• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Industrie 4.0- und Smart Manufacturing-Start-ups erhielten 2018 über 5,9 Mrd. Euro Venture Capital

20.06.2019

Industrie 4.0- und Smart Manufacturing-Start-ups erhielten 2018 über 5,9 Mrd. Euro Venture Capital

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Globale Investitionen in Smart Manufacturing sind zwischen 2013 und 2018 um das 14-fache gestiegen und die Anzahl der Finanzierungsrunden hat sich allein in Europa zwischen 2013 und 2017 verfünffacht, so der Report „Smart Manufacturing: The Rise of the Machines“, den das M&A-Beratungs- und Tech-Investitionsunternehmen GP Bullhound veröffentlicht hat. Der IndustryTech-Report liefert eine detaillierte Analyse über die Konzepte und Trends der Produktion von morgen.
Laut der Studie liegt der Anteil europäischer Unternehmen im Weltmarkt für Smart Manufacturing und Factory Automation derzeit bei rund 30%. Der europäische Markt für Factory Automation, der immer mehr Unternehmen aus den Bereichen Smart Factories, IoT und Digital Design sowie Simulation und Integration beheimatet, wird mittlerweile mit 22 Mrd. Euro bewertet und liegt damit noch vor den USA (18 Mrd. Euro). Siemens und Bosch gehören weltweit zusammen mit anderen Industriegiganten wie General Electric und Technologiefirmen wie Intel, Alphabet und Microsoft zu den aktivsten Plattform-Investoren.
Zahl der Finanzierungsrunden hat sich in Europa zwischen 2013 und 2017 verfünffacht
Die Zahl der europäischen Finanzierungsrunden im Bereich Smart Manufacturing ist in den letzten Jahren enorm gestiegen und erreichte 2016 mit 95 Transaktionen ihren Höhepunkt – das waren fünfmal so viel wie 2013. Betrachtet man allerdings nicht die Anzahl, sondern den Gesamtbetrag der Finanzierungen, zeigt sich ein anderes Bild: Europa hängt im Vergleich zu den USA und China deutlich hinterher, denn US-amerikanische Unternehmen haben zwischen 2013 und 2018 das Fünffache und asiatische Firmen nahezu das Doppelte der in Europa investierten Beiträge erhalten.
Smart Manufacturing-Unternehmen erhielten 2018 über 5,9 Mrd. Euro an Venture Capital-Mitteln
Weltweit lag das Investitionsvolumen in Smart Manufacturing-Unternehmen im letzten Jahr laut Report bei 5,9 Mrd. Euro – eine 14-fache Steigerung gegenüber den 0,4 Mrd. Euro, die im Jahr 2013 investiert wurden. Das Potenzial für Wertsteigerungen für Anteilseigner durch Smart Manufacturing werden auf rund 1,8 Billionen Euro geschätzt.
Europas Fähigkeiten im Industrie 4.0 Markt sind nach Aussage der Studienautoren kontinuierlich gewachsen und die Anzahl von Finanzierungsrunden hat sich deutlich erhöht, während das gesamte Finanzierungsvolumen allerdings weit hinter den Vereinigten Staaten und China zurückbleibt. Somit werden europäische Firmen zu einem wichtigen Übernahmeziel für US-amerikanische und asiatische Unternehmen. Durch rapide Fortschritte in der Vernetzung von Software, künstlicher Intelligenz und automatisierter Fertigung wird „Smart Manufacturing“ unsere Lebenswirklichkeit nachhaltig verändern. Angesichts der Bedeutung des produzierenden Gewerbes für Europa und insbesondere Deutschland, wird es von immenser Wichtigkeit sein, dass Europa eigene Plattformen schafft, um weiterhin ein führender Standort im produzierenden Gewerbe zu bleiben, so die Studienautoren.
Smart Manufacturing einer der global am dynamischsten wachsenden Märkte
Deutlich wird zudem, dass Smart Manufacturing als die jüngste Reinkarnation der “Smart Enterprise Wave” gesehen werden kann, einem der momentan global bedeutendsten Technologietrends. Bislang konzentrierten sich Automatisierungsbestrebungen größtenteils auf Robotik – Smart Manufacturing geht aber noch einen Schritt weiter und befasst sich mit den zusätzlichen Ebenen der intelligenten Designs und Algorithmen, Software-Elementen, KI, Computer Vision, agilen Infrastrukturen, IoT und zusätzlichen Fertigungsmethoden.
Der Report benennt vier große Standorte von weltweiter Relevanz im Bereich Manufacturing: China, Europa, Japan und die Vereinigten Staaten. Dabei wird deutlich, dass China bei der Innovation von Smart Manufacturing rasch aufholt. Daten aus dem Jahr 2016 belegen, dass China mit 355 Mrd. Euro deutlich mehr für Forschung und Entwicklung ausgibt als Europa (288 Mrd. Euro) und fast so viel wie die USA (361 Mrd. Euro). Damit tätigt China im Segment Smart Manufacturing in 2016 unter allen vier dominierenden Weltregionen die höchsten F&E-Ausgaben relativ zum BIP (Bruttoinlandsprodukt) der Region.
Der vollständige Report „Smart Manufacturing – The Rise of the Machines” steht hier zum Download bereit.
(Pressemitteilung GP Bullhound vom 19.06.2019)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank