• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • IPOs: Augen auf bei Investments in Börsenneulinge

02.06.2021

IPOs: Augen auf bei Investments in Börsenneulinge

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© moomsabuy/fotolia.com

Derzeit suchen viele Unternehmen den Weg an die Börse, dieser Hype spült aber auch eine Fülle von Firmen mit durchwachsener Qualität an den Markt. Alexander Dominicus, Portfoliomanager des MainFirst Top European Ideas Fund und des MainFirst Germany Fund, erklärt, worauf Stock-Picker achten sollten, um gute Geschäftsmodelle zu identifizieren.

Börsengänge können für Marktteilnehmer gute Investitionsmöglichkeiten sein, allerdings präsentieren sich diese Unternehmen im Rahmen des IPOs in den meisten Fällen zum ersten Mal den potenziellen Neuinvestoren. „Diese Unternehmen sind zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannt, ihre Chancen und Risiken oft noch nicht ausreichend beleuchtet,“ erläutert Alexander Dominicus von der Multi-Investment Boutique MainFirst Asset Management. „Deshalb ist es wichtig, nicht blind in vermeintliche Hype-Unternehmen zu investieren.“

Besonders Themen wie Technologie, E-Mobilität und erneuerbare Energien seien so stark nachgefragt, dass teilweise über schlechte Geschäftsmodelle hinweggesehen werde und Bewertungen von Rekord zu Rekord springen würden. Dabei könne es passieren, dass Unternehmen, trotz einer hohen Bewertung, niedrigmargig und unprofitabel agierten. „Bewertungen orientieren sich oftmals nur am Umsatz,“ so Dominicus. „Hier ist Vorsicht geboten. Es ist fraglich, wann Investoren in diesen Fällen ihr eingesetztes Kapital in Form von Cashflows und Dividenden zurückbekommen.“

Investoren müssen ihre Hausaufgaben machen

Investoren sollten bei Börsengängen genauer hinsehen: „Dabei gilt es, hinter die Kulissen einer gut gemachten Marketingpräsentation zu blicken,“ erläutert Dominicus. Ein Indiz für ein eher mäßiges Geschäftsmodell könne beispielsweise sein, wenn es bei Investmentpitches vordergründig um Megatrends und Marktpotentiale geht. Dominicus macht klar: „Marktpotential wird erst dann interessant, wenn das Unternehmen überzeugend erklären kann, wie es in der Lage ist, die Größe des Marktes auch in nachhaltige Gewinne umzumünzen.“ Dazu gehörten Lösungen, die von Wettbewerbern nicht darstellbar seien, oder ein Kundennutzen, der gegenüber bisherigen Produkten einen Mehrwert biete. „Erfolgreiche Firmen bieten ihren Kunden überlegene Problemlösungen, welche sich in Qualität und Preis differenzieren,“ so Dominicus. Dies seien häufig Nischenspieler, die bessere Geschäftsmodelle haben und langfristig mehr Rendite für Investoren erzielen.

Gute Geschäftsmodelle sind entscheidend

Insgesamt sei es für Investoren entscheidend, gute Geschäftsmodelle zu identifizieren, denn auch in den vergangenen Monaten seien Unternehmen mit Wachstumspotenzial an den Markt gekommen: „Wenn Firmen in einem Markt mit hohen Eintrittsbarrieren agieren, hochprofitabel sind und stark wachsen, kann es sinnvoll sein, als Investor auch höhere Bewertungsmultiples zu akzeptieren.“ Nach Einschätzung von Dominicus kann ein solches Investment dann durchaus Potenzial für Alpha bieten. „Als Investor hat man in dieser Phase die Möglichkeit gute Firmen zu finden, bevor sie andere entdecken und kann folglich davon profitieren, wenn Unternehmen sich über die Zeit an der Börse einen guten Ruf aufbauen und Wachstumspotentiale entfalten“, so der Portfolio Manager.

(Pressemitteilung MainFirst Asset Management vom 02.06.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

03.02.2023

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich

Einen rekordverdächtigen Start in das Jahr 2022 erlebte der Sektor Digitaler Handel mit 699 registrierten M&A-Deals. Die Deal-Volumina gingen dann aber in den folgenden drei Quartalen zurück: 544 im zweiten Quartal, 451 im dritten Quartal und 473 im vierten Quartal. Dies führte zu einer Gesamtjahreszahl von 2.167 Deals in 2022 und einem Rückgang von neun Prozent gegenüber den 2.370 Deals in 2021. Laut des Digital Commerce M&A-Reports von Hampleton Partners zeigt sich, dass eine „neue Normalität“ eingetreten ist, die sich aber auf höherem Niveau abspielt als vor Covid.

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich
Meldung

©aksanakoval / 123rf

02.02.2023

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe

Ungeachtet der schwachen Konjunktur und der hohen Unsicherheit setzen Unternehmen weiterhin auf Zukäufe. Dies hat eine Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen im Rahmen des „Global M&A Report 2023“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben. Danach planen 80%, 2023 gleich viele Transaktionen wie im Vorjahr zu tätigen oder sogar noch mehr. Neben der jüngsten Entwicklung des weltweiten M&A-Geschäfts zeigt der Bain-Report auch auf, wie sich Firmen durch Übernahmen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen können.

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe
Kredit
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

02.02.2023

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich

Im Schlussquartal 2022 ist die KfW-ifo-Kredithürde für kleine und mittlere Unternehmen zum dritten Mal in Folge angestiegen. 31,3% der befragten Mittelständler, die sich in Kreditverhandlungen befanden, stufen das Verhalten der Banken als restriktiv ein. Das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. Die Kredithürde für den Mittelstand hat damit zugleich einen neuen Höchststand seit Einführung der aktuellen Befragungsmethodik im Jahr 2017 erreicht.

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank