• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Kleine und mittlere Unternehmen mit großer Treue zur Hausbank

01.03.2019

Kleine und mittlere Unternehmen mit großer Treue zur Hausbank

Autokonzerne auf der Überholspur

© Marco2811/fotolia.com

Die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland schätzen und pflegen die Beziehung zu ihrer Hausbank, wie eine Sonderauswertung von KfW Research auf Basis KfW-Mittelstandspanels belegt. Gut neun von zehn Mittelständlern setzen auf das Hausbank-Prinzip und vertrauen in Finanzfragen einer Hausbank.

Die Mehrheit des Mittelstands setzt dabei auf lediglich eine Bankbeziehung (52%), ein knappes Drittel hat zwei Bankverbindungen (31%) und nur 11% unterhalten zu drei Kreditinstituten Geschäftsbeziehungen. Je größer ein Mittelständler ist, umso häufiger hat er mehrere Bankverbindungen. Unabhängig von der Unternehmensgröße gilt hingegen, dass die Verbindung zwischen Mittelständler und Bank bzw. Sparkasse von großer Beständigkeit ist – im Schnitt halten die Firmen ihren Kreditinstituten seit 20 Jahren die Treue. Mit der neuen Untersuchung von KfW Research liegen erstmals repräsentative Daten für die Bankverbindungen des Mittelstands hierzulande vor. Die Angaben beziehen sich auf das Jahr 2017.

Die neue KfW-Analyse zeigt auch: In Zeiten, in denen die Filialnetze der deutschen Banken und Sparkassen bereits seit längerem ausdünnen, bleibt der persönliche Kontakt zum Berater für die Mehrzahl der Mittelständler wichtig. Zwei Drittel aller kleinen und mittleren Unternehmen nehmen jährlich mindestens einen Geschäftstermin in einer Filiale wahr, im Schnitt liegt die Zahl der Filialbesuche eines Mittelständlers bei etwa 4 pro Jahr. Hochgerechnet ergibt sich so ein geschätztes Gesamtvolumen von über 9 Millionen Hausbankterminen pro Jahr. Anders formuliert: Jeden Tag sind rund 36.000 mittelständische Unternehmen vor Ort bei ihrem Kreditinstitut.

Hausbank ist hauptsächlicher, für die Hälfte der Firmen sogar alleiniger Kreditgeber

Unter den Finanzdienstleistungen, die die Hausbank für den Mittelständler erbringt, kommt neben der Führung eines Geschäftskontos vor allem der Kreditvergabe eine herausragende Rolle zu. Rund 80% des gesamten Kreditvolumens (kurz- und langfristige Kredite einschließlich Kontokorrentkredite sowie Betriebsmitteldarlehen) eines kleinen oder mittleren Unternehmens werden über die Hausbank bereitgestellt. 58% aller mittelständischen Unternehmen haben ausschließlich bei ihrer Hausbank Kredite aufgenommen. Auch hier gilt jedoch: Je größer ein Mittelständler, umso stärker diversifiziert sind die Quellen seiner Kreditaufnahme.

„Vertrauensvolle und stabile Geschäftsbeziehungen zu ausgewählten Kreditinstituten sind ein entscheidendes Kriterium für Qualität und Quantität in der Kreditversorgung des Mittelstands in Deutschland“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. Durch das Hausbankprinzip ergäben sich starke Informationsvorteile für die Banken und Sparkassen, etwa durch eine vorliegende Kredithistorie oder bessere Einblicke in „weiche Faktoren“ wie Managementqualität, Verlässlichkeit oder Unternehmenstrategie. Für den Mittelstand wirke sich das positiv auf Kreditzugang und –konditionen aus. „Mit Blick auf den Filialrückbau bleibt daher entscheidend, dass auch bei weiter abnehmender Filialzahl die für mittelständische Unternehmenskunden wichtige Nähe zum Berater erhalten bleibt. Ich bin hier zuversichtlich: Die technologische Entwicklung sorgt dafür, dass Nähe nicht ausschließlich durch persönliche Vor-Ort-Kontakte entsteht, sondern verstärkt auch über digitale Kommunikationswege.“ Und auch das Verhalten der Kunden ändere sich: „Bereits heute benötigt nicht jedes mittelständische Unternehmen die Filiale vor Ort, um seine Bankgeschäfte abzuwickeln. Nach unserer Analyse hat ein Drittel aller Mittelständler trotz bestehender Geschäftsbeziehungen die Filiale der Hausbank im Jahr nicht ein einziges Mal besucht.“

Die aktuelle KfW-Analyse zur Hausbankbeziehung des Mittelstands ist abrufbar unter hier.

(Pressemitteilung KfW vom 26.02.2019)


Redaktion

Weitere Meldungen


Trend, Prognose, Aufschwung
Meldung

©alphaspirit/123rf.com

28.05.2024

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Im ersten Quartal 2024 hat die Wirtschaftsleistung wieder leicht zugenommen, nachdem sie am Ende von 2023 geschrumpft ist und im Gesamtjahr praktisch stagniert hat. Die bisher verfügbaren Frühindikatoren deuten für das zweite Quartal 2024 ebenfalls auf ein leichtes Wachstum hin und in der zweiten Jahreshälfte dürfte der Aufschwung an Breite gewinnen. Insgesamt erwartet KfW Research

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.05.2024

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen

Steigende Zinsen, Nullwachstum und globale Krisen: Die schwierige Konjunktur geht auch an den deutschen Startups nicht spurlos vorbei. Aktuell befürchtet aufgrund der konjunkturellen Entwicklung rund jedes zehnte Startup (11 %) eine Insolvenz in den kommenden zwölf Monaten. Fast die Hälfte (45 %) sagt, in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Situation allgemein für Startups in Deutschland

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen
Frankfurter Bankenviertel mit Untermainbrcke
Meldung

© mojolo/fotolia.com

27.05.2024

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung

Banken in Deutschland sind wenig optimistisch mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung: 47 % der Geldhäuser erwarten eine Verschlechterung der Wirtschaftslage in diesem Jahr, 9 % sogar eine starke Eintrübung. Nur 30 % rechnen aktuell mit einer Verbesserung in den kommenden 12 Monaten. In keiner der früheren EY-Befragungen war der Anteil derer, die mit einer starken Verschlechterung rechnen,

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank