Bereichen weniger Stellengesuche aus. Lediglich die Öffentliche Verwaltung und die Personaldienstleister verzeichnen leichte Zuwächse. Mit einem Rückgang um 37 Prozentpunkte auf 208% erfährt die IT-Branche den stärksten Rückgang, gefolgt vom Handel (- 27 Prozentpunkte auf 141) und dem Baugewerbe (- 25 Prozentpunkte auf 195). Letztere Entwicklungen dürften in direktem Zusammenhang mit der abnehmenden Kaufkraft und gestiegenen Bauzinsen stehen.

Planung und Steuerung personeller Ressourcen wichtiger denn je

Die Unternehmen leiden derzeit unter einer extrem herausfordernden wirtschaftlichen Situation, was auch die Zurückhaltung bei der Fachkräfte-Suche teils begründen dürfte, erklären die Studienautoren. Aber trotz angespannter politischer und ökonomischer Lage sollten die starken Auswirkungen der demographischen Veränderungen nicht aus dem Auge gelassen werden. Denn die Planung und Steuerung personeller Ressourcen sei gerade vor dem Hintergrund der Knappheit ein wichtiger Hebel.

Weitere Informationen zum Hays-Fachkräfte-Index finden sich hier.

(Pressemitteilung Hays vom 03.11.2022)


Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

29.05.2024

Industriesterben: Unternehmensschließungen nehmen zu

Alleine 2023 sind 176.000 Unternehmen geschlossen worden. Insbesondere der Maschinenraum Deutschlands – die Industrie und die Bauwirtschaft – ist betroffen. Im verarbeitenden Gewerbe hatten zuletzt 2004 so viele Betriebe aufgegeben. Das ist u. a. das Ergebnis der neuesten Auswertung des Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Creditreform Wirtschaftsforschung. Zuerst sieht man es in den

Industriesterben: Unternehmensschließungen nehmen zu
Trend, Prognose, Aufschwung
Meldung

©alphaspirit/123rf.com

28.05.2024

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Im ersten Quartal 2024 hat die Wirtschaftsleistung wieder leicht zugenommen, nachdem sie am Ende von 2023 geschrumpft ist und im Gesamtjahr praktisch stagniert hat. Die bisher verfügbaren Frühindikatoren deuten für das zweite Quartal 2024 ebenfalls auf ein leichtes Wachstum hin und in der zweiten Jahreshälfte dürfte der Aufschwung an Breite gewinnen. Insgesamt erwartet KfW Research

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.05.2024

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen

Steigende Zinsen, Nullwachstum und globale Krisen: Die schwierige Konjunktur geht auch an den deutschen Startups nicht spurlos vorbei. Aktuell befürchtet aufgrund der konjunkturellen Entwicklung rund jedes zehnte Startup (11 %) eine Insolvenz in den kommenden zwölf Monaten. Fast die Hälfte (45 %) sagt, in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Situation allgemein für Startups in Deutschland

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank