• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • M&A-Deals bei Unternehmenssoftware und IT-Dienstleistungen: Innovationen treiben Bewertungen in Rekordhöhe

07.09.2018

M&A-Deals bei Unternehmenssoftware und IT-Dienstleistungen: Innovationen treiben Bewertungen in Rekordhöhe

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Tim/Fotolia.com

Zahlreiche Innovationen treiben die Bewertung von Transaktionen in den Sektoren  Enterprise Software und IT & Business Services in neue Höhen. Das Transaktionsvolumen stieg um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um 15 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Das Beratungsunternehmen Hampleton Partners zeigt im Enterprise Software M&A-Report für das zweite Halbjahr 2018, dass die Branche für Unternehmenssoftware mit insgesamt 522 Transaktionen ihr bestes Halbjahr seit Bestehen erzielt hat. Das Transaktionsvolumen stieg um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um 15 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Mit über 1 Milliarde Dollar steigen auch die Bewertungen rasant – 14 Bewertungen in der ersten Hälfte des Jahres 2018, verglichen mit nur 5 in 2HJ2017 und 3 in 1HJ2017 – Rekorde für den Sektor sind also bereits gebrochen.

Die drei größten Erwerber der letzten 30 Monate waren Wisetech Global, ein australisches Logistik-Softwareunternehmen (14 Transaktionen, darunter: Pierbridge Inc und SaaS Transportation); Vista Equity Partners (13 Transaktionen, darunter Allocate Software Plc und Gather Technologies) und Thoma Bravo (12 Transaktionen, darunter MeridianLink Inc und ABC Financial).

Microsoft sichert sich den größten Deal im Bereich Unternehmenssoftware

Microsofts Übernahme von GitHub, einer Softwareentwicklungsplattform, die bei mehr als 28 Millionen Entwicklern beliebt ist, übertraf in der ersten Hälfte des Jahres 2018 die Deals der Branche. Mit über 85 Millionen Code Repositories wird GitHub unter anderem von Unternehmen wie Apple, Amazon und Google genutzt. Microsoft hofft, dass der Deal die Nutzung von GitHub durch Entwickler, die für Unternehmen arbeiten, fördern wird.

Anhaltender Kaufrausch bei Private Equities

Private-Equity-Investoren setzten ihren starken Kurs fort und kündigten 81 Transaktionen mit einem Gesamtwert von über 5,8 Milliarden US-Dollar im ersten Halbjahr 2018 an. Dies entspricht einer Steigerung des Transaktionsvolumens um 72 Prozent und einer Steigerung der Transaktionswerte um 119 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Da die Aktivität der Buyout-Fonds die Dynamik vom Ende des letzten Jahres beibehält, nehmen auch die Private-Equity-Multiplikatoren weiter zu. Bemerkenswerte Transaktionen wie die Übernahme von CommerceHub durch GTCR und Sycamore Partners zu 10-fachem Umsatz und 32-fachem EBITDA lassen vermuten, dass Private-Equity-Investoren zunehmend bereit sind, höhere Multiplikatoren zu zahlen.

IT & Business Services – ein Sektor im Aufwind

Der IT-Dienstleistungssektor erlebt ein exponentielles Wachstum in verschieden Schlüsselsegmenten. Die meisten M&A-Aktivitäten in diesem Sektor wurden durch digitale Disruptionen vorangetrieben, da immer mehr Unternehmen ihre Systeme an cloud-basierte Datenverarbeitung anpassen. Diese kontinuierliche Digitalisierung und Modernisierung traditioneller Industrien resultieren in höheren Aufträgen für IT-Dienstleistungsunternehmen.

Neue Rekorde bei Transaktionswerten

Der gesamte ausgewiesene Transaktionswert in diesem Sektor erreichte einen Rekordwert von 39 Milliarden Dollar im ersten Halbjahr 2018. Damit ist es das beste Halbjahresergebnis in der Geschichte. Der Gesamtwert stieg um 67 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um 23,8 Prozent gegenüber 2HJ2017.

In einem sich erweiternden Käuferumfeld verschärft sich der Wettbewerb um Deals. Private-Equity- und NonTech-Käufer verstärken ihre Transaktionstätigkeit weiter und treffen auf etablierte Technologieunternehmen, die ihre Chancen bei der Digitalen Transformation gezielt verfolgen.

Die Branche verzeichnete auch in diesem Halbjahr eine leichte Belebung der Transaktionszahlen, die im Einklang mit den allgemeinen M&A-Trends in allen Sektoren steht. Das Transaktionsvolumen, das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 Prozent gestiegen ist, nähert sich wieder dem Höchststand von 509 Transaktionen im zweiten Halbjahr 2015. Ein Schub im Transaktionsvolumen kam von Private-Equity-Investoren, die 11 Prozent mehr Transaktionen in 1HJ2018 im Vergleich zu 1HJ2017 beisteuerten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung Hampleton Partners vom 28.08.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank