• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • M&A: Aktienrendite steigt durch häufige Transaktionen

31.08.2016

M&A: Aktienrendite steigt durch häufige Transaktionen

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Routinierte Käufer und Verkäufer erzielen eine um bis zu 5,2% höhere Aktienrendite pro Jahr. Das zeigt eine aktuelle BCG-Analyse. Einmalige M&A-Optionen sind für Anleger nur kurzfristig attraktiv.

Routinierte Käufer und Verkäufer erzielen eine um bis zu 5,2% höhere Aktienrendite pro Jahr. Das zeigt eine aktuelle BCG-Analyse. Einmalige M&A-Optionen sind für Anleger nur kurzfristig attraktiv.
Firmen, die regelmäßig andere Unternehmen oder Unternehmensteile kaufen oder verkaufen, erzielen mittel- bis langfristig einen höheren Total Shareholder Return (TSR). Zu diesem Ergebnis kommt der inzwischen zwölfte M&A-Jahresreport von BCG. Unternehmen, die in den letzten fünf Jahren mindestens fünf M&A-Transaktionen getätigt haben, erreichten mit 10,5 Prozent im Durchschnitt eine um rund 5,2 Prozent höhere jährliche Aktien-rendite als Firmen, die bloß eine einzige Transaktion durchführten (5,3 Prozent TSR). Mit zunehmender M&A-Routine sinkt zugleich die Kursvolatilität. So liegt die jährliche Standardabweichung der relativen Aktienrendite (RTSR) aktiver Unternehmen bei 36 Prozent, während sie bei nur einmal tätigen Unternehmen 50 Prozent beträgt. „Aktivere Unternehmen bereiten Verkäufe in der Regel besser vor und integrieren übernommene Unternehmen erfolgreicher. Damit setzen sie ihre Aktionäre einem geringeren Risiko aus“, sagt BCG-Partner Jens Kengelbach, globaler Leiter des Transaction Centers, das die M&A-Expertise von mehr als 300 BCG-Beratern weltweit bündelt.
Häufige Transaktionen stärken das Portfolio
Die routiniertesten Unternehmen mit mindestens fünf Transaktionen innerhalb von fünf Jahren machen zwar lediglich 6 Prozent der untersuchten Firmen aus, zeichnen aber mit 14.000 Transaktionen für ein Viertel des weltweiten M&A-Volumens der vergangenen 25 Jahre verantwortlich. Ihr wichtigster Hebel: Sie nutzen M&A gezielt für ihr Portfoliomanagement. „Diese ‚Portfolio-Master‘ wissen, dass Wachstum der Haupttreiber der Aktienrendite ist, und richten ihr Beteiligungsportfolio konsequent und aktiv immer wieder neu aus. So nutzen sie Synergien mit bestehenden Assets oder verkaufen Beteiligungen, wenn das Wertsteigerungspotenzial durch eine andere Kapitalallokation besser realisiert werden kann. Sie schätzen Wechselwirkungen und Integrationskosten korrekt ein und halten ihre Projektionen ein“, so Jens Kengelbach.
„One-Timer“ kurzfristig attraktiv
Unternehmen mit hoher Transaktionsquote bieten entsprechend attraktive Bedingungen für Anleger. Doch werden oftmals auch „Erstlings-Transaktionen“ vom Kapitalmarkt mit einer kurzfristigen Steigerung von durchschnittlich bis zu 5,5 Prozent belohnt. „Kapitalmärkte honorieren einmalige Kaufgelegenheiten, denn sie versprechen Wachstum oder Konsolidierung. Ein Jahr nach Bekannt¬gabe der Transaktion weisen ‚Portfolio-Master‘ jedoch eine deutlich höhere relative Aktienrendite auf“, sagt M&A-Experte Jens Kengelbach. Sie erzielen dann einen durchschnittlichen RTSR von 4,1 Prozent – über ein Prozent mehr, als Einmalkäufer bzw. -verkäufer erreichen.
„Industrieller“ M&A-Prozess zahlt sich aus
Unternehmen können die Rendite für ihre Aktionäre erhöhen, wenn sie sich auf der M&A-Erfahrungskurve nach oben bewegen – sich also vom „One-Timer“ zum „Strategic Shifter“ oder sogar zum „Portfolio-Master“ entwickeln. 37 Prozent der untersuchten One-Timer haben sich zum Beispiel zum Strategic Shifter mit rund zwei bis vier Transaktionen in fünf Jahren entwickelt und erreichten dabei einen Ein-Jahres-RTSR von 4,5 Prozent. 16 Prozent der Strategic Shifter erlangten den Status des Portfolio-Master und erzielten einen Ein-Jahres-RTSR von 4,8 Prozent. Demgegenüber verzeichneten One-Timer bzw. Strategic Shifter, die sich nicht weiter- oder die sich zurückentwickelt haben, nur einen minimalen oder sogar einen negativen RTSR. „Für viele CEOs ist eine M&A-Transaktion ein einmaliges Ereignis in ihrer Karriere. Diejenigen hingegen, die solche Transaktionen als industriellen Prozess begreifen, schaffen Vorteile für ihre Aktionäre“, so Jens Kengelbach.
Den aktuellen M&A-Report 2016 von BCG finden Sie hier. Weitere Informationen dazu finden Sie zudem in einem Beitrag in CORPORATE FINANCE vom 05.09.2016 sowie online unter CF1210454.
(Pressemitteilung BCG vom 30.08.2016)

 


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank