• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • IAASB: Überarbeitete ISA-Fassung veröffentlicht

20.07.2015

IAASB: Überarbeitete ISA-Fassung veröffentlicht

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Das International Auditing und Assurance Standards Board (IAASB) hat überarbeitete International Standards on Auditing (ISA) veröffentlicht. Die Änderungen betreffen den Umgang mit Angabepflichten bei der Prüfung von Abschlüssen.

Die Änderungen sollen dazu dienen, die Angabepflichten verstärkt in den Fokus der gesamten Abschlussprüfung zu setzen, insbesondere diese in den Prüfungsansatz zu integrieren. Die Änderungen betreffen im Wesentlichen das jeweilige Anwendungsmaterial der jeweiligen Standards, die durch Erläuterungen, wie die einzelnen Anforderungen in Bezug auf die Angabepflichten umzusetzen sind, ergänzt wurden.

Im Einzelnen betreffen die Änderungen u.a.:

  • Informationen aus Systemen und Prozessen, die nicht Teil des Buchhaltungssystems sind,
  • Angemessenheit der Darstellung und Angaben,
  • Planung von Prüfungshandlungen im Zusammenhang mit Angabepflichten und Berücksichtigung im gesamten Prüfungsprozess,
  • Bewertung des Risikos wesentlicher Falschdarstellungen in Bezug auf qualitative Angabepflichten.

Insgesamt wurden folgende ISAs geändert:

  • ISA 220, Overall Objectives of the Independent Auditor, and the Conduct of an Audit in Accordance with International Standards on Auditing,
  • ISA 210, Agreeing the Terms of Audit Engagements,
  • ISA 240, The Auditor’s Responsibilties Relating to Fraud in an Audit of Financial Statements,
  • ISA 260 (Revised), Communication with Those Charged with Governance,
  • ISA 300, Planning an Audit of Financial Statements,
  • ISA 315 (Revised), Identifying and Assessing the Risks of Material Misstatement through Understanding the Entity and its Environment,
  • ISA 320, Materiality in Planning and Performing an Audit,
  • ISA 330, The Auditor’s Responses to Assessed Risks,
  • ISA 450, Evaluation of Misstatements Identified during the Audit,
  • ISA 700 (Revised), Forming an Opinion and Reporting on Financial Statements.

Die Änderungen sind auf Abschlüsse anzuwenden, die Geschäftsjahre betreffen, die am oder nach dem 15.12.2016 enden.

(WPK / Viola C. Didier)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank