• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • M&A: Aktienrendite steigt durch häufige Transaktionen

31.08.2016

M&A: Aktienrendite steigt durch häufige Transaktionen

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Routinierte Käufer und Verkäufer erzielen eine um bis zu 5,2% höhere Aktienrendite pro Jahr. Das zeigt eine aktuelle BCG-Analyse. Einmalige M&A-Optionen sind für Anleger nur kurzfristig attraktiv.

Routinierte Käufer und Verkäufer erzielen eine um bis zu 5,2% höhere Aktienrendite pro Jahr. Das zeigt eine aktuelle BCG-Analyse. Einmalige M&A-Optionen sind für Anleger nur kurzfristig attraktiv.
Firmen, die regelmäßig andere Unternehmen oder Unternehmensteile kaufen oder verkaufen, erzielen mittel- bis langfristig einen höheren Total Shareholder Return (TSR). Zu diesem Ergebnis kommt der inzwischen zwölfte M&A-Jahresreport von BCG. Unternehmen, die in den letzten fünf Jahren mindestens fünf M&A-Transaktionen getätigt haben, erreichten mit 10,5 Prozent im Durchschnitt eine um rund 5,2 Prozent höhere jährliche Aktien-rendite als Firmen, die bloß eine einzige Transaktion durchführten (5,3 Prozent TSR). Mit zunehmender M&A-Routine sinkt zugleich die Kursvolatilität. So liegt die jährliche Standardabweichung der relativen Aktienrendite (RTSR) aktiver Unternehmen bei 36 Prozent, während sie bei nur einmal tätigen Unternehmen 50 Prozent beträgt. „Aktivere Unternehmen bereiten Verkäufe in der Regel besser vor und integrieren übernommene Unternehmen erfolgreicher. Damit setzen sie ihre Aktionäre einem geringeren Risiko aus“, sagt BCG-Partner Jens Kengelbach, globaler Leiter des Transaction Centers, das die M&A-Expertise von mehr als 300 BCG-Beratern weltweit bündelt.
Häufige Transaktionen stärken das Portfolio
Die routiniertesten Unternehmen mit mindestens fünf Transaktionen innerhalb von fünf Jahren machen zwar lediglich 6 Prozent der untersuchten Firmen aus, zeichnen aber mit 14.000 Transaktionen für ein Viertel des weltweiten M&A-Volumens der vergangenen 25 Jahre verantwortlich. Ihr wichtigster Hebel: Sie nutzen M&A gezielt für ihr Portfoliomanagement. „Diese ‚Portfolio-Master‘ wissen, dass Wachstum der Haupttreiber der Aktienrendite ist, und richten ihr Beteiligungsportfolio konsequent und aktiv immer wieder neu aus. So nutzen sie Synergien mit bestehenden Assets oder verkaufen Beteiligungen, wenn das Wertsteigerungspotenzial durch eine andere Kapitalallokation besser realisiert werden kann. Sie schätzen Wechselwirkungen und Integrationskosten korrekt ein und halten ihre Projektionen ein“, so Jens Kengelbach.
„One-Timer“ kurzfristig attraktiv
Unternehmen mit hoher Transaktionsquote bieten entsprechend attraktive Bedingungen für Anleger. Doch werden oftmals auch „Erstlings-Transaktionen“ vom Kapitalmarkt mit einer kurzfristigen Steigerung von durchschnittlich bis zu 5,5 Prozent belohnt. „Kapitalmärkte honorieren einmalige Kaufgelegenheiten, denn sie versprechen Wachstum oder Konsolidierung. Ein Jahr nach Bekannt¬gabe der Transaktion weisen ‚Portfolio-Master‘ jedoch eine deutlich höhere relative Aktienrendite auf“, sagt M&A-Experte Jens Kengelbach. Sie erzielen dann einen durchschnittlichen RTSR von 4,1 Prozent – über ein Prozent mehr, als Einmalkäufer bzw. -verkäufer erreichen.
„Industrieller“ M&A-Prozess zahlt sich aus
Unternehmen können die Rendite für ihre Aktionäre erhöhen, wenn sie sich auf der M&A-Erfahrungskurve nach oben bewegen – sich also vom „One-Timer“ zum „Strategic Shifter“ oder sogar zum „Portfolio-Master“ entwickeln. 37 Prozent der untersuchten One-Timer haben sich zum Beispiel zum Strategic Shifter mit rund zwei bis vier Transaktionen in fünf Jahren entwickelt und erreichten dabei einen Ein-Jahres-RTSR von 4,5 Prozent. 16 Prozent der Strategic Shifter erlangten den Status des Portfolio-Master und erzielten einen Ein-Jahres-RTSR von 4,8 Prozent. Demgegenüber verzeichneten One-Timer bzw. Strategic Shifter, die sich nicht weiter- oder die sich zurückentwickelt haben, nur einen minimalen oder sogar einen negativen RTSR. „Für viele CEOs ist eine M&A-Transaktion ein einmaliges Ereignis in ihrer Karriere. Diejenigen hingegen, die solche Transaktionen als industriellen Prozess begreifen, schaffen Vorteile für ihre Aktionäre“, so Jens Kengelbach.
Den aktuellen M&A-Report 2016 von BCG finden Sie hier. Weitere Informationen dazu finden Sie zudem in einem Beitrag in CORPORATE FINANCE vom 05.09.2016 sowie online unter CF1210454.
(Pressemitteilung BCG vom 30.08.2016)

 


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

© habrda/ fotolia.com

12.08.2022

Automobilbranche setzt Transformationspfad um und kämpft sich mit Erlös- und Kostenoptimierung aus der Krise

Angesichts der steigenden Material- und Energiekosten sowie der Engpässe in den Lieferketten steht die Optimierung von Kosten- und Erlösstrukturen ganz oben auf der Topmanagement-Agenda in der Automobilindustrie. 45% der Befragten sehen dies derzeit als sehr wichtig an, 18% als wichtig. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Branchenbefragung der Managementberatung Horváth.

Automobilbranche setzt Transformationspfad um und kämpft sich mit Erlös- und Kostenoptimierung aus der Krise
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

12.08.2022

Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa

Trotz Brexit und Covid ist das Vereinigte Königreich so attraktiv wie eh und je für ausländische Investoren. Laut dem jüngsten M&A-Attractiveness Index Score, der vom Mergers and Acquisitions Research Centre der Bayes Business School veröffentlicht wurde, ist das Vereinigte Königreich nun das Top-Ziel in Europa für eingehende und inländische Investitionen. Die jüngste jährliche Rangliste – die erste, die die tatsächlichen Auswirkungen der Covid-Pandemie auf die einzelnen Länder als Ziele für ausländische Direktinvestitionen berücksichtigt – vergleicht die Geschäftsaktivitäten und die Attraktivität für Investoren von 148 Ländern weltweit.

Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa
Meldung

©aksanakoval / 123rf

11.08.2022

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen

Die weltweite M&A-Rekordjagd hält trotz hoher Inflation und drohender Rezession an. Und es zeichnet sich ab, dass das Transaktionsvolumen in diesem Jahr mit 4,7 Billionen USD den zweithöchsten Wert seit der Jahrhundertwende erreichen könnte. Lediglich im Ausnahmejahr 2021 war es mit 5,9 Billionen USD höher. Das hat der „Global M&A Report Midyear 2022“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben.

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank